Symposium
02. Jul. 2019

Welchen Preis hat Erfolg?

Fairer Handel im 21. Jahrhundert

Vor 50 Jahren gingen Aktivisten auf die Straße, um fairen Handel mit Entwicklungsländern zu fordern. Wer damals Zeuge der sogenannten „Rietsuikeractie“ wurde, hätte sich sicherlich nicht erträumt, dass Fair Trade-Produkte einmal in jedem Supermarkt zu finden sein würden. Von den Niederlanden breitete sich diese Bewegung in ganz Europa aus. Das galt auch für daraus resultierende Initiativen wie die Einrichtung von Weltläden und das Max Havelaar-Gütesiegel. Der auffallende Erfolg von Fair Trade ist in den vergangenen Jahren auch an der wachsenden Anzahl  von Fair Trade-Städten in der ganzen Welt zu erkennen – seit 2011 ist auch Münster eine Fair Trade-Stadt.
Das aufsehenerregende Wachstum der Bewegung für fairen Handel hat allerdings auch viel Kritik ausgelöst. Welchen Preis hat ihr Erfolg? Wer profitiert von Fair Trade? Welche neuen Initiativen sind vielversprechend? Bei diesem Symposium wird die Geschichte des fairen Handels, in der die deutsch-niederländischen Beziehungen eine wichtige Rolle spielen, mit Diskussionen über Zukunftsszenarien verbunden.

Eintritt
frei
Zeit
Dienstag, 02. Juli 2019, 13.30-17 Uhr
Ort
Bibliothek im Haus der Niederlande, Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster
Organisation
ZNS/Dr. Peter van Dam, Universiteit van Amsterdam
Kontakt
Zentrum für Niederlande-Studien
Alter Steinweg 6/7
48143 Münster
zns@uni-muenster.de
0251/83-28511