Sermon
© Neumann

Predigt am 22.01.2017 um 10:30 Uhr in der Universitätskirche

Da Prof. Dr. Dr. Klaus Müller am kommenden Sonntag leider die Predigt nicht halten kann, hat Herr Prof. Dr. Achenbach sich bereit erklärt, nicht nur die Liturgie, sondern auch die Predigt zu übernehmen.
Vielen Dank, Herr Prof. Achenbach!

Feriensprachkurs Hebräisch

Zeit: Mo-Fr, tägl. 4-std.
Beginn: Montag, 14.08.2017
Ende: Donnerstag, 05.10.2017
Dozent: Volker Konrad
Veranstaltungsort: KTH I (Johannisstr. 8-10)

Inhaltliche Schwerpunkte:
Der Feriensprachkurs bietet eine Einführung in das Biblische Hebräisch zur Vorbereitung auf das Hebraicum (Sprachergänzungsprüfung zum Abitur). Er wird gemeinsam mit der Katholisch-Theologischen Fakultät durchgeführt und ist gegliedert in einen Basis- und einen Aufbaukurs.
Im Basiskurs vom 14.08.2017-22.09.2017 (6 Wochen) liegt der Schwerpunkt auf der Erarbeitung der Grammatik. Mit dem Aufbaukurs vom 26.09.2017-05.10.2017 schließt sich ein intensiver Lektürekurs zur Vorbereitung auf das Hebraicum an.
Die schriftliche Prüfung für das Hebraicum findet am Freitag, dem 06.10.2017 statt, die mündlichen Prüfungen am Dienstag, dem 10.10.2017.

Literatur:
Biblia Hebraica Stuttgartensia
Neef, Heinz-Dieter: Arbeitsbuch Hebräisch. Materialien, Beispiele und Übungen zum Bib-lisch-Hebräisch, 6. durchges. u. verbesserte Aufl., (UTB 2429) Tübingen 2015.
Wörterbücher werden in der ersten Sitzung vorgestellt.

Leistungsnachweis: Hebraicum

Bemerkung:
Am Basiskurs können max. 30 Studierende teilnehmen, je 15 aus der Evangelischen bzw. aus der Katholischen Theologie. Deshalb ist eine schriftliche Anmeldung für Studierende der Evangelischen Theologie bis zum 28.07.2017 am Alttestamentlichen Seminar, bei Frau Sieg, Zimmer 315 oder per e-mail siegg@uni-muenster.de (Name, Vorname, e-mail, Studiengang, Fächer, Matrikel-Nr.) erforderlich. Berücksichtigt wird die zeitliche Reihenfolge der Anmeldungen; es wird eine Warteliste geführt. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung.
Anmeldungen von Studierenden der Katholischen Theologie erfolgen bitte an semat@uni-muenster.de

Alttestamentliches Seminar
WWU – Evangelisch-Theologische Fakultät
z.Hd. Frau Gertrudis Sieg
Universitätsstr. 13-17
48143 Münster
Tel.: 0251-8322512
siegg@uni-muenster.de

