© Pixabay

Studium Plus

Vorteile für Studierende der Musikhochschule

Hier finden Sie Aktuelles zu den „Extras“, die die Musikhochschule Münster im Studienverlauf bietet: Applied Music Psychology, FreiSpiel, Wettbewerbe oder in Corona-Zeiten auch spezielle Unterstützungsangebote für Studierende der MHS.

© Deutscher Musikrat

Förderprogramm im Rahmen von NEUSTART KULTUR

Der Deutsche Musikrat bringt ein weiteres Förderprogramm im Rahmen von NEUSTART KULTUR auf den Weg. Gefördert werden professionelle freie Musikensembles.

Mit dem Programm können u. a. Konzertprogramme, Großveranstaltungen, Festivals, spartenübergreifende Kooperationen mit anderen Genres und Kunstformen, Equipment und Künstler*innenhonorare gefördert werden. Ein Teilprogramm widmet sich speziell Nachwuchsensembles, die u.a. in ihrer Karriereplanung beraten und begleitet werden sollen.

Antragsberechtigt sind professionelle freie Ensembles aller Genres ab zwei Mitgliedern bis zu einer Orchester- oder Chorgröße, deren Stammbesetzung überwiegend freischaffend tätig ist. Voraussetzung ist, dass die Ensembles nicht überwiegend öffentlich finanziert werden und die Projekte der Antragsteller*innen im Inland durchgeführt werden.

Die Antragstellung ist ab sofort bis zum 14. Oktober 2021 möglich. Am 23.09. um 11 Uhr sowie am 30.09. um 15 Uhr finden Online-Informationsveranstaltungen zur Antragsstellung über Zoom statt. Eine Anmeldung ist hierfür nicht erforderlich. Die Einwahldaten und alle Infos sind online hier zu finden: https://neustartkultur-ensembles.musikrat.de/

© EvS

Dank an die Ernst von Siemens Musikstiftung!

Bereits 2020 hat die Ernst von Siemens Musikstiftung auf die Corona-Pandemie und die dadurch entstandene prekäre Situation für viele Studierende mit einer Sonderförderung reagiert. Im Dezember stellte der Stiftungsrat nochmals zwei Millionen Euro zur Verfügung, um in Not geratenen Musikstudierenden an 43 Musikhochschulen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz unmittelbar und unbürokratisch zu helfen.

Allein für Musikstudierende aus Münster wurden in 2020 und 2021 insgesamt 219 Anträge bewilligt und 117.550 Euro der Ernst von Siemens Musikstiftung ausgezahlt, um corona-bedingte finanzielle Notlagen abzumildern.

Die Musikhochschule dankt der Ernst von Siemens Musikstiftung sehr herzlich für die finanzielle Unterstützung ihrer Studierenden und für die damit zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung von Musik- und Kulturschaffenden in dieser Gesellschaft!

© WWU

Stipendienprogramm ProTalent: Bewerbungsphase gestartet

300 Euro im Monat für leistungsstarke Studierende

Ab sofort können sich Studierende der WWU Münster für ProTalent-Stipendien im Förderjahr 2021/22 bewerben. Das Programm richtet sich an Studierende der WWU, die bisher gute bis sehr gute Studienleistungen erzielt haben, sowie an Studienanfänger, deren bisherige Leistungen ein erfolgreiches Studium erwarten lassen. Zusätzlich werden der persönliche Werdegang, das gesellschaftliche Engagement und besondere soziale, familiäre oder persönliche Umstände berücksichtigt.

Die Online-Bewerbung ist bis einschließlich 20. Juli 2021 unter http://www.uni-muenster.de/protalent/bewerber/bewerbung.html möglich. Das Förderjahr beginnt am 1. Oktober 2021.

© Micke

Corona-Rabatt auf Klavierstimmungen für Studierende der Klavier- und Gesangabteilungen

Herr Micke und sein Team der Steinway Galerie Pianohaus Micke möchten die Studierenden der Musikhochschule in diesen schwierigen Zeiten unterstützen: Ab sofort und bis zum 30. Juni können Klavier- oder Gesangstudierende stark vergünstigte Klavierstimmungen bei sich zuhause buchen.


So geht’s:

  • Mailen Sie an info@pianomicke.de und nennen Sie Ihre Kontaktdaten: Name, Adresse und Telefonnummer.
  • Das Pianohaus Micke meldet sich bei Ihnen und vereinbart einen Termin.
  • Die Stimmungen werden ab Mitte April bis Ende Juni nach Terminabsprache durchgeführt.
  • Um in den Genuss des Rabatts zu gelangen, halten Sie beim Besuch des Klavierstimmers bitte Ihren Studierendenausweis und Ihren Personalausweis bereit.

© MHS

GWK Förderpreise 2021

Auch 2021 vergibt die GWK - Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit Münster zwei Förderpreise an klassische Musiker*innen aus Westfalen-Lippe, die überdurchschnittliche Leistungen erbringen und Herausragendes auch für die Zukunft erwarten lassen. Coronabedingt wurde der Wettbewerb in den Sommer verschoben. Die öffentlichen Vorspiele finden vom 12. – 14. August in der Musikhochschule Münster statt. Jeder Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Studierende der Musikhochschule, die nicht älter als 27 Jahre sind, können sich bis zum 9. Juli 2021 bewerben (Poststempel). Die Bewerbung muss online UND per Post erfolgen.

