Auslandsaufenthalt mit ERASMUS+
© Pixabay/Pfüderi
Eac Profil Erasmus Since 87

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einem Auslandsaufenthalt mit Erasmus+! Die Evangelisch-Theologische Fakultät unterhält zahlreiche Kooperationsvereinbarungen mit Partneruniversitäten aus ganz Europa. Mit einem Auslandsaufenthalt können Sie nicht nur Ihre Sprachkenntnisse verbessern - Sie haben auch die Gelegenheit, Ihr Studienfach aus einer anderen Perspektive kennenzulernen, beweisen Flexibilität und Organisationstalent und erlernen wichtige interkulturelle Kompetenzen.

Erste Informationen über Erasmus-Auslandsaufenthalte finden Sie in der Informationsbroschüre und auf den Seiten des International Office der WWU.

Vereinbaren Sie gerne einen Beratungstermin für einen Auslandsaufenthalt mit dem Erasmus-Koordinator der Fakultät!

Bewerbung für das Erasmus-Programm

  • Bewerbungsvoraussetzungen

    Welche Voraussetzungen müssen Sie mitbringen, um sich über die Evangelisch-Theologische Fakultät für einen Auslandsaufenthalt mit Erasmus+ zu bewerben?

    • Einschreibung für einen Studienabschluss an der WWU Münster
    • Abschluss des ersten Studienjahres bei Antritt des Auslandsaufenthaltes
    • Erasmus-Abkommen des Fachbereichs mit der gewünschten Gasthochschule
    • Sprachkenntnisse in der Sprache, in der die Lehrveranstaltungen der Partnerhochschule unterrichtet werden
    • Beachten Sie: Für einen Studienaufenthalt mit Erasmus müssen Sie nicht erst scheinfrei sein!
  • Bewerbungsunterlagen

    Wenn Sie sich für einen Studienplatz im Erasmus-Programm bewerben möchten, werden die folgenden Unterlagen erbeten:

    • Motivationsschreiben: Überzeugen Sie uns auf ca. 2 Seiten davon, dass Sie eine ausgezeichnete Kandidatin oder ein ausgezeichneter Kandidat für einen Erasmus-Studienplatz sind. Legen Sie den Mehrwert eines Auslandsstudiums in Bezug auf Ihren individuellen Studienverlauf überzeugend dar, und begründen Sie die Wahl Ihrer Gasthochschule.
    • Tabellarischer Lebenslauf
    • Auflistung Ihrer bisherigen Studienleistungen (Transcript of Records bzw. Studienbuch)
    • Sprachnachweis: Je nach Unterrichtssprache im Gastland müssen Sie einen Sprachnachweis erbringen. Gängige Formate sind z.B. offizielle Sprachzertifikate (TOEFL, IELTS, etc.), DAAD-Sprachzeugnis, Sprachkursnachweis mit Angabe des Niveaus (mind. B1), Sprache im Abiturprüfungsfach (mind. befriedigend).

    Senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen als eine PDF-Datei an den Erasmus-Koordinator der Fakultät, Dr. Mathias Schneider: mathias.schneider@uni-muenster.de.

  • Bewerbungsfrist

    Die Vergabe der Erasmus-Plätze für das Sommersemester 2023 ist abgeschlossen. Sie haben Interesse an einem Erasmus-Austausch im Wintersemester 2023/24?

    Senden Sie uns Ihre Bewerbung bis zum 28. Februar 2023.

Partnerhochschulen der Evangelisch-Theologischen Fakultät

  • Amsterdam (Niederlande)

    Amsterdam, die Hauptstadt der Niederlande, ist mit seinen 750.000 Einwohnern etwa viermal so groß wie Groningen und hat zwei Universitäten: Die Vrije Universiteit (VU) und die Universität von Amsterdam. Im Rahmen eines Erasmus-Aufenthalts können Sie an der VU studieren, die mit 16.000 Studenten die kleinere Uni ist, (auch im Vergleich zu Groningen).