Fotolia Michaeljung 62328386 L
© michaeljung - fotolia.com

Verleihung des Hochschulpreises an Studentinnen der Evangelischen Religionslehre

am kommenden Donnerstag, den 10.11.2016 um 16.00 Uhr, wird im Festsaal der Universität (Schlossplatz 5) der Ev. Hochschulpreis 2016 der Präses-Reiß-Stiftung verliehen. Die Jury hat entschieden, den vier Studentinnen Charlotte Burmeister, Lena Steiner, Lisa Tollkötter und Marie-Louise Wahle den ersten Preis zu verleihen.
Die Preisträgerinnen engagieren sich seit dem letzten Jahr neben ihrem Studium als ehrenamtliche Flüchtlingspatinnen für vier minderjährige, unbegleitete (!) Jugendliche (zwei aus Afghanistan, zwei aus dem Iran), die im Ketteler-Haus der Bischof-Hermann-Stiftung Münster eine Wohnunterkunft haben. Die vier Studentinnen begleiten und fördern diese jungen Menschen: Sie geben ihnen Deutschunterricht, machen einmal pro Woche eine Unternehmung (gemeinsames Kochen und Backen, Volleyball, Spiele, Ausflüge) und führen mit ihnen viele Gespräche über religiöse Themen und kulturelle Unterschiede.
Die Studentinnen beschreiben ihre Tätigkeit selbst mit den Worten: „Wir möchten durch unsere Arbeit als Flüchtlingspatinnen einen Beitrag zu einer erfolgreichen Integration leisten, indem wir diesen vier >Patenkindern< helfen, unsere Sprache zu erlernen und sich in unserer Gesellschaft zurechtzufinden. Sie sollen die Werte und Normen, unsere Kultur und Religion besser kennenlernen und verstehen können. Aber auch wir lernen unsererseits viel von diesen vier Flüchtlingen, wofür wir sehr dankbar sind.“
Eher zufällig, nämlich im Rahmen seines religionspädagogischen Hauptseminars im Sommersemester 2016, erfuhr Dr. Erhard Holze von ihrem herausragenden Engagement und hält in seiner Empfehlung an die Jury der Präses-Reiß-Stiftung abschließend fest: "Es handelt sich um ein beeindruckendes und überzeugendes Engagement im Zeichen christlicher Nächstenliebe, gelebter Diakonie und interkultureller Verständigung."

Herzlichen Glückwunsch, liebe Preisträgerinnen!

Fotolia Robert Kneschke 50098140 L
© Robert Kneschke - Fotolia.com

Stipendien für den Normalstudenten zu vergeben!

Mit dem "Gute Laune"-Stipendium dürfen Abiturienten und Studierende, die Lebensfreude ausstrahlen, ein Semester nach Süfafrika, inkl. Flügen, Unterkunft und Gebühren: http://www.mystipendium.de/stipendien/gute-laune-stipendium
Das Schwächen-Stipendium fördert Abiturienten und Studierende, die kreativ mit ihren Schwächen umgehen mit einem Vollstipendium für einen 4-wöchigen Sprachkurs in Cairns, Australien: https://www.travelworks.de/schwaechen-stipendium/
Weitere 2.300 Stipendien für jedermann: www.myStipendium.de

Image002
© Adiel Schremer

Zu Gast an der Ev.-theol. Fakultät im November 2016: Professor Dr. Adiel Schremer, Bar Ilan University (Israel)

Professor Dr. Adiel Schremer ist zu Beginn des Wintersemesters 2016/17 zu Gast an der Ev.-theol. Fakultät im Rahmen der Vertiefung ihrer internationalen Kontakte. Auf Einladung von Prof. Dr. Lutz Doering vom Institutum Judaicum Delitzschianum wird Professor Schremer einen Vortrag im Forschungskolloquium Neues Testament und antikes Judentum halten (2.11.) sowie an drei Sitzungen der Lehrveranstaltungen von Professor Doering mitwirken: an der Vorlesung Einführung in die rabbinische Literatur (2.11.), am Hauptseminar Das Vaterunser (mit Prof. Dr. Clemens Leonhard, FB02) sowie am Hauptseminar Die Bergpredigt (beide 3.11). Professor Schremer wird auch einen Vortrag beim internationalen Workshop zur Tosefta „Ungeklärte Familienverhältnisse: Mischna und Tosefta im Gespräch zwischen Inter-, Hyper-, Para- und Metatextualität“ am 6. und 7. November 2016 in den Räumen des IJD halten.

