|
FB09

stapelgedichten! Buchtitelpoesie auf Niederländisch

Kreatives Literatur-Recycling im Haus der Niederlande

Fotos

© Bibliothek im Haus der Niederlande
  • © Bibliothek im Haus der Niederlande
  • © Bibliothek im Haus der Niederlande
  • © Bibliothek im Haus der Niederlande
  • © Bibliothek im Haus der Niederlande
  • © Bibliothek im Haus der Niederlande
  • © Bibliothek im Haus der Niederlande
  • © Bibliothek im Haus der Niederlande
  • © Bibliothek im Haus der Niederlande

In einem gemeinsamen Projekt der Bibliothek im Haus der Niederlande und des Instituts für Niederländische Philologie der Universität Münster zeigen Masterstudierende, wie man kreativ mit dem Buchbestand einer Bibliothek umgehen kann. Im Rahmen des Seminars "Nederlandse poëzie in de 21ste eeuw" (Niederländische Poesie im 21. Jahrhundert) haben die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus Buchtiteln Gedichte erschaffen und somit eine Form von Literatur-Recycling betrieben.

Wie genau ist diese Form des Recycling nun zu verstehen? "Buchtitel-Gedichte" oder - auf Niederländisch - "stapelgedichten" sind kurze, meist reimlose Gedichte, die entstehen, indem man Bücher aufeinander stapelt. Die Titel der Buchrücken bilden, von oben nach unten gelesen, ein Gedicht. Das Ergebnis wird also von der Auswahl der jeweiligen Buchtitel bestimmt. Anders als in den Niederlanden und in den USA ist die Buchtitelpoesie in Deutschland bislang nur wenig verbreitet.

Auf Facebook wurden Fotos der Buchtitel-Gedichte gepostet, Neugierige ohne Facebook können die Gedichtfotos in der Bildergalerie auf dieser Seite ansehen.  Das Gedichtfoto, das bis zum 11. August bei Facebook die meisten Likes bekommt, wird prämiert. Die Bibliothek im Haus der Niederlande verschenkt dann eine kleine, sehr niederländische Überraschung.

Facebook-Seite des Projekts

Bibliothek im Haus der Niederlande

Institut für Niederländische Philologie

Weitere Informationen zu "stapelgedichten"