Symposium
20. Mai 2019

Schicksalsjahr für Europa?

Prognosen und Perspektiven vor den Europawahlen 2019

Nie zuvor in der Geschichte der Wahlen für das Europäische Parlament stand so viel auf dem Spiel, wie bei dem bevorstehenden Gang zur Wahlurne im Mai 2019. In vielen Ländern ist Unsicherheit spürbar, und in den Medien ist regelmäßig von einem „Schicksalsjahr für Europa“ die Rede. Die chaotische Situation durch den Brexit, die Spannungen in der EU mit Polen, Ungarn und Italien und die Prognose, dass die europaskeptischen Parteien in vielen Ländern Erfolge verbuchen werden, haben zu einem weit verbreiteten Gefühl der Krise geführt. Auch in Deutschland und den Niederlanden sind in den vergangenen Jahren die europakritischen Töne lauter geworden, und in beiden Ländern sind Parteien auf dem Vormarsch, die für einen DEXIT bzw. NEXIT plädieren. Wie ist die europapolitische Stimmung in beiden Ländern kurz vor den Wahlen? Wie lässt sich das bei einem Teil der Bevölkerung vorhandene Unbehagen erklären und was kann dagegen getan werden? Welche Auswirkung werden die Europawahlen in Berlin, Den Haag und Brüssel haben? Und wie betrachten die Niederlande und Deutschland sich gegenseitig als europäische Partner?

Zu diesen Fragen findet am 20. Mai 2019 ein Symposium mit Gästen aus Deutschland und den Niederlanden statt:
13.30 Uhr  Eröffnung - Prof. Dr. Friso Wielenga, ZNS (Münster), und Frau Dorothee Feller, Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Münster
13.45 Uhr  Vortrag - René Cuperus, Institut Clingendael (Den Haag): “2019: ein Schicksalsjahr für Europa?”
14.15 Uhr  Vortrag - Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Europa- und Bundesangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW: “Nordrhein-Westfalen: Aus Überzeugung europäisch“
14.45 Uhr  Vortrag- Dr. Martin Große Hüttmann (Tübingen): Koreferat zu den vorherigen Ansprachen
15.00 Uhr  Diskussionsrunde
15.30 Uhr  Pause
16.00 Uhr  Vortrag - Kerstin Schweighöfer (Amsterdam): „Die Niederlande in Europa aus deutscher Perspektive“
16.20 Uhr  Vortrag - Dr. André Krause (Münster): „Deutschland in Europa aus niederländischer Perspektive“
16.40 Uhr  Abschlussdiskussion
17.30 Uhr  Umtrunk

Bitte melden Sie sich bis zum 7. Mai 2019 per E-Mail (zns@uni-muenster.de) an.

Eintritt
frei
Zeit
Montag, 20. Mai 2019, 13.30-17 Uhr
Ort
Freiherr-vom-Stein-Saal, Domplatz 36, 48143 Münster
Dokumente
Organisation
Kontakt
Zentrum für Niederlande-Studien
Alter Steinweg 6/7
48143 Münster
zns@uni-muenster.de
0251/83-28511