Professor Adiel Schremer ist Professor für Jüdische Geschichte an der Bar Ilan-Universität (Israel). Seine Arbeitsfelder sind die Geschichte des antiken Judentums, die jüdische Literatur der Zeit des Zweiten Tempels (insbesondere Qumran), die rabbinische Literatur, die Geschichte und Theorie des jüdischen Rechts (Halacha) sowie die jüdisch-christlichen Beziehungen in der Antike. Er ist Autor des Buches Brothers Estranged: Heresy, Christianity and Jewish Identity in Late Antiquity (Oxford 2010). Seine Arbeit ist vielfach ausgezeichnet worden: Er war Jacob and Hilda Blaustein Visiting Professor an der Yale University (2001/02), Tikvah Fellow an der NYU School of Law (2009/10) und Fellow am Israel Institute for Advanced Studies in Jerusalem (2014/15). 2011 erhielt er den renommierten Michael Bruno Memorial Award der Rothschild-Stiftung in Israel (Yad Hanadiv).

"Eine EKD-weite Werbekampagne für den Pfarrberuf ist am Donnerstag an den Start gegangen.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) wirbt ab heute mit einem Internetauftritt für den Pfarrberuf. An der Kampagne beteiligen sich alle 20 Landeskirchen. Angesprochen werden sollen Schülerinnen und Schüler sowie Studierende der evangelischen Theologie. Auf der Website das-volle-leben.de können sie sich über Studium und Beruf informieren, durch Filme und Interviews Einblick in das Leben von Pfarrerinnen und Pfarrern erhalten, oder sich in Chats über den Pfarrberuf austauschen. "Wir möchten noch mehr dafür tun, junge Menschen für kirchliche Berufe zu begeistern. Der Pfarrberuf und das Theologiestudium nehmen hier eine Vorreiterrolle ein", sagte Präses Annette Kurschus, die stellvertretende Ratsvorsitzende der EKD, die heute den Start der Seite bekanntgab. Neben dem Informationsangebot bietet das-volle-leben.de Materialien zur Weiterentwicklung der Nachwuchsarbeit in den Gliedkirchen an. In den kommenden Jahren soll die Kampagne zudem auf alle kirchlichen Berufe, das Religionslehramt, die Kirchenmusik, die Gemeindepädagogik, die Verwaltungsfachleute, ausgeweitet werden.

Carson Bay
© Doering, Lutz

Fulbright Student am Institutum Judaicum Delitzschianum im akademischen Jahr 2016/17

Carson Bay, PhD-Kandidat der Florida State University, wird sich als Fulbright-Stipendiat während des akademischen Jahrs 2016/17 am Institutum Judaicum aufhalten. In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Lutz Doering wird Carson Bay zu “Multiculturalism in Flavius Josephus” forschen. Dabei kann er auf die exzellenten Ressourcen des IJD zurückgreifen.

Prof. Dr. Lutz Doering
lutz.doering@uni-muenster.de


Veröffentlichung der Modelledition des Projekts Bibliothek der Neologie

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Langzeitprojekt Bibliothek der Neologie. Kommentierte kritische Auswahledition in zehn Bänden hat auf seinem Portal eine Modelledition veröffentlicht, mit der ein Einblick in die fachwissenschaftliche Aufbereitung, die editorische Umsetzung sowie die informationstechnologische Entwicklung ermöglicht werden soll.
Die Modelledition ist ein Auszug aus Johann August Nösselts Anweisung zur Bildung angehender Theologen (11786/89-31818/19) (BdN VI), dem ersten von insgesamt zehn hybrid zu veröffentlichenden Bänden, und das repräsentative Ergebnis der kooperativen Arbeit des Seminars für Kirchengeschichte II (Abteilung Bibliothek der Neologie) an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Abteilung Forschung und Entwicklung der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Den Druck wird in bewährter Weise der Verlag Mohr Siebeck (Tübingen) besorgen.
Die in dieser Modelledition enthaltenen Daten und ihre Darstellungsformen werden weiterhin optimiert und angepasst, vermitteln jedoch schon jetzt einen substanziellen Eindruck von einem Pilotprojekt der Digital Humanities, das in den kommenden Jahren zentrale Texte der Neologie für die interdisziplinäre Forschung zugänglich machen will.