Details der Ausschreibung und Bewerbungsformular: https://gwk-online.de/.

© Ernst von Siemens Musikstiftung

Ernst von Siemens Musikstiftung unterstützt Musikstudierende

Wie bereits im Juli 2020 konnte die Musikhochschule auch im Januar 2021 Unterstützungsmittel für Studierende aus dem Corona-Notfallfonds der Ernst von Siemens Musikstiftung vergeben. Alle Studierenden wurden per E-Mail über das Antragsverfahren informiert - und der Bedarf war wieder groß! Im Januar konnten 79 Studierende der Musikhochschule inklusive Institut für Musikpädagogik mit insgesamt 49.100 Euro unterstützt werden. Eine große Hilfe für alle Studierenden, denen im erneuten Lockdown Auftrittsmöglichkeiten und Nebenjobs fehlen. – Herzlicher Dank an die Ernst von Siemens Musikstiftung!

© WWU

Job- und Praktika-Portal für Musikstudierende

Der Career Service der WWU stellt mit KAP.WWU ein Job- und Praktikumsportal zur Verfügung, in dem WWU-Studierende eigene Profile erstellen können, um Arbeitgeber*innen auf sich aufmerksam zu machen. Auch die Studierenden der Musikhochschule sind ausdrücklich eingeladen, dieses Angebot zu nutzen!

© DMW, Heike Fischer

Deutscher Musikwettbewerb 2021

Vom 8. bis 20. März 2021 wird in Freiburg der Deutsche Musikwettbewerb 2021 ausgetragen. Anmeldungen sind bis zum 12. November 2020 in den Kategorien Blockflöte, Flöte, Oboe, Horn, Tenor-/Bassposaune, Schlaginstrumente, Klavier, Cembalo, Klaviertrio, Klavierquartett und Ensembles für Neue Musik möglich. Vollständige Informationen gibt es hier.

© WWU, Jana Haack

Musik über den Tellerrand hinaus - Interdisziplinäres Format FreiSpiel

Musik und Physik haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam – doch Musikstudentin Julia Bowkunnyi hat Ideen, wie beide Disziplinen verbunden werden können. Mit ihrer Gitarre möchte sie die Gesetze der Thermodynamik durch Musik erklären. Wie das gehen soll? Das erforscht sie im Rahmen des Projekts FreiSpiel an der Musikhochschule der Universität Münster. Seit diesem Semester können Studierende dort im offenen Wahlbereich ihres Studiums an dem neu entwickelten Format teilnehmen. Das Interesse ist groß: Neben Julia Bowkunnyi verfolgen in der Pilotphase sieben weitere Musiker Ideen zu einem produktiven Austausch unterschiedlicher Fächer.

Erfahren Sie hier mehr über das Interdisziplinäres Format FreiSpiel

© Musikhochschule

Musikhochschule Münster testet FreiSpiel

Die Singer-Songwriterin produziert Lieder zu Texten der amerikanischen Lyrikerin Emily Dickinson, der angehende Gitarrenlehrer komponiert rhythmische Etüden für seine zukünftigen Schüler*innen, ein Blechbläser erstellt Arrangements barocker Musik für seine Instrumente.

Um solche kreativen Prozesse geht es beim neuartigen Lehrformat FreiSpiel, bei dem ab dem kommenden Wintersemester an der Musikhochschule (FB 15) Studierende dazu aufgerufen werden, die in der Regel getrennt gelehrten Inhaltsbereiche des Musikstudiums miteinander in einen produktiven Austausch zu bringen. Dies geschieht mit der Absicht, den Studierenden die immensen Synergiepotentiale der sogenannten Nebenfächer zu eröffnen. Betreut und begleitet werden die Studierenden dabei von einer selbst gewählten Kommission aus Lehrenden der Musikhochschule. Beendet wird jedes FreiSpiel durch eine Performance mit anschließendem Werkstattgespräch. Mittelfristig ist die Ausweitung des FreiSpiels durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen Fachbereichen der WWU angestrebt.

Innovationsfach „Applied Music Psychology“ an der Musikhochschule Münster

Seit dem Wintersemester 2014/15 bietet die Musikhochschule einen einzigartigen ganzheitlichen Ansatz in der Musikerausbildung an: Applied Music Psychology. In der Musikpsychologie, wie sie in Münster angewendet wird, geht es um die individuellen Hintergründe des Musizierens, z. B. um Lampenfieber und Motivationsprobleme. Schwankende Leistungen und „Tagesformen“ können Musiker*innen stark verunsichern. Bei uns lernen sie sich selbst besser kennen und erproben die verschiedensten „Stellschrauben“, um zu einer besseren Performance zu gelangen. – Ansätze, die z. B. in den Sportwissenschaften schon lange gepflegt werden. Lesen Sie mehr dazu

im Artikel der WWU-Zeitung wissen.leben von Dezember 2014.