Ehrenpromotion 2019

© WWU - Peter Leßmann
  • © WWU - Peter Leßmann
  • © WWU - Peter Leßmann
  • © WWU - Peter Leßmann
  • © WWU - Peter Leßmann
  • © WWU - Peter Leßmann
  • © WWU - Peter Leßmann
  • © WWU - Peter Leßmann
  • © WWU - Peter Leßmann
Münster (upm/ja)
|

Theologische Ehrendoktorwürde für Präses Annette Kurschus

Fakultät ehrt "begnadete Predigerin des Wortes" / Theologin spricht sich gegen "banale Geschwätzigkeit" aus
Dekan Prof. Dr. Hans-Peter Großhans gratulierte Annette Kurschus zur Ehrendoktorwürde.
© Peter Leßmann

Die Evangelisch-Theologische Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat der leitenden Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen, Präses Annette Kurschus, gestern (28. Januar) den Titel einer Doktorin ehrenhalber (Dr. theol. h.c.) verliehen. Mit der Ehrendoktorwürde würdigt die WWU-Fakultät ihre Verdienste für den Dialog zwischen Religion und Gesellschaft sowie um Theologie und Kirche.

"Präses Annette Kurschus ist eine begnadete Predigerin des Wortes", betonte Laudator Traugott Roser, Universitätsprediger und WWU-Professor für praktische Theologie. Sie erreiche ihre Hörerinnen und Hörer sowohl im Kleinen, in Andachten und Meditationen, als auch im Großen, bei Gottesdiensten und Feiern in Kirchen, Kathedralen sowie bei Rundfunk- und Fernsehproduktionen.

Die Theologin plädierte in der Aula des münsterschen Schlosses eindrücklich für die öffentliche Rede von Gott. "Wir brauchen die heilsame Störung der allgemein-banalen Geschwätzigkeit in unseren Medien nötiger denn je, damit sich ein Zuwachs an Mut ereignen kann für unser tägliches Leben", sagte sie.

Der Dekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät, Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, hob die "Sprachkunst" von Annette Kurschus hervor: "In der evangelischen Theologie war die Einsicht immer wichtig, dass ein Erkennen und ein Verstehen erst ans Ziel gelangen, wenn sie ansprechend – leicht und einfach – zur Sprache gebracht werden."

Annette Kurschus, 1963 in Rotenburg an der Fulda geboren, studierte in Bonn, Marburg, Münster und Wuppertal. Als Gemeindepfarrerin arbeitete sie in Siegen, 2005 wurde sie Superintendentin des Kirchenkreises Siegen. Seit 2012 ist Annette Kurschus Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen; mit ihr ist dieses Amt erstmals weiblich besetzt. Seit 2015 ist sie außerdem stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. Zudem ist sie Mitherausgeberin des evangelischen Magazins "chrismon" und der Zeitschrift "zeitzeichen".

Kirsten Henkel
|

"Die Seele des Sozialen" - Rundfunkpredigerin Cornelia Coenen-Marx zu Gast in der Evangelischen Universitätskirche Münster

© Office Seele und Sorge

Am Sonntag, 20. Januar 2019, wird die Hannoveraner Theologin und Publizistin Cornelia Coenen-Marx die Predigt im Rahmen der Gottesdienste an der Evangelischen Universitätskirche Münster halten.

Cornelia Coenen-Marx, 1952 geboren, die durch Sendungen im WDR und Deutschlandfunk einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde, ist eine der gesellschaftlich engagiertesten Stimmen des Protestantismus in Deutschland. Sie war und ist bis heute aktiv in der Diakonie, war u.a. Geschäftsführerin der Kammer für soziale Ordnung der EKD und zuständig für das Diakonische Werk der EKD. Sie war Mitglied des Rundfunkrats des WDR und Vorstand des Gemeinschaftswerks Evangelischer Publizistik. Aus ihrem Interesse an Fragen der Gesellschafts- und Sozialpolitik heraus arbeitet sie unermüdlich daran, Kirche und Diakonie an ihre Aufgaben in einer sich verändernden Gesellschaft zu erinnern. Ihr 2013 erschienenes Buch "Die Seele des Sozialen" zeigt, wie soziales Engagement von Christinnen und Christen in der heutigen Gesellschaft gelingen kann. In ihrem Buch „Aufbrüche in Umbrüchen“ von 2017 geht sie auf die gesellschaftlichen Transformationen und die Herausforderungen für Christsein und Kirche ein.

Der Gottesdienst in der Evangelischen Universitätskirche (ehemalige Observantenkirche, Schlaunstr. 3, Münster) beginnt um 10:30 Uhr. Die Liturgie übernimmt Universitätsprediger Prof. Dr. Traugott Roser.