Weitere Informationen: http://www.bdn-edition.de

|
Sarah Neumann
Lehramt

Änderungen in der Lehrerbildung ab Wintersemester 2016/17

© ZfL / Peter Grewer

Am 6. Mai 2016 sind die Neufassungen des Lehrerausbildungsgesetzes (LABG) und der Lehramtszugangsverordnung (LZV) des Landes NRW veröffentlicht worden und damit in Kraft getreten. Viele Vorgaben müssen zum Wintersemester 2016/17 an der WWU umgesetzt werden.

Weiterbildung Mg 9691
© WWU - Judith Kraft

Infoveranstaltung zu Fördermöglichkeiten innerhalb des Projekts „IP@WWU“

Am Montag, den 30.05.2016 stellt das Team des Projekts „IP@WWU“ Angehörigen der Fachbereiche 01 und 02 Fördermöglichkeiten innerhalb des vom DAAD und BMBF geförderten Projekts „IP@WWU“ vor. Angesiedelt im WWU Graduate Centre, der zentralen Anlaufstelle für Promovierende, möchte das Projekt mit verschiedenen Förderungen zur Internationalisierung der Promotion beitragen. So können Promovierende ein Stipendium für einen bis zu sechswöchigen weltweiten Forschungsaufenthalt erhalten oder Professorinnen und Professoren internationale Promotionsinteressierte, mit denen sie bereits in Kontakt stehen, zu einem sogenannten Kennenlernaufenthalt nach Münster einladen.
Die ca. einstündige Veranstaltung richtet sich sowohl an Promovierende als auch an Professorinnen und Professoren. Bitte melden sie sich bis zum 25.05.2016 kurz unter stip.int.phd@uni-muenster.de (Linda Dieks) an.
Ort: Raum ETH 102 (EG), Evangelisch-Theologische Fakultät, Universitätsstraße 13-17
Zeit: 10:00 s. t. – 11:00 Uhr
Flyer

|
Sarah Neumann
Flaggen International
© Photo-Beagle/Photocase.com

Liebe Studierende,

vom 14. bis zum 23. August 2016 findet die Summer School CuriousU der Universität Twente (UT) statt.
Zielgruppe sind alle Interessierten, insbesondere Bachelor-Studierende im letzten oder vorletzten Studienjahr und beginnende Masterstudierende (aller Fächer).

Themen der Summer School:
· Health and Happiness
· Design and Construct the Future
· EntrepreneurialU
· Insane Grains (2015 angeboten als “Hands-on Physics“)
· Risk Managment
· Serious Gaming
· Smart Cities
· Water

Außerdem:

· Dutch Language and Culture
· English for Academic Purposes
· Introduction to Academic Writing

Bis zu vier WWU-Studierende können kostenfrei an der Summer School teilnehmen. Lediglich Reisekosten, Versicherungen oder andere persönliche Kosten müssen selbst getragen werden.
Um einen dieser kostenfreien Plätze zu bekommen, ist eine Bewerbung bis zum 08. Mai 2016 über das International Office der WWU nötig.
Ansprechpartnerin ist Petra Bettig (petra.bettig@uni-muenster.de). Bei mehr als vier Bewerbungen werden die freien Plätze verlost.

Für weitere Informationen zu Auslandsaufenthalten steht Ihnen Ihre ERASMUS-Koordinatorin Sarah Neumann zur Verfügung.

|
Prof. Dr. Hermut Löhr

Die wissenschaftliche Theologie und der Dialog der Religionen

Konferenz der Weltreligionen an der WWU Münster am 17. März 2016 unter Beteiligung der Evangelisch-Theologischen und der Katholisch-Theologischen Fakultät
Scheich Saal _c Zit Peter Lessmann
© ZIT/Peter Leßmann

Als „eines der spannendsten und mutigsten Unternehmen der europäischen Universitäts- und Geistesgeschichte“ bezeichnete Prof. Dr. Hermut Löhr, Dekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät, die kritische Erforschung der Heiligen Schriften der christlichen Tradition seit dem 18. Jahrhundert. Löhr sprach im Rahmen der Konferenz der Weltreligionen „Friede sei mit Euch“, die am 17. März 2016 in der Aula der WWU Münster stattfand. Löhr stellte in seinem Impulsreferat die methodischen und hermeneutischen Anforderungen der kritischen Analyse heiliger Schriften wie tenach, Bibel und Qur’an an der Universität dar und zeigte die Chancen für den Dialog von Judentum, Christentum und Islam auf.