    Nebst klassisch-theologischer Fächer kreiert das Zentrum für islamische Theologie ein einzigartiges Profil jener Fakultät. Interreligiöse Zusammenarbeit ist hier selbstverständlich, die unterschiedlichen Glaubensvorstellungen der Lehrenden bereichern diesen Ansatz.
    Zur Teilnahme am Master-Programm in Amsterdam werden ein Bachelor oder ein vergleichbarer Abschluss sowie gute Englischkenntnisse vorausgesetzt.

    Mehr Informationen sind auf der Homepage der Faculteit der Godgeleerdheid zu finden. Zur Vorbereitung können Sie im Haus der Niederlande das breite Angebot an niederländischer Sprach- und Kulturvermittlung nutzen.

  • Ankara (Türkei)

    Weitere Informationen folgen in Kürze! Schauen Sie doch auf der Homepage der Faculty of Divinity vorbei.

  • Athen (Griechenland)

    Athen ist die bevölkerungsreichste und flächengrößte Stadt Griechenlands und verfügt über viele kulturelle Zeugnisse unterschiedlicher Geschichtsepochen, z.B. die Akropolis, das Olympieion, das Kloster Daphni und das Panathinaiko-Stadion.
    Mit über 105.000 Studierenden ist die Nationale und Kapodistrias-Universität Athen die zweitgrößte Universität Griechenlands. die Zahlen und Fakten sind allerdings auf dem Stand von 2015. Die Theologische Fakultät besteht aus dem Institut für Theologie und dem Institut für Sozialtheologie. Da der Großteil der Lehrveranstaltungen auf Griechisch stattfindet, sind Kenntnisse dieser Sprache empfehlenswert. Es gibt natürlich die Möglichkeit, in Athen Griechisch zu lernen. Für Erasmus-Studierende wird ein verpflichtender Erasmus-Kurs auf Englisch angeboten, der als Orientierungshilfe für die griechischsprachigen Lehrveranstaltungen dient. Die Εθνικόn και Καποδιστριακόn Πανεπιστήμιοn Αθηνών bietet Ihnen weitere Informationen an; nur auf Englisch verfügbar.

  • Basel (Schweiz)

    Studieren Sie in einem Patrizierhaus aus dem 14. Jahrhundert und erarbeiten Sie in kleinen Seminaren neue, spannende theologische Themen an einer Fakultät, die sich seit 1552 dem reformierten Bekenntnis verpflichtet weiß. Nehmen Sie neue Blickwinkel ein: Obwohl die Deutsche Grenze nur einen Katzensprung entfernt liegt, studieren Sie in einem Land mit einer völlig anderen Geschichte. Profitieren Sie vom Bund der Oberrheinischen Universitäten (EUCOR), der es Ihnen ermöglicht, auch Veranstaltungen an anderen Theologischen Fakultäten zu besuchen. Bei so viel Wissenschaft bleibt hoffentlich noch genügend Zeit die traditionsreiche Altstadt mit ihren Treppchen und Türmchen direkt am Rhein zu genießen und einige der zahlreichen kulturellen Angebote wahrzunehmen, die Basel zu bieten hat.


    Wenn Sie nun Lust auf einen Aufenthalt an der Universität Basel bekommen haben, deren Unterrichssprache natürlich Deutsch ist, informieren Sie sich doch genauer auf der Homepage.

  • Bratislava (Slowakei)

    Weitere Informationen erfolgen bald. Gucken Sie sich in der Zwischenzeit die Comenius University in Bratislava [sk] an.

  • Debrecen (Ungarn)

    Die theologische Fakultät an der Universität Debrecen hat ein reformiertes Profil und bietet somit besondere Studienbedingungen. Gegründet im Jahr 1538 blickt die Fakultät auf eine lange und wechselhafte Geschichte zurück. Viele Veranstaltungen werden auf Ungarisch angeboten, manche auch auf Englisch oder Deutsch. Mit nur ca. 200 Studierenden und 20 Lehrenden gehört sie zu den kleineren Bildungseinrichtungen und bietet daher eine außergewöhnliche individuelle Betreuung: Lehrende dieser Fakultät geben Einzelunterricht für Erasmus-Studierende auf Englisch, Deutsch und Niederländisch. Nähere Informationen finden Sie in der Broschüre der Universität Debrecen und auf der Homepage der Debreceni Reformatus Hittudomanyi Egyetem.

