Geisteswissenschaften in der Praxis

Ziele

Geisteswissenschaften in der Praxis (ehem. "Skandinavistik im Beruf") ist eine Veranstaltungsreihe, die seit dem Wintersemester 2010/2011 am Institut für Nordische Philologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster besteht. Ihre Ziele sind:

  • Studierenden der Skandinavistik (und anderer Geisteswissenschaften) einen Einblick in Berufsmöglichkeiten für Skandinavisten/Geisteswissenschaftler zu ermöglichen
  • Zur Reflexion über die eigenen Kompetenzen und Möglichkeiten anzuregen
  • Kontakte zwischen Studierenden, Alumni, Firmen und Institutionen herzustellen

Organisation: Claudia Ehlert

Idee, Konzept und langjährige Organisation: Dr. Sandra Mischliwietz und Tabea Rahma, M.A.

Konzept

Im Rahmen der Vortragsreihe Im Gespräch berichten Absolventen und Absolventinnen der Skandinavistik (und anderer Geisteswissenschaften) von ihrem Berufsalltag, schildern Berufsbilder, Werdegang, Ideenentwicklung, Soft-Skills usw. und beantworten Fragen der Studierenden. In Workshops werden darüber hinaus berufspraktische Kompetenzen ganz konkret vermittelt und erprobt. Weitere Veranstaltungsformate sind in Planung.

Durch den Austausch mit AbsolventInnen und KommilitonInnen können die Studierenden zur Entwicklung eigener Ideen und Perspektiven angeregt werden, das eigene Potential entdecken und Möglichkeiten erkennen. "Geistewissenschaften in der Praxis" möchte einen positiven Input schaffen: Standardfloskeln wie "wenn Sie da und da hin wollen, müssen Sie genau das und das tun" werden vermieden – auch Umwege und Zick-Zack-Lebensläufe bedeuten nicht automatisch das berufliche Aus.

Der Schwerpunkt liegt somit darauf, Berufsfelder anschaulich darzustellen. Studierende können so abschätzen, ob ein bestimmtes Berufsbild zu ihnen passt. Sie haben auch die Möglichkeit, neue Arbeitsbereiche zu entdecken und sich Anregungen für das Planen ihrer Praxiserfahrungen zu holen. Dabei bleiben die Vorträge realistisch; wir malen kein rosarotes Traumbild. Dass Stellen nicht auf der Straße liegen und dass man schon während des Studiums Ideen entwickeln und Praxiserfahrungen sammeln sollte, wissen die meisten Studierenden. Geisteswissenschaften in der Praxis möchte zu einer frühzeitigen Reflexion und Praxiserprobung anhalten.

Falls Sie sich angesprochen fühlen und selbst gern einen Vortrag anbieten möchten, oder Fragen zu der Veranstaltungsreihe haben, wenden Sie sich an Claudia Ehlert.

  • Workshop Presse- und Oeffentlichkeitsarbeit 25.2013.jpg
    © Nordische Philologie

    Archiv Workshops

    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Geisteswissenschaften in der Praxis werden Workshops zu berufspraktischen Kompetenzen und Berufsfeldern angeboten. BerufspraktikerInnen berichten realistisch aus der Praxis und geben Tipps rund um mögliche Einstiege und Qualifikationen.

    In Anbindung an das Master-Seminar "Übersetzungsrelevante Interpretationen" fand ein Workshop mit der renommierte Übersetzerin Ursel Allenstein am 14. und 15.12.2018 statt. Im Laufe der beiden intensiven Seminartage konnten die TeilnehmerInnen für zuvor angefertigte Übersetzungen ein unmittelbares Feedback von einem Profi des Fachs bekommen und somit einen mehr als relevanten Einblick in die Alltagsrealität eines Übersetzers erhalten. Ursel Allenstein berichtete darüber hinaus Wissenswertes aus der selbstständigen Tätigkeit und gab den Studierenden diverse Tipps, wie man in das Berufsfeld einsteigen könnte.

    Der erste Workshop in dieser Reihe fand im Wintersemester 2013/2014 zum Thema Presse- und Öffentlichkeitsarbeit statt und wurde von der Maike Frie, Dozentin, Lektorin und Texterin, und der freien Journalistin Luise Richard geleitet. Innerhalb des Workshops wurde mit den Studierenden ein breites Spektrum von Pressetexten eingeübt und die notwendigen theoretischen Grundlagen für weitere kulturjournalistische Arbeiten vermittelt.

    Für die Unterstützung der Reihe zu Kulturjournalismus, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, in deren Rahmen auch die Exkursion zu den 55. Nordischen Filmtagen ermöglicht wurde, danken wir herzlich der Sparkasse Münsterland Ost. Für die Organisation zeichneten Anna Frewer, M.A., Heike Imken, M.A. und Sandra Mischliwietz, M.A. verantwortlich.

    Workshop Skib2014
    © Nordische Philologie

    Für einen weiteren Workshop kam Fabian Reiß am 17.06.2014 ins Institut, um den Studierenden das Online Marketing für Geisteswissenschaftler nahe zu bringen. In kleinen Gruppen haben sie erarbeitet, wie sie das Online Marketing praktisch anwenden können. Für die Organisation zeichneten Dr. Sandra Mischliwietz und Tabea Rahma, M.A. verantwortlich.

    Workshop Januar 2015.jpg
    © Nordische Philologie

    Am 21.01.2015 hielten Antje Eickenbusch und Jutta Löwe einen Workshop zu Social Media und beantworteten u.a. die Fragen: Wie kann man Soziale Netzwerke effektiv nutzen? Was versteht man unter „Social Media“ und was gehört dazu? Welche Möglichkeiten bieten die Sozialen Medien und welche Chancen und Risiken bergen sie? Wann gelingt es, mit dem Engagement in den Sozialen Medien das eigene Marketing zu verbessern? Für wen ist es sinnvoll – muss man das überhaupt? Welche Ressourcen sind nötig, um das Potenzial der Sozialen Medien klug und effektiv zu nutzen? Welche Risiken sind möglicherweise mit einem Auftritt bei Facebook und Co. verbunden und wie können sie begrenzt werden? Das Phänomen „Shitstorm“ wurde ebenso vorgestellt wie virale Erfolgsgeschichten. Für die Organisation waren Dr. Sandra Mischliwietz und Tabea Rahma, M.A. zuständig.

Archiv Vorträge und Expertengespräche

Fotos

© Nordische Philologie
  • © Lea Rahel Groppe / Institut für Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Nordische Philologie
  • © Institut für Nordische Philologie
  • © Institut für Nordische Philologie