Anlass für die Konferenz war ein Besuch von Scheich Ahmed Mohammad al-Tayyeb, Großimam der Kairoer al-Azhar-Universität, in Münster. Al-Tayyeb stellte in seinem Vortrag das Friedenspotenzial des Islam dar und warnte vor dem Missbrauch von Religion für politische Zwecke. Nach seiner Ansicht ist die Vielfalt der Religionen gottgewollt. Al-Tayyeb würdigte nachdrücklich die Arbeit des ZIT der Universität Münster.

In seinem Vortrag wies der Vorsitzende der Unterkommission für den interreligiösen Dialog der Deutschen Bischofskonferenz, Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke (Hamburg) auf die Konstitution „Nostra Aetate“ des Zweiten Vatikanischen Konzils hin, in der die römisch-katholische Kirche ihre Wertschätzung für den Islam zum Ausdruck bringt. Toleranz und Anerkennung anderen Glaubens und Nicht-Glaubens ergeben sich nach Jaschke aus der Überzeugung, dass Gott sich den Menschen als freies Gegenüber geschaffen habe.

Auf gelingende Beispiel des friedlichen Beieinanders von Religionen im Alltag vieler Menschen weltweit wies Pfarrer Dr. h.c. Thomas Wipf, Moderator der European Council of Religious Leaders, in seinem Referat hin. Wipf, ehemaliger Präsident der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa und Ehrendoktor der Evangelisch-Theologischen Fakultät der WWU, mahnte zugleich zur Selbstkritik der Religionen in Hinsicht auf das mögliche Gewaltpotenzial ihrer Traditionen.

Die Dekanin der Katholisch-Theologischen Fakultät, Prof. Dr. Judith Könemann, ging in ihrem Vortrag von der Schrift De pace fidei des Nicolaus Cusanus und der in ihr ausgesprochenen Ablehnung eines Heilsexklusivismus des Christentums aus und arbeitete den Bezug wissenschaftlicher Theologie auf die Praxis des konkreten Glaubens heraus. Gerade die kritische Analyse der religiösen Traditionen in emischer Perspektive könne Impulse zu einer gewaltlosen und sozial und kulturell friedvollen religiösen Bildung und „Orthopraxie“ geben.

Prof. Dr. Mouhanad Khorchide und weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZIT präsentierten im Rahmen der Konferenz Struktur und Aufgabe des Instituts und wiesen auf die große Nachfrage nach den dort angebotenen Studiengängen in Islamischer Theologie hin.

Eine Einführung in das Tagungsthema aus philosophischer Sicht und eine abschließende Zusammenfassung, die Gemeinsamkeiten der gehörten Positionen und Anregungen zum weiteren Dialog benannte, bot Prof. Dr. Ludwig Siep (WWU Münster). Die Tagung endete mit einem interreligiösen Friedensgebet. (HL)

|
Sarah Neumann
Wipf

Religionstagung - "Friede sei mit euch - Konferenz der Weltreligionen"