Kirsten Henkel
|

Das große Welttheater - Premiere am 14. Dezember 2018

„Theologisches Theater steht vor dem Aus“, künden die „Münsteraner Kulturnachrichten“ nicht ohne Häme. Eine örtliche Bäckerei-Kette wolle das kleine Theater am Krummen Timpen aufkaufen, abreißen und an seiner Stelle eine weitere Großfiliale eröffnen. Mit den üppigen Barock-Inszenierungen von Jesuiten- und Reformations-Dramen hat der Intendant und selbsternannte Dramendichter (Patrick Bahl) sein Theater nicht nur in den finanziellen Ruin getrieben, sondern auch Geduld und Geschmack des Publikums ein ums andere Mal strapaziert. Doch mit seinem neuen Stück will er es den Kritikern ein letztes Mal zeigen und so wird der penible, kaltschnäuzige Inspizient (Niklas Ellerich) angewiesen, die Bühne für „Das große Welttheater“ herzurichten und die Proben anzusetzen. Das ansässige Ensemble könnte ungleicher kaum sein: Da ist der ehemalige Kinderdarsteller (Lukas Wünsch), der in einer (überaus kurzlebigen) Broadway-Adaption von „Richie Rich“ seinen einzigen Erfolg feierte und sich zurück ins Rampenlicht sehnt. Da lässt sich die in die Jahre gekommene Diva (Lennart Luhmann) gelangweilt auf die Bühne bitten. Da steht eine altgediente Bühnenlegende (Janica Schneider) aus einer angesehenen Schauspielerdynastie neben einer talentierten, aber viel zu oft übergangenen Bühnenkünstlerin (Efthimia Papadopoulos), die auf der Suche nach der Rolle ihres Lebens ist. Da trifft die dem kleinen Theater am Krummen Timpen seit einer halben Ewigkeit ergebene Charakterdarstellerin (Madlene Maciejczyk) auf den schelmischen Neuling in der Truppe (Benjamin Anicker), der sich durchweg im Ton vergreift.

Sie alle bekommen ihr Textbuch in die Hand gedrückt und sollen „gut spielen“. Und die Schauspieler ahnen: Soll der Bankrott ihres Theaters abgewendet werden, muss einer von ihnen gehen. Unter den gestrengen Blicken einer drakonischen St. Petersburger Souffleuse (Alicia Anger) legen sie sich ins Zeug, sie spielen um ihr Leben, um Ruhm und Ehre – und eine Vertragsverlängerung.

Doch im Laufe der Proben verschwimmen Spiel und Realität: Wie soll man das Stück des Autors „gut spielen“? Wer spielt eine Rolle? Wer sich selbst? Wer übertreibt maßlos? Wer kommt nicht aus seiner Haut? Und ist nicht die ganze Probe selbst ein Stück im Stück, eine Farce, ein abgekartetes Spiel, eine längst ausgemachte Sache? Und was stimmt eigentlich mit dem Publikum nicht, das diesem erbarmungslosen Wettstreit auf der Bühne zuschaut?

Unter tosendem Applaus gaben die "Theatralischen Theologen - Theologisches Theater am FB01" am 14. Dezember ihr Debüt mit der Premiere des Jesuitenstücks "Das große Welttheater" von Pedro Calderón de la Barca (1600-1681). Vor ausverkauftem Haus (65 Zuschauerinnen und Zuschauer) verwandelte sich der Seminarraum in einen Theatersaal und es wurde überaus "gut gespielt". Eine gelehrte und spannende Einführung in das Stück wurde von Prof. Dr. Jan Rohls (LMU München) gegeben. Die gespendeten Eintrittsgelder in Höhe von ca. 1200,00 Euro (Stand: 08.01.2019) sollen einem in Münster ansässigen Kinderhospiz zugutekommen. Die weiteren Vorstellungen (am 16. und 25. Januar 2019 um 18.30) sind leider bereits ausverkauft.

Weitere Informationen

Kirsten Henkel
|

Ehrendoktorwürde für Präses Annette Kurschus

Annette Kurschus
© EKvW

Die Evangelisch-Theologische Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) verleiht am 28. Januar der leitenden Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen den Titel einer Doktorin ehrenhalber (Dr. theol. h.c.). Damit würdigt die WWU-Fakultät die besonderen Verdienste der Präses für Theologie und Kirche, insbesondere für den Dialog zwischen Religion und Gesellschaft.

"Präses Annette Kurschus kommuniziert klug und sensibel und einfallsreich explizit geistliche Einsichten und Perspektiven in die Gesellschaft hinein", betont der Dekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät, Prof. Dr. Hans-Peter Großhans. "Sie nimmt beherzt Stellung zu Fragen des politischen und gesellschaftlichen Lebens, und dies ohne jede klerikale Bevormundung." Die Theologin vertrete so auf gelungene Weise eine Spielart "öffentlicher Theologie".

Eindrucksvoll sei auch die besondere Kunst von Annette Kurschus, mit biblischen Texten in ihrem Amt umzugehen. Vor allem in ihren kürzeren geistlichen Texten zeige sich ihr ausgeprägtes Interesse und ihre Fähigkeit, die biblisch bezeugte Erfahrung ins Verhältnis zur Gegenwart zu rücken und die Bedeutung freizulegen, ohne unnötige historische und hermeneutische Umwege zu gehen.

Annette Kurschus trete mit kluger Urteilskraft nachhaltig für die Präsenz des Christentums und des Glaubens in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit ein. "Sie vermag es auf gelungene Weise, die christliche Botschaft in einem medialisierten Kontext ebenso elementar wie anschaulich zu bezeugen", fügt Hans-Peter Großhans hinzu.

