Haus- und Abschlussarbeiten betreuen und bewerten

Themenfeld "Prüfen und Bewerten" | Basis-/Erweiterungsmodul | 8 AE
© ZHL

Zielgruppe: Lehrende der WWU

Inhalte im Überblick:

Haus- und Abschlussarbeiten sind Prüfungsformate, mit denen sich nicht nur der eigenständige und selbstgesteuerte Erkenntnis- und Arbeitsprozess der Studierenden fördern, sondern auch der Erwerb fachlicher wie überfachlicher Kompetenzen sehr gut überprüfen lässt.

Aber nicht immer sind die Studierenden in der Lage den Arbeitsprozess wirklich eigenständig durch-zuführen und manchmal erfüllen die Arbeiten auch nicht die zuvor gesetzten (wissenschaftlichen) Anforderungen. Hinzu kommt, dass die Korrekturen von Haus- und Abschlussarbeiten enorm zeitintensiv und ggf. auch nervenraubend sein können.

Vor diesem Hintergrund sollen im Workshop die folgenden Fragen im Mittelpunkt stehen: Wie können für die zum Teil sehr offenen Prüfungsformate präzise Prüfungsziele formuliert und kommuniziert werden? Wie kann der inhaltliche und wissenschaftliche Anspruch bei der Bearbeitung der Themen sichergestellt und die Studierenden in ihrem Erkenntnis- und Arbeitsprozess didaktisch möglichst standardisiert unterstützt und begleitet werden? Wie kann die Korrekturphase effizient gestaltet und den Studierenden in geeigneter Form Feedback gegeben werden, um den individuellen Lern- und Prüfungsprozess abzuschließen?

Ziele:

Die Teilnehmenden lernen,

  • die Funktionen von schriftlichen Haus- und Abschlussarbeiten in der Lehre kennen,
  • den studentischen Arbeits- und Erkenntnisprozess durch geeignete didaktische Konzepte und Methoden anleiten und begleiten,
  • Möglichkeiten ermitteln, wie in der Betreuung auftretenden Problemen begegnet werden kann,
  • den eigenen Rollen, Aufgaben und damit verbundenen Herausforderungen bei der Betreuung und Bewertung schriftlicher Arbeiten gerecht werden,
  • die wesentlichen Prüfungsfehler im Kontext schriftlichen Prüfens reflektieren und Maßnahmen ableiten und diese zu vermeiden,
  • schriftliche Arbeiten auf der Grundlage eines kriterienbasierten Bewertungsbogens bewerten,
  • geeignete Formate und Methoden nutzen, um den Studierenden Rückmeldung zum Arbeitsprozess sowie zur und Prüfungsleistung zu geben.

Referent:

Knut Hannemann, Leiter Hochschuldidaktik, Wissenschaftscoaching und Studiengangsentwicklung an der Hochschule des Bundes; langjährige Tätigkeit als Prüfer in (außer-)hochschulischen Prüfungskommissionen, sowie in der Beratung von hochschulischen Prüfungen, Prüfungsstrukturen und Prüfungsordnungen.

Diese Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt. // This course will be held in German.

Registration