Am 17. März findet von 10 bis 16 Uhr die wissenschaftlichen "Konferenz der Weltreligionen" mit dem Titel "Friede sei mit Euch" in der Aula des münsterschen Schlosses statt. Vor dem Horizont "Friedensbotschaften der Religionsgemeinschaften" tauschen sich wichtige Vertretrer/innen der katholischen, evangelischen und islamischen Religionsgemeinschaften aus. Mit einem Vortrag über "Evangelische Perspektive" beteiligt sich von evangelischer Seite Dr. h.c. Thomas Wipf, Pfr. am interreligiösen Austausch (Bild links). Seit 2013 wirkt er als Moderator des interreligiösen European Council of Religious Leaders (ECRL) und als Mitglied des Präsidiums von Religions for Peace International mit Sitz in New York. 2010 erhielt er den Titel eines Dr. theol. h.c. der Universitäten Münster/Westfalen und Debrecen.
Am Nachmittag finden Vorträge der wissenschaftlichen Vertreter/innen der einzelnen Fakultäten unter dem Titel "Friedensbotschaften der wissenschaftlichen Theologien der WWU" statt. Dabei wird die Ev.-Theologische Fakultät durch ihren Dekan Prof. Dr. Hermut Löhr repräsentiert. Die Veranstaltung schließt mit einem interreligiösen Gebet.


Hausaufgaben Tinvo Photocase
© Tinvo / Photocase.com

Feriensprachkurs Hebräisch

Zeit: Mo-Fr, tägl. 4-std.
Beginn: Montag, 15.8.2016
Ende: Donnerstag, 13.10.2016
Dozent: Volker Konrad

Inhaltliche Schwerpunkte:
Der Feriensprachkurs bietet eine Einführung in das Biblische Hebräisch zur Vorbereitung auf das Hebraicum (Sprachergänzungsprüfung zum Abitur). Er wird gemeinsam mit der Katholisch-Theologischen Fakultät durchgeführt und ist gegliedert in einen Basis- und einen Aufbaukurs.
Im Basiskurs vom 15.8.-23.9.16 (6 Wochen) liegt der Schwerpunkt auf der Erarbeitung der Grammatik. Mit dem Aufbaukurs vom 4.10.-13.10.16 schließt sich ein intensiver Lektürekurs zur Vorbereitung auf das Hebraicum an.
Die schriftliche Prüfung für das Hebraicum findet am Freitag, dem 14.10.2016 statt, die mündlichen Prüfungen am Mittwoch, dem 19.10.2016.

Leistungsnachweis: Hebraicum

Bemerkung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!
Anmeldungen spätestens bis zum 22.7.2016
bitte an:
Alttestamentliches Seminar
WWU – Evangelisch-Theologische Fakultät
z.Hd. Frau Gertrudis Sieg
Universitätsstr. 13-17
48143 Münster
Tel.: 0251-8322512
siegg@uni-muenster.de



|
Sarah Neumann
Stempel Klicker Pixelio

Wichtige Informationen für Studierende im Hauptstudium Mag.-Theol./ Kex.

Liebe Studierende,

die Studienordnung des Mag.-Theol. (Stand: 2009) sieht als Modulabschlussprüfung im Aufbaumodul "Religionswissenschaft und interkulturelle Theologie" eine Seminararbeit vor. In den neuen Studienpässen ist diese auch ordnungsgemäß als Modulabschlussprüfung verzeichnet. Sollten Sie noch einen alten Studienpass besitzen, in dem eine "mündliche Prüfung" als Modulabschlussprüfung verzeichnet ist, können Sie sich gerne einen neuen Studienpass in R 103 abholen, oder sich die Seminararbeit als Modulabschlussprüfung durch einen "Leistungsnachweis" bescheinigen lassen und in ihr Studienbuch legen.