  • Dublin (Irland)

    Am Trinity College Dublin besteht die Möglichkeit, ein Auslandssemester an der School of Religion, Theology, and Peace Studies zu verbringen.

    Sprachvoraussetzungen: Englisch (C1)

    Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des TCD. Eine Übersicht über das Studienprogramm finden Sie hier.

  • Genf (Schweiz)

    Die Universität Genf wurde 1559 durch Johannes Calvin gegründet. Von den ca. 15000 Studierenden kommt mehr als ein Drittel aus dem Ausland, daher ist Genf ein idealer Ort für einen Erasmus-Austausch. Die theologische Fakultät bietet Veranstaltungen in allen theologischen Fächern an, außerdem in den Bereichen Religionswissenschaft, Philosophie sowie Psychologie und Soziologie der Religion. Die Unterrichtssprache nahezu aller Lehrveranstaltungen ist Französisch.
    Es bestehen interessante Kooperationen, z.B. mit dem Ökumenischen Institut Bossey, dem internationalen Begegnungs-, Dialog- und Ausbildungszentrum des Ökumenischen Rates der Kirchen. Detaillierte Informationen finden Sie auf der Homepage der Faculté de théologie.

  • Groningen (Niederlande)

    Etwa 50 % der Wege werden in Groningen mit dem Fahrrad zurückgelegt, das ist ein europaweiter Spitzenwert und erinnert an die Münsteraner Verkehrssituation. Die Fakultät für Theologie und Religionswissenschaft der 1614 gegründete Universität Groningen erhielt 2006 eine Auszeichnung: Ihre Veranstaltungen wurden von der QANU (Quality Assurance Netherlands Universities) als die besten ihrer Art in den Niederlanden gelobt.
    Die Lehrveranstaltungen finden an der Groninger Fakultät in kleinen Gruppen statt, um Studierenden einen ständigen Dialog mit den Lehrenden und eine größtmögliche Beteiligung zu ermöglichen. Nahezu alle Kurse im Master werden auf Englisch angeboten, außerdem auch wenige des überwiegend auf Niederländisch stattfindenden Bachelor-Studiengangs.
    Mehr Informationen sind auf der Homepage der Faculteit Godgeleerdheid en Godsdienstwetenschap zu finden. Zur Vorbereitung können Sie im Haus der Niederlande das breite Angebot an niederländischer Sprach- und Kulturvermittlung nutzen.

     

  • Kopenhagen (Dänemark)

    Mit ca. 38.000 Studierenden ist die Universität Kopenhagen die größte Uni in Dänemark. Die theologische Fakultät liegt im Zentrum der Innenstadt und bietet Veranstaltungen in den Fachgebieten Theologie, Die religiösen Wurzeln Europas und Afrikanistik an. Einen Forschungsschwerpunkt stellt das international und interdisziplinär arbeitende Zentrum Søren Kierkegaard dar. Neben Veranstaltungen, die auf Dänisch gehalten werden, existiert ein interessanten Lehrangebot auf Englisch. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der Theologischen Fakultät.

     

  • Montpellier (Frankreich)

    La Faculté Libre de Théologie Protestante de Montpellier ist über 400 Jahre alt. Seit 2005 verfügt sie über ein Kooperationsabkommen mit l’Université Paul-Valéry Montpellier III, welches den Studieren ermöglicht, neben den klassischen Fächern der Theologie auch Einblicke in andere Wissenschaften zu bekommen.
    Montpellier liegt in der Region Languedoc-Roussillon am Fluss Lez ungefähr 10 Kilometer von der Küste des Mittelmeeres entfernt. Schon die Gebäude der drei Universitäten sind sehenswert. Das Aquéduc des St. Clément, die Kathedrale St. Peter und der Triumphbogen (Porte de Peyrou) sind weitere Highlights der Stadt. Die Unterrichtssprache ist Französisch. Nähere Information zum Studienaufenthalt in Montpellier erhalten Sie hier. Nur auf Französisch verfügbar.