Annette Kurschus (55) studierte in Bonn, Marburg, Münster und Wuppertal. Als Gemeindepfarrerin arbeitete sie in Siegen, 2005 wurde sie Superintendentin des Kirchenkreises Siegen. Seit 2012 ist Annette Kurschus Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen; mit ihr ist dieses Amt erstmals weiblich besetzt. Seit 2015 ist sie außerdem stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Sie ist Mitherausgeberin des evangelischen Magazins "chrismon" und der Zeitschrift "zeitzeichen", seit 2017 ist sie auch Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bibelgesellschaft mit Sitz in Stuttgart.

Nähere Informationen

Kirsten Henkel
|

WWU zeichnet 14 Autoren exzellenter Dissertationen aus

Dissertationspreis 2018
© Peter Leßmann

In einer Feierstunde in der Schloss-Aula hat das Rektorat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) am heutigen Freitag (7. Dezember) die Autoren der 14 besten Promotionen mit einem Dissertationspreis ausgezeichnet. Der Preis ist mit jeweils 3.500 Euro dotiert.

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist für die Universität Münster eine zentrale strategische Aufgabe. Die Vergabe der Dissertationspreise für exzellente Promotionen gehört traditionell dazu. „Wir freuen uns sehr darüber, so viele talentierte und engagierte Nachwuchswissenschaftler unterstützen zu können. Ich bin mir sicher, dass Ihnen allen eine glänzende Zukunft bevorsteht“, betonte Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels.

Ausgezeichnet wurden: Dr. Marco Stallmann (Evangelisch-Theologische Fakultät), Dr. Raphael Hülsbömer (Katholisch-Theologische Fakultät), Dr. Stephan Wagner (Rechtswissenschaftliche Fakultät), Dr. Pascal Kerschke (Fachbereich Wirtschaftswissenschaften), Dr. Robert Seifert (Medizinische Fakultät), Dr. Katherine M. Engelke (Fachbereich Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften), Dr. Marta Giner Torréns (Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaft), Thomas Meyer (Geschichte/Philosophie), Florian Schmidt (Fachbereich Philologie), Dr. Barbara Verfürth (Fachbereich Mathematik und Informatik), Dr. Alexander Fieguth (Fachbereich Physik), Dr. Mario Wiesenfeldt (Chemie und Pharmazie), Dr. Janina Steinbeck (Fachbereich Biologie) und Dr. Svenja Agethen (Fachbereich Geowissenschaften).

Die Preisträger und ihre Arbeiten

István Oláh
|
© Roser

Aus Anlass des 250. Geburtstags Friedrich Daniel Ernst Schleiermachers, geboren am 21. November 1768 in Breslau, lädt die Evangelische Universitätsgemeinde Münster zu einer kleinen Predigtreihe im Rahmen der Universitätsgottesdienste ein. Die Predigt wird jeweils von ausgewiesenen Kennern und Kennerinnen des "Kirchenvaters des 19. Jahrhunderts" gehalten und widmet sich einem zentralen Motiv seines Werks.

Friedrich Schleiermacher gilt als klassischer Theologe des Neuprotestantismus, der maßgebliche Impulse für Pädagogik, Wissenschaftspolitik und Kirchenpolitik gegeben hat. Mit seinen "Reden über die Religion an die Gebildeten unter ihren Verächtern" (1799) beschrieb Schleiermacher Religion als "Sinn und Geschmack für das Unendliche", als "Anschauung und Gefühl".

Die Predigtreihe widmet sich jeweils einem zentralen Thema in Schleiermachers Lebenswerk, das bis heute diskutiert wird. An den ersten drei Adventssonntagen werden sich prominente Prediger und Predigerinnen davon anregen lassen und die Hörerinnen und Hörer anregen. Den Auftakt am 2. Dezember macht der aktuelle Dekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät der WWU Münster, Prof. Dr. Hans-Peter Großhans zu "Anschauung".

Am 9. Dezember ist einer der prominentesten Kenner Schleiermachers zu Gast, der Berliner Praktische Theologe Prof. Dr. Wilhelm Gräb, Gründungsmitglied der Internationalen Schleiermacher-Gesellschaft und Herausgeber der vielgelesenen "Predigtstudien". Sein Thema ist "Gefühl". Diesen Gottesdienst wird die Studentenkantorei der Universität Münster unter Leitung von Prof. Ellen Beinert musikalisch gestalten.

Zum Abschluss der Reihe am 3. Advent, 16. Dezembe 2018, werden Anne Käfer, Professorin für Reformierte Theologie, und Arnulf von Scheliha, Professor für Theologische Ethik, gemeinsam zu Schleiermachers "Weihnachtsfeier" predigen und damit auf das anstehende Christfest vorbereiten.

Die Gottesdienste finden jeweils um 10:30 Uhr in der Evangelischen Universitätskirche (ehem. Observantenkirche) in der Schlaunstraße statt.

István Oláh
|

Premiere gelungen!