Zur Rechtslage für Studierende mit dem Abschlussziel kirchliches Examen in der Ev. Kirche von Westfalen:

Die Theol. Prüfungsordnung sieht unter § 10 Zulassungsvoraussetzungen; Absatz (2); e) vor, dass ein Hauptstudium mit insgesamt 120 LP und der Eintritt in die Integrationsphase nachgewiesen werden müssen. Um diese Leistungspunktanzahl zu erreichen, müssen alle Aufbaumodule abgeschlossen werden, auch das Aufbaumodul "Religionswissenschaft und interkulturelle Theologie", das mit einer Seminararbeit abzuschließen ist.
Zudem sieht die Theol. Prüfungsordnung unter § 10 Zulassungsvoraussetzungen; Absatz (2); i) eine mündliche Prüfung im Fach "Religionswissenschaft und interkulturelle Theologie" vor, die im Grund- oder Hauptstudium geleistet werden muss. Diese muss zusätzlich zu der Seminararbeit im Aufbaumodul "Religionswissenschaft und interkulturelle Theologie" geleistet werden.

Für Rückfragen können Sie sich gerne jederzeit an mich wenden: studienberatung.fb01@uni-muenster.de

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Studienkoordinatorin,
Sarah Neumann

Prof. Dr. em. Günter Klein verstorben

Die Evangelisch-Theologische Fakultät trauert um Prof.
Dr. em. Günter Klein, Lehrstuhlinhaber für Neues Testament von 1967 bis
1993, der am 27.12.2015 in Münster verstarb. Einen ausführlichen Nachruf
finden Sie hier.

Beese

Universitätsgottesdienst mit Prof. Dieter Beese - 10.01.2016 um 17.00 Uhr in der Dominikanerkirche

Im Universitätsgottesdienst am kommenden Sonntag wird als Gast Prof. Dieter Beese predigen.
Prof. Beese ist in der Evangelischen Kirche von Westfalen zuständig für die Bereiche "Theologische Ausbildung, Hochschulangelegenheiten und Gemeindebezogene Dienste". In Münster ist er kein Unbekannter, war er doch zwischen 2001 und 2012 Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Münster.
Dieter Beese ist zugleich Professor (apl.) für Praktische Theologie an der Ev.-Theol. Fakultät der Ruhruniversität Bochum mit Schwerpunkten im Bereich Diakoniewissenschaft und evangelische Sozialethik.

Renovierung

Die Renovierungsarbeiten in unserer Universitätskirche sind in vollem Gange, wie dieses jüngste Foto zeigt.

Cross

Ja, auf dich, HERR, sehen meine Augen;
ich traue auf dich, gib mich nicht in den Tod dahin.
Psalm 141,8

Nachruf

Die Evangelisch-Theologische Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität trauert um Professor em. Dr. Walter B e y e r l i n, der am 9. Dezember 2015 in Münster verstarb.
Lesen Sie hier den vollständigen Nachruf.




Studierendenpreis
© Robert Kneschke-Fotolia.com

Studierendenpreis des Instituts für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften (IfES-Preis)

1. Als Förderverein des IfES vergibt der Münsteraner Verein für Ethik e.V. jährlich einen Studierendenpreis für die beste bei einem der Lehrenden des Instituts geschriebene Hausarbeit.

2. Für den Preis kandidieren Arbeiten, die im zurückliegenden Kalenderjahr abgegeben und mit "sehr gut" bewertet wurden. Liegen mehrere sehr gute Arbeiten vor, so wird nach Gewichtung (Examens-, Hauptseminar-, Proseminararbeit) entschieden.

3. Der Preis ist mit einem Gutschein über derzeit 150,- Euro verbunden, der bei der Buchandlung Ringold für Fachliteratur eingelöst werden kann.

4. Die Vergabe des Preises erfolgt anlässlich des Jahresvortrags des IfES (in der Regel gegen Ende des Wintersemesters).

5. Preisvorschläge für das Kalenderjahr 2015 können in der Zeit vom 01.12.2015 bis 31.12.2015 digital oder in Papierform beim Vorstand des Vereins eingereicht werden.