  • Moskau (Russland)

    In Kürze kommen kurze Infos hinzu. Weiteres gibt es auf der Homepage des Center for the Study of Religion.

     

  • Oslo (Norwegen)

    An der Det teologiske Meninghetsfakultet (MF Norwegian School of Theology, Religion and Society) am Rande Oslos können Sie gemeindenahe Theologie studieren, die akademisch reflektiert und ökumenisch ausgerichtet ist. Die MF ist die größte theologische Ausbildungsstätte in Norwegen und geteilt in zwei Hauptabteilungen: das Department of Education, Religion and Society und das Department of Theology and Ministry.

    Sprachvoraussetzungen: Norwegisch (B1)/Englisch (B1) (In der Mehrzahl der Kurse ist die Unterrichtssprache Norwegisch, es gibt aber auch viele Kurse auf Englisch.)

    Nähere Informationen finden Sie hier.

  • Paris (Frankreich)

    Am Institut Catholique de Paris wird an der Fakultät für Theologie und Religionwissenschaft, ein breites Spektrum an theologischen, religionswissenschaftlichen und philosophischen Veranstaltungen angeboten. Hier können nicht nur ökumenische Fragen durch die katholische Affiliation des Instituts und der Fakultät im Studium in interkonfessionellen Begegnungen und Studien behandelt werden, sondern auch insbesondere philosophischen und anthropologischen Fragen auf einem modernen Campus mitten in Paris vertieft werde.

    Sprachvoraussetzungen: Französisch (B1)

    Weitere Informationen finden Sie auf der hier.

    Wenn Sie Interesse an einem Studienaufenthalt an der Protestantisch-theologischen Fakultät in Paris haben, wenden Sie sich an den Erasmus-Koordinator.

  • Prag (Tschechien)

    An der Evangelisch-theologischen Fakultät der Charles Universität in Prag gibt es neben den "klassischen" theologischen Lehrstühlen Abteilungen für Philosophie, Religionswissenschaft und Soziale Arbeit sowie ein Ökumenisches Institut, die eine Profilbildung und Schwerpunktsetzung im Studium ermöglichen. Neben der Evangelisch-theologischen Fakultät gibt es an der Universität auch eine Katholisch-Theologische Fakultät und eine Hussitisch-Theologische Fakultät, deren Ausrichtung zwischen ökumenischer Theologie und hussitischem Geist liegt.

    Sprachvoraussetzungen: Englisch (B2)/Tschechisch (B2) (Die meisten Lehrveranstaltungen werden auf Tschechisch angeboten, daneben existiert ein Angebot englischsprachiger Kurse, wenige werden auf deutsch angeboten.)

    Nähere Informationen erhalten Sie hier.
     

  • Rom (Italien)

    Informationen zur Partnerfakultät Facoltà Valdese di Teologia folgen in Kürze.

     

    • Samsun (Türkei)

      An der islamisch-theologischen Fakultät der Ondokuz Mayıs Universität in Samsun besteht die Gelegenheit die Theologie einer anderen religiösen Tradition kennenzulernen und einen Schwerpunkt im Bereich Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie  zu legen.

      Sprachvoraussetzungen: Türkisch (Unterrichtssprache, Englisch B1)

      Nähere Informationen finden Sie hier.

  • Straßburg (Frankreich)

    Straßburg ist nicht nur ein historischer Ort im Herzen Europas, sondern die Geschichte der Stadt ist auch eng mit der Geschichte des (französischen) Protestantismus verbunden. Die Straßburger Evangelisch-theologische Fakultät hat bereits vor der Pandemie lange Erfahrung mit online-Lehre. In jedem Semester gibt es für alle Studierenden interdisziplnäre Arbeitsphasen, die es den Studierenden ermöglichen mit Kommilitonen aus verschiedenen Studiengängen unter verschiedenen fachlichen Perspektiven zu lernen und zu diskutieren.