© WWU

Am Volkstrauertag 2018 hat Martha Nooke, WMA in der Kirchengeschichte, bei strahlendem Sonnenschein mit der gezielt in den vorderen Bereich platzierten Gemeinde ihren ersten Universitätsgottesdienst gefeiert. Dafür hatte sie sich außer ihrer sehr konzentrierten Predigt, die mit dem münsterischen Dom-Paradies begann und über Luthers Wittenberger Studierstube zum Lebensbaum und Gott als uns gerecht Auf- und auf den Weg der Hoffnung Aus-Richtenden, etwas Besonderes ausgedacht: eine Sprechmotette unter Beteiligung von fünf Studierenden und Kolleg*innen aus dem Mittelbau, die den nicht ganz einfachen Evangeliums-Text zum Jüngsten Gericht geschickt aufbrach und dadurch eindringlich neue Perspektiven eröffnete. Umrahmt von Ellen Beinerts Orgelspiel und strukturiert durch wohlüberlegte Lieder wurde diese gemeinsame Stunde zu einem sehr intensiven Erlebnis, wie man sie sich öfter wünscht.

Annette Hüffmeier (20.11.2018)

Julius Philip Isken
|

Tischlein, deck‘ Dich!

Img 5177
© wwu

Am Mittwoch, den 15.11.2018, fand zum dritten Mal ein gemeinsames Mittagessen von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden der Evangelisch-Theologischen Fakultät statt. Im 2. Stock des Treppenflurs waren Tische aufgestellt worden, auf denen selbst gebackene Brötchen, Käse, verschiedene Salate sowie von der Fachschaft gespendete warme Getränke standen.
Die Anwesenden (leider nur gut ein Dutzend) teilten in ihrer Mittagspause aber nicht nur Speis' und Trank, sondern auch vielfältige Gespräche, die um spirituelle, professionelle, aber auch ganz persönliche Fragen kreisten. Das "Tischlein, deck‘ Dich!" ist für Mitarbeitende, Studierende und Lehrende eine gute Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich niederschwellig über Sorgen und Nöte, Geschichten aus der Fakultät, aber auch eigene Erwartungen und Zukunftsfragen auszutauschen. Bei diesem Mal war nicht zuletzt die gleichzeitig tagende EKD-Synode, die einen Fokus auf die Jugendarbeit legte, ein wichtiges Thema.
Ein großer Dank geht an die Fachschaft, die dem gemeinsamen Mittagessen nicht nur durch ihren gleichzeitigen Bücherspendenverkauf zu Gunsten der Notfallseelsorge der Stadt Münster einen würdigen Rahmen verlieh, sondern auch bei der Vor- und Nachbereitung die Gleichstellungsbeauftragten tatkräftig unterstützte. Die Gleichstellungskommision möchte mit der Aktion das gemeinsame Fakultätsleben fördern.
Die Einladung zum gemeinsamen Mittagessen soll mindestens im semesterlichen Rhythmus stattfinden. Es wurde allgemein darum gebeten, die Aktion im Januar 2019 zu wiederholen.

Jonathan Wille
|

Prof. Dr. Tal Ilan (Berlin), Jüdische und christliche Philologie, die Frauen zum Schweigen bringt – Die Königin und die Apostelin

Franz-Delitzsch-Vorlesung, Montag, 26.11.2018, 18 Uhr c.t., Hörsaal H4, Hörsaalgebäude der WWU, Schlossplatz 46
Tal Ilan
© WWU

Die Franz-Delitzsch-Vorlesung des Institutum Judaicum Delitzschianum an der WWU Münster wird in diesem Jahr von der bekannten Berliner Judaistin Prof. Dr. Tal Ilan gehalten. Sie beschäftigt sich mit Überlieferungsprozessen, in deren Verlauf Texte, in denen Frauen auftauchen oder selber sprechen, editiert und verändert wurden. Durch das Aufdecken früherer Textversionen wird erkennbar, in welche Richtung und weshalb die Darstellung der Wirklichkeit von Frauen verändert wurde. Dabei zeigen die Beispiele der Maria Magdalena in den Evangelien und der Königin Schelamzion (Salome Alexandra) in der rabbinischen Literatur an, wie universal solche Prozesse sind, die Frauen zum Schweigen bringen.
Prof. Dr. Tal Ilan ist eine israelische Historikerin und Judaistin. Sie wurde an der Hebräischen Universität in Jerusalem promoviert. Seit 2003 lehrt sie als Professorin am Institut für Judaistik an der Freien Universität Berlin. Schwerpunkte der Arbeit Tal Ilans sind Geschichte und Philologie des antiken Judentums, insbesondere die Reintegration von Frauen in die antike jüdische Geschichte. Sie ist Herausgeberin eines feministischen Kommentars zum Babylonischen Talmud. In diesem Sommer wurde sie mit einer Festschrift geehrt (Sources and Interpretation in Ancient Judaism: Studies for Tal Ilan at Sixty, hg. v. Meron Piotrkowski, Geoffrey Herman und Saskia Dönitz, AJEC 104, Leiden 2018).
Herzliche Einladung!
Prof. Dr. Lutz Doering
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
FB 01 – Evangelisch-theologische Fakultät
Institutum Judaicum Delitzschianum
Wilmergasse 1
D-48143 Münster

Sekretariat:
Frau Maria Arnhold

Tel. +49 (0)251-83 22561
Fax +49 (0)251-83 22565
Email: arnhold@uni-muenster.de

Kirsten Henkel
|

Night of the Profs 2018

Mein Prof ist ein DJ

Wieder einmal übernehmen 23 Professoren, Doktoren und Dozenten der WWU und FH Münster für eine Nacht die Turntables in sieben Clubs am Hawerkamp!