Plakata2

Studientag am 18. November

Wie in jedem Jahr, sammeln wir als Fachschaft für einen bestimmten Spendenzweck. Da wir in diesem Jahr für den ökumenischen Dachverband Asyl in der Kirche ev. sammeln, findet auch der Studientag zu diesem Thema statt. Der Tag soll mit einem Gottesdienst begonnen werden, und nach zwei Workshops und der Gelegenheit des Austausches bei Kaffee und Kuchen mit einer Filmvorführung enden. Genauere Angaben lassen sich auf unserem Plakat finden:

Plakat zum Studientag

Studienabschlussgruppe12015

Studienabschlussfeier


Am 24. Oktober 2015 wurde in der Dominikanerkirche in persönlicher Atmosphäre die Studienabschlussfeier mit Verleihung des Dr. Hans-Gottfried Schönfeldpreises und mit feierlicher Promotion zelebriert.
Nach dem gemeinsamen Gottesdienst unter der Regie des Studiendekans Prof. Dr. Traugott Roser, wurden durch den Dekan Prof. Dr. Hermut Löhr (r. a.) den insgesamt fünf Teilnehmer/innen die Urkunden verliehen.
Es wurden Diploma der Ev. Theologie verliehen an Frau Laura Schmidt, Herrn Nico Lühmann und Frau Sibylle Liening (v. l. n. r.). Frau Karin Müller (mitte) wurde für  eine herausragende wissenschaftliche Arbeit mit dem Dr. Hans-Gottfried Schönfeldpreis ausgezeichnet.
Für seine Dissertation mit dem Titel "Datierung und Kontextualisierung der dem Apologeten Athenagoras zugeschriebenen Auferstehungsschrift" wurde Herrn Nikolai Kiel (zw.r.) der Grad Dr. theol. verliehen.
Beim anschließenden Sektempfang fand der feierliche Vormittag seinen freudigen Abschluss.

Gruppenbild_Rom

Romexkursion 2015


Rom kann mit Recht als Zentrum des abendländischen Christentums bezeichnet werden. Von Beginn an erhob Rom den Anspruch, Fels der Kirche zu sein, durch die Jahrhunderte der Kirchengeschichte war Rom immer wieder anstößiger Schauplatz epochaler Konflikte und faszinierender Sehnsuchtsort großer Theologen. Am Anspruch Roms auf Leitung der Kirche entzündeten sich die mittelalterlichen und neuzeitlichen Kirchenspaltungen. Ergo: Jeder ernsthaft protestantische Theologe muss nach Rom reisen und sich selbst ein Bild machen!
Unter diesem Eindruck fand vom 1. bis 9. September 2015 unter der Leitung von Martha Nooke (Seminar für Kirchengeschichte II) eine kirchengeschichtliche Exkursion nach Rom statt. Unter dem Motto „Roma – caput mundi et mater ecclesiae“ besuchte eine Gruppe von 16 Studierenden der Evangelischen Theologie tiefprägende Stätten der Kirchengeschichte, besichtigte eine Fülle atemberaubender Kirchenbauten, traf auf einflussreiche und besonnene ökumenische Gesprächspartner und widmete sich nicht zuletzt dem Genuss des lauten römischen Lebens.


Hier geht es zum ausführlichen Bericht

Napoli

Exkursion nach Neapel 2015


„Vedi Napoli e poi muori!“ Das geflügelte Wort „Neapel sehen und sterben!“ über die drittgrößte italienische Stadt drückt die begeisternde Wirkung dieses besonderen Ortes auf Besucher aus. Die lange Geschichte des früheren Neapolis als wichtiges wirtschaftliches, politisches und kulturelles Zentrum von der Antike bis heute hat ihre Spuren hinterlassen – nicht umsonst ist die Altstadt Neapels UNESCO-Weltkulturerbe. Um die antike Welt zu entdecken, bieten Neapel und Umgebung einen Schatz an Sehenswürdigkeiten, Ausgrabungsstätten und Museen: Hierzu haben sich Prof. Dr. Hermut Löhr, Michael Schreiter, Moritz Gräper und eine motivierte Gruppe von Theologie-, Latein- und Archäologiestudierenden auf den Weg gemacht und vom 29.09. bis zum 06.10. wunderbare Tage in Neapel und Umgebung verlebt.