    Sprachvoraussetzungen: Französisch (B1)

    Nähere Informationen erhalten Sie hier.

  • Tartu (Estland)

    An der Universität Tartus, die größte Universität in Estland und eine der ältesten in Ost- und Nordosteuropa, bietet die Theologische und Religionswissenschaftliche Fakultät Studierenden die Möglichkeit nicht nur Kurse in den klassischen theologischen Disziplinen zu belegen, sondern darüber hinaus auch insbesondere einen religionswissenschaftlichen, soziologischen und politischen Schwerpunkt in der Auseinandersetzung mit religiösen und theologischen Fragen zu setzen.

    Sprachvoraussetzungen: Englisch (B2) (Für Erasmus-Studierende gibt es in jedem Semester eine große Anzahl an englischsprachigen Kursen.)

    Weitere Informationen finden Sie auf der hier.

  • Thessaloniki (Griechenland)

    An der School of Social Theology and Christian Culture der Aristoteles Universität Thessaloniki besteht die Gelegenheit die griechisch orthodoxe Theologie kennenzulernen und im Studium eine breite ökumenische Erfahrung zu sammeln.

    Sprachvoraussetzungen: Griechisch (A2)/ Englisch (B2) (Die allermeisten Kurse finden auf Griechisch statt. Für Erasmus-Studierende besteht die Möglichkeit, Prüfungsleistungen auf Englisch abzulegen.)

    Nähere Informationen finden Sie hier.

  • Turku (Finnland)

    An der Åbo Akademi, einer schwedischsprachigen Universität in Finnland, kann man Theologie im Rahmen eines Magisterprogramms studieren. Das Studium ist hier in die fünf Bereiche Exegetische Wissenschaften und  Judaistik, Kirchengeschichte, Systematische Theologie, Praktische Theologie und Religionswissenschaft gegliedert. Sie können hier insbesondere einen Schwerpunkt in der Religionswissenschaft legen sowie Veranstaltungen zu kulturellen und gesellschaftlichen Fragen (z.B. zu sozialer Exklusion) besuchen.

    Sprachvoraussetzungen: Schwedisch (B2)/ Englisch (B2) (Es gibt eine Reihe von Kursen für Austauschstudierende auf Englisch. Viele Kurse werden aber auch auf Schwedisch unterrichtet.)

    Nähere Informationen finden Sie hier. Eine Übersicht über das Studienprogramm vor Ort finden Sie hier.

  • Wien (Österreich)

    Die Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien ermöglicht es aufgrund kleiner Studiengruppen in einem kollegialen Klima intensiv in kleinen Gruppen zu studieren. Durch die Forschungsbereiche „Religion and Transformation“ und „Ethik und Recht in der Medizin“ werden besondere Akzente in der Forschung und der Lehre gesetzt. Die Fakultät teilt sich das Gebäude nicht nur mit der theologische Fachbibliothek, sondern auch mit der Katholisch-Theologische Fakultät, was ökumenische Begegnungen ermöglicht.

    Sprachvoraussetzungen: Die Kurse finden auf Deutsch statt.

    Nähere Informationen erhalten Sie hier.

  • Zadar (Kroatien)

    Zadar Universität ist eine der ältesten Institutionen in Europa und liegt in der Hafenstadt Zadar am adriatischen Meer. Seit 1396 wurden Dominikaner im studium generale (s.h. alle nicht obligatorischen Lehrveranstaltungen) in der Theologie unterwiesen. Die Gründung der Universitas Studiorum Jadertina (lat.) erfolgte 2003 und konnte sich dank des Bologna-Prozesses in den folgenden Jahren international vernetzen; sie ist auch Mitglied im Netzwerk der Balkan-Universitäten.

    Weitere Informationen bezüglich der Institutionen erfolgen in Kürze.