So haben Sie die Dozenten noch nie erlebt:
Sie spielen ihre eigene Musik, bringen die Clubs zum beben und spenden ihre imaginären DJ-Gagen zusammen mit Teilen der Eintrittsgelder für einen guten Zweck.

Sie kaufen sich zunächst ein Ticket für den Club mit dem Prof, den Sie als DJ erleben möchten. Von 22.30 - 0.00 Uhr haben Sie dann garantierten Zugang zu diesem Club. Ab 0.00 Uhr kommen Sie dann mit Ihrem Bändchen in alle teilnehmenden sieben Clubs.
Weitere Informationen zur Veranstaltung.

Kirsten Henkel
|

Observantenkonzert 28.10.2018

Kammerchor 2017
© Beinert

Das erste Konzert der Reihe "Observantenkonzert" im Wintersemester
gestaltet der Kammerchor der Universität Münster am Sonntag, dem
28.10.2018, in der Ev. Universitätskirche in der Schlaunstraße.
Unter dem Motto "Was zum Frieden dient" erklingen Motetten aus
4 Jahrhunderten von John Blow, Friedrich Kiel, Felix Mendelssohn
Bartholdy, György Orban u.a..

Die Leitung liegt in den Händen von Prof. Ellen Beinert, die das
Programm mit Orgelwerken von Siegfried Würzburger und Michael Isaacson ergänzt.

Beginn ist um 18 Uhr, Einlass ab 17.30 Uhr. Karten zu
10/erm.8/Studierende 3 € sind nur an der Abendkasse erhältlich.

Kirsten Henkel
|

Feierliches Promotionsjubiläum im Rahmen der Studienabschlussfeier

Promotion02.1968.jpeg
© Krause

Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Studienabschlussfeier der Evangelischen Theologie wird die Evangelisch-Theologische Fakultät am kommenden Sonntag, 21. Oktober 2018, erstmals auch Absolventen ehren, die vor 50 Jahren, 1968, ihr Theologiestudium mit einer Promotion erfolgreich abgeschlossen haben. Drei Jubilare haben ihr Kommen zugesagt, einer davon hält sogar die Predigt im Gottesdienst in der Evangelischen Universitätskirche.

Die drei Jubilare haben mit ihrer Doktorarbeit ein erfolgreiches Berufsleben begonnen.
Dr. Rolf-Walter Becker leitete von 1982 bis 1992 das Predigerseminar der Evangelischen Kirche von Westfalen in Soest und war danach mit dem Schwerpuntk „Spiritualität im Alltag“ im Ökumenedezernat der EKvW tätig.

Dr. Reinhard Frieling war 1981 bis 1999 Direktor des Evangelischen Bundes und Leiter des Konfessionskundlichen Instituts in Bensheim. Er hat an allen Vollversammlungen des Ökumenischen Rats der Kirchen zwischen 1968 und 2006 teilgenommen und gilt als Ökumeneexperte.
Prof. Dr. Johannes Lähnemann wechselte nach seiner Promotion im Neuen Testament in die Praktische Theologie/Religionspädagogik und folgte 1981 einem Ruf auf den Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik der Universität Erlangen-Nürnberg. Ihm ist in seiner Arbeit v.a. an der Friedenserziehung gelegen.

Neben den Jubilaren freut sich die Evangelisch-Theologische Fakultät über Studienabschlüsse aller Qualifikationsstufen, vom Master of Education und Magister Theologiae über Promotionen bis hin zu einer Habilitation. Außerdem werden Förder- und Anerkennungspreise für besonders gelungene Arbeiten verliehen.

Der Gottesdienst mit anschließendem Empfang findet um 10:30 Uhr in der Evangelischen Universitätskirche an der Schlaunstraße (ehem. Observantenkirche) statt.

Kirsten Henkel
|

Internationale Tagung

Gemeinwohl und Schalom – Begriffe, Metaphern und Bilder der Befriedung in der Bibel
Internationale Tagung des GKM und des Institut Catholique de Paris


Die Tagung nimmt zwei Forschungsschwerpunkte in den Blick. Am ICP in Paris befassen sich Kollegen mit der Frage, in welcher Weise die christliche Tradition auch in der Moderne Beiträge zum Gemeinwohl der Gesellschaft liefert. In Münster finden im Jubiläumsjahr des Westfälischen Friedens und des Endes des Ersten Weltkrieges zahlreiche Tagungen zum Thema „Frieden“ statt.

Unzweifelhaft haben viele der normativen Grundlagen christlicher Sozialethik biblische Wurzeln. Anliegen des Arbeitstreffens von Exegetinnen und Exegeten des ICP und des GKM ist es, diese herauszuarbeiten. Das Nomen Schalom wird zwar gemeinhin mit „Friede“ übersetzt, es umfasst aber das gesamte Spektrum an sozialer Sicherheit und allgemeiner Wohlfahrt. In der griechischen Bibel wird es darum mit Eirene und mit Soteria wiedergegeben. Untersucht werden Interdependenzen zwischen beidem.Die Frage nach Möglichkeiten der Herstellung und Bewahrung des Friedens, nach Strategien, leitenden Ideen und Bildern, Verfahren und Rechtsordnungen zur Sicherung von Frieden und Gemeinwohl haben Menschen auch zu biblischer Zeit bewegt. Die Tagung fragt danach, wie und auf welche Weise biblische Traditionen bei der Entwicklung gegenwärtiger politischer und interreligiöser Friedensdiskurse fruchtbar gemacht werden können.

Studierende sind herzlich willkommen.

Zeit: 3 bis 5. Oktober 2018
Ort: JO 102, Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters, Johannisstraße 4

Programm

Kirsten Henkel
|

Den Sektengeist der Kirchen überwinden

Rückblick auf die Reformierte Sommeruniversität 2018
© Joachim Frank
Kirsten Henkel
|

Rückblick auf die Reformierte Sommeruniversität 2018

Exkursion nach Tecklenburg (Burg Tecklenburg)
© Karin Scheimann

An der Evangelisch-Theologischen Fakultät hat vom 19. bis zum 24. August 2018 die diesjährige Reformierte Sommeruniversität viel interessierte Gäste aus Deutschland und den Niederlanden angezogen. Anlässlich des 250. Geburtstags von Friedrich Schleiermacher haben zahlreiche Studierende und höhere Semester aus dem Pfarramt die Theologie des evangelischen Kirchenvaters auf ihre reformierten Traditionen und Eigenheiten hin in den Blick genommen.

Von großem Gewinn waren dabei Vorträge führender Schleiermacherforscherinnen und -forscher, die Themen wie die Unionsbemühungen, das Abendmahlsverständnis und die Erwählungslehre des einflussreichen Predigers und Theologieprofessors klar und nachvollziehbar darstellten.

Dass Schleiermachers Überlegungen und Einsichten nach wie vor von theologischer und kirchenpolitischer Bedeutung sind, konnte unter anderem bei der Exkursion ins reformierte Tecklenburg (s. Foto) erfahren werden.

Weitere Hinweise zur Veranstaltung:
https://www.uni-muenster.de/EvTheol/rt/veranstaltungen/index.html

Kirsten Henkel
|

O-Wochen-Plan für das WS 2018/19

O-Wochen-Plan finden Sie hier.

Promotionsdisputationen

Die Evangelisch-Theologische Fakultät lädt zu folgenden Promotionsdisputationen ein:

18.07.2018, 14:00 Uhr, ETH 106b
Frau Andrea Schmolke, „Trauer als Weg der Versöhnung. Die Bedeutung von Spiritualität für Hinterbliebene nach einem Suizid“

18.07.2018, 16:15 Uhr, ETH 106b
Herr Daniel Schumann, „Gelübde im antiken Judentum und frühen Christentum“

18.07.18, 14:00 Uhr, ETH 201
Herr Marco Stallmann, „Johann Jakob Griesbach (1745-1812). Protestantische Dogmatik im populartheologischen Diskurs des 18. Jahrhunderts“

18.07.18, 11:00 Uhr, ETH 204
Frau Heike Stöcklein, „Gemalte Offenbarung. Die Bibel-Illustrationen der Johannes-Apokalypse von der Mitte des 15. Jahrhunderts bis 1530“

18.07.2018, 16:15 Uhr, ETH 204
Herr Ludwig Coenen, „Studien zur Anthropologie und Religionsphilosophie von Johann Joachim Spalding (1714-1804)“

Klangpracht überwältigend

Münster -

Ein Konzert ganz im Zeichen der Musik an der Leipziger Thomaskirche war am Sonntag in der Observantenkirche zu genießen. Es musizierte voller Verve und Energie die Studentenkantorei der Universität unter der hervorragenden Leitung von Ellen Beinert.
Von Christoph Stutzinger

Montag, 09.07.2018, 18:22 Uhr
Ellen Beinert begeisterte mit ihrem Chor- und Orchesterkonzert in der evangelischen Universitätskirche. Foto: tutzinger

Mit viel Musizierfreude legten die Beteiligten los: Das erste Stück, welches das Konzert durch Wiederholung am Ende einrahmte, war der Eingangschor der Ratswechsel-Kantate BWV 193. Dem sehr gut aufgestellten Chor war die Freude über die herrliche Musik anzusehen und anzuhören. Die „Tore Zions“ öffneten sich triumphal. Das berühmte Air aus Bachs dritter Orchestersuite bildete den vielleicht innigsten Moment des Konzerts. Die Streicher spielten mit großer Dynamik und feiner Nuancierung in den fast französisch wirkenden Verzierungen. Ellen Beinert bezauberte alle, den Chor ebenso wie die Zuhörer in der gut gefüllten Kirche.

Obgleich sich die Meisterschaft Bachs nicht leugnen lässt, war es erfreulich, dass im Programm nun Komponisten aus seinem Umfeld zu Gehör kamen. Johann Friedrich Fasch, der sich zeitgleich mit Bach auf die Stelle des Thomaskantors bewarb, forderte in seiner Kantate „Gehet zu seinen Toren ein“ den Musikern einiges ab: Gerade der Bläsersatz des Eingangschores hat fast Bach’sche Züge. Sopranistin Heike Hallaschka überraschte in der offenbar sehr schweren ersten Arie mit ihren Tempowechseln zwischen ariosen und rezitativischen Abschnitten.

Im Anschluss folgte Bachs Violinkonzert a-moll. Solist Mihai Ionescu musizierte hier ausnehmend schön in der instrumentalen Überleitung zum letzten, titelgebenden Werk des Konzertes; dem „Magnificat“ von Bachs Vorgänger Johann Kuhnau. Die fünf Solisten standen in einigen Sätzen als Favoritchor der Kantorei gegenüber: Die gemeinsame Klangpracht war schier überwältigend.

Besonders Tenor Fritz Steinbacher reüssierte in den beiden langsamen Arien: sein „Et misericordias“ gestaltete er, gut in der Höhe geführt, innig und zart. Auch Enno Kinast glänzte in seinen langen Koloraturen, ohne brachial zu werden.

Es ist überaus ehrenwert, die Vorgänger und Zeitgenossen Bachs immer wieder im Konzertleben zu präsentieren, lassen sich doch zu unrecht vergesse Schätze entdecken.

Das Publikum spendete verdient lang anhaltenden Applaus für alle Musiker. Vor allem der Chor konnte mit seiner sprühenden Ausgelassenheit überzeugen.
Westfälische Nachrichten, 09.07.2018

Universitätsgottesdienst am 01. Juli 2018

Im Rahmen der bewährten Zusammenarbeit zwischen der evangelischen und der römisch-katholischen Universitätsgemeinde Münster findet am Sonntag, 1. Juli 2018, erneut ein "Kanzeltausch" statt.

Der katholische Universitätsprediger, Prof. Dr. Dr. Klaus Müller, wird um 10:30 Uhr in der Evangelischen Universitätskirche (ehem. "Observantenkirche") an der Schlaunstraße die Predigt halten. Die Liturgie leitet der Dekan der Ev.-Theol. Fakultät, Prof. Dr. Hans-Peter Großhans.

Der evangelische Universitätsprediger, Prof. Dr. Traugott Roser, wird um 11:00 Uhr in der Ludgerikirche (Ludgeristraße 40, Münster) die Predigt halten. Die Leitung des Gottesdienstes hat Prof. Dr. Reinhard Feiter.

Reformierte Sommeruniversität

Friedrich Schleiermacher, der reformierte Theologe

Die internationale Reformierte Sommeruniversität 2018 (19.-24.08.) an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der WWU Münster steht unter dem Titel „Friedrich Schleiermacher, der reformierte Theologe“.

Anlässlich des 250. Geburtstags von F.D.E. Schleiermacher werden Schriften und Abhandlungen aus dem privaten Leben und dem wissenschaftlichen Œuvre des Predigers,  Professors und Kirchenmannes mit Blick auf seine reformiert geprägte Frömmigkeit thematisiert.

Die akademische Studienwoche, die insbesondere für Studierende, aber auch für ältere Semester konzipiert ist, veranstaltet das Seminar für Reformierte Theologie der WWU Münster gemeinsam mit der Theologischen Universiteit Apeldoorn und der Johannes a Lasco Bibliothek Emden. So kommen aus verschiedenen Nationen und Fachbereichen Theologinnen und Theologen mit ausgewiesenen Kenntnissen und Forschungsschwerpunkten auf dem Gebiet der reformierten Theologie sowie der Schleiermacherforschung zusammen. Im Anschluss an ihre Vorträge werden die entsprechenden Quellentexte in Arbeitsgruppen gemeinsam interpretiert und diskutiert.

Studierende können bei Teilnahme 2 ECTS erhalten.

Näheres finden Sie hier.

Preacher Slam in der Unikirche

© Neumann

Vor einem Gemeindepublikum von ca. 8o Studierenden, Lehrenden und weiteren Gästen fand in der Evangelischen Universitätskirche am Sonntag, den 17. Juni 2018 der erste Preacher Slam der Evangelisch-Theologischen Fakultät statt. Eingeführt und moderiert von Prof. Dr. Christina Hoegen-Rohls, wurden in zwei Wettbewerbsrunden sechs poetisch-theatralische Kurzpredigten zu 1 Joh 1,5-2,6 vorgetragen, aus denen als Sieger der Studierende Lukas Kinzer hervorging. Gelauscht wurde den Predigten mit intensiver Aufmerksamkeit, applaudiert wurde ihnen mit größter Wertschätzung und Begeisterung. Alle waren sich einig: Es war nicht leicht, sich zwischen den sehr persönlichen, kreativen und sprachgewaltigen Predigten zu entscheiden. Und: Der Preacher Slam soll unbedingt fortgesetzt werden!

Dr. Michael Cover als Humboldt Research Fellow zu Gast (2018–19) bei Professor Doering am IJD

© Michael Cover

Von Ende Juni 2018 bis Juni 2019 ist Dr. Michael Cover von der Marquette University in Milwaukee, Wisconsin (USA), als Humboldt Research Fellow zu Gast bei Prof. Dr. Lutz Doering am Institutum Judaicum Delitzschianum der Ev.-Theol. Fakultät. Dr. Cover wird unter anderem an einem Kommentar zu Philon von Alexandrien, De mutatione nominum, und einer Monographie zum 1. Korintherbrief arbeiten. Wir heißen ihn und seine Familie in Münster herzlich willkommen!

Hier folgt eine kurze Selbstvorstellung von Dr. Cover:

Dr. Michael Cover is Assistant Professor of Judaism and Christianity in Antiquity at Marquette University in Milwaukee, Wisconsin. He holds a doctoral degree in theology from the University of Notre Dame; studied Greek and Latin Classics at Harvard College (A.B.) and the University of Oxford (M.St.), and theology at Yale Divinity School (M.Div.). His first monograph, Lifting the Veil, a study of Pauline biblical exegesis, appeared in the BZNW series in 2015. He is currently New Testament editor for the journal Biblical Research, and Book Reviews editor for The Studia Philonica Annual.
As a Humboldt Fellow at WWU Münster and the IJD, Dr. Cover will be working toward the completion of two major projects. The first is a new translation and commentary on Philo of Alexandria’s treatise, On the Change of Names, for the Brill Philo of Alexandria Commentary Series. The commentary aims to explicate significant theological, philosophical, and rhetorical elements of the treatise, with a particular focus on Philo’s biblical interpretation and his early Christian reception history (in Greek, Latin, and Armenian writings). The second project is a monograph on 1 Corinthians, provisionally entitled The Divine Comedy at Corinth. This study sets Paul’s letter in dialogue with three texts by Dio Chrysostom, Menander, and Euripides. Dr. Cover is interested in the way Paul’s letters might have been received and composed in light of the Greek dramatic tradition, especially New Comedy.

Rektorat zeichnet Autoren der besten Dissertationen aus

9250-c4trklge-newsml
© WWU - Peter Leßmann

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist für die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) eine zentrale strategische Aufgabe. Die Vergabe der Dissertationspreise für exzellente Promotionen gehört an der WWU traditionell dazu. Sechs Absolventinnen und Absolventen erhielten dieses Jahr den Dissertationspreis als Anerkennung für außergewöhnliche Doktorarbeiten. Ihnen zu Ehren lud das WWU-Rektorat am 1. Dezember zu einem Empfang in die Aula im münsterschen Schloss ein. Der Preis ist mit jeweils 7.500 Euro dotiert und dient der Förderung von Forschungsarbeiten der Preisträger.

Mit Dissertationspreisen wurden gewürdigt der Theologe Matthias Schleiff, der ein teleologisches Argument für die Existenz eines Schöpfers der Welt entwickelte und die Rechtwissenschaftlerin Anne Gläßner für eine Arbeit über psychologische Erkenntnisse zum menschlichen Entscheidungsverhalten bei der Gesetzgebung. Darüber hinaus ging der Preis an den Wirtschaftswissenschaftler Maximilian Holtgrave, der die Partnerschaften zwischen Firmen und Lieferanten analysierte, den Mediziner Jonas Franz für ein Verfahren zur automatisierten Vermessung der Zelloberfläche, die Historikerin Annika Barbara Rupflin, die ihre Arbeit über die umkämpften Menschenrechte in Argentinien verfasste sowie an den Geowissenschaftler Gerrit Budde für eine Arbeit über die frühe Entwicklung unseres Sonnensystems.

Die Preisträger und ihre Arbeiten im Einzelnen:

Matthias Schleiff (Evangelisch-Theologische Fakultät)
Thema: "Schöpfung, Zufall oder viele Universen? Ein teleologisches Argument aus der Feinabstimmung der Naturkonstanten"
Betreuer: Prof. Dr. Dr. Michael Beintker

Wenn die Naturkonstanten, die die Gestalt unseres Universums bestimmen, nur minimal andere Werte angenommen hätten, hätte sich nie bewusstes Leben darin entwickeln können - Physiker sprechen in diesem Zusammenhang vom Phänomen der „Feinabstimmung“. In seiner Arbeit entwickelt Matthias Schleiff daraus ein teleologisches Argument für die Existenz eines Schöpfers. Teleologische Argumente gehören zu den sogenannten klassischen Gottesbeweisen. Sie schließen von der Ordnung in der Welt auf einen ersten Ordner. Wie aber steht es um die Chancen eines solchen Arguments unter den Bedingungen naturwissenschaftlichen Denkens? Die Arbeit kommt zu einem positiven Ergebnis: Da Naturwissenschaften Ordnungen immer genauer beschreiben, machen sie das teleologische Argument – anders als manche erwarten – grundsätzlich nicht schlechter, sondern besser. Das lässt sich auch am Phänomen der Feinabstimmung zeigen: Die Arbeit wägt verschiedene Hypothesen zu seiner Erklärung ab und sieht als beste Hypothese die Annahme einer zielgerichteten Schöpfung. Mit den Einsichten moderner Naturwissenschaft gewinnt so ein altes Gottesargument neue Beweiskraft.

Sarah Neumann
|

Forschungsprojekte Studierender - mach mit!

Beachten Sie die unter https://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/wwu/safir/richtlinie_forschungsprojekte_studierender.pdf zu findende Forschungsrichtlinien.
Infofolie Studiprojekte Geistesgesellschaftswissenschaften
© WWU
Marcel Schmidt
|

Martin Greschat zum Gedenken

Die Evangelisch-Theologische Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster trauert um ihren Honorarprofessor für Kirchengeschichte mit dem Schwerpunkt Kirchliche Zeitgeschichte Prof. Dr. theol. Martin Greschat, der am 3. November 2017 im Alter von 83 Jahren verstorben ist.
Greschat

Prof. Dr. em. Günter Klein verstorben

Die Evangelisch-Theologische Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität trauert um Professor em. Dr. Günter Klein, der am 27. Dezember 2015 in Münster verstarb.