Arzneipflanze des Jahres 2019

[von Lars Krüger]
© Krüger/IPBP

Arzneipflanze des Jahres 2019: Der Weißdorn – Crataegus spp.

Für das Jahr 2019 wurde der Weißdorn vom Studienkreis „Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ (Würzburg) zur „Arzneipflanze des Jahres 2019“ gewählt. Weißdorne gehören in die Familie der Rosengewächse (Rosaceae) und sind in den Gebüschen und Wäldern im gemäßigten Klima der Nordhalbkugel zu Hause. Weltweit gibt es ca. 200 – 300 Weißdorn-Arten, die sich obendrein auch gerne noch miteinander kreuzen, sodass es zudem noch eine Menge Hybriden gibt, die sich für den Laien nur schwer erkennbar voneinander unterscheiden.

Im europ. Arzneibuch finden sich zwei Weißdorn-Monographien mit folgenden Definitionen:

Weißdornblätter mit Blüten (Crataegi folium cum flore)

Die ganzen oder geschnittenen, getrockneten, blühenden Zweige von Crataegus monogyna Jacq. (Lindm.), Crataegus laevigata (Poir.) DC. (Syn. Crataegus oxyacanthoides Thuill., Crataegus oxyacantha auct.) oder ihren Hybriden, seltener von anderen europäischen Crataegus-Arten wie C. pentagyna Waldst. et Kit. ex Willd., C. nigra Waldst. et Kit., C. azarolus L.

Weißdornfrüchte (Crataegi fructus)

Die getrockneten Scheinfrüchte von Crataegus monogyna Jacq. (Lindm.), von Crataegus laevigata (Poir.) DC. (Syn. Crataegus oxyacantha L.) oder von ihren Hybriden oder eine Mischung dieser Scheinfrüchte

© Krüger/IPBP

Weißdorne wachsen als Sträucher oder als kleine Bäume, können dabei mehrere Meter hoch werden und sind stets mit langen, geraden Dornen (bis zu 2,5 cm lang) bewehrt. Sie können sehr alt werden, ihr Holz ist sehr hart und fest und wurde früher häufig für Werkzeugstiele, gelegentlich aber auch für Schnitz – oder Drechselarbeiten verwendet.

Die Blätter sind bei C. monogyna im Umriss eirund, tief 3 – 7 lappig eingeschnitten und meist nur an der Spitze ein wenig gesägt. Die Blätter von C. laevigata sind eiförmig und 3 – 5 lappig. Die Farbe der Blätter ist glänzend grün. Die Blüten erscheinen im Frühjahr, nach dem Blattaustrieb ab Mai. Sie stehen in Doldentrauben, die Blütenfarbe ist in der Regel weiß, selten einmal rot. Der Blütendurchmesser liegt zwischen 0,7 und 1,5 cm.

Bemerkenswert in Bezug auf die Blüten ist der Hinweis, dass die Blüten auffällig nach Mäuseurin riechen sollen. Laut Bienenweidekatalog des Landes Baden-Würtemberg eignen sich beide Weißdorn-Arten als Bienennährpflanzen. Sie eignen sich auch als Heckenpflanzen und zwar sowohl für eine geschnittene, wie auch für eine freiwachsende Hecke.

Procyanidin B2
© Petereit/IPBP

Die Früchte reifen ab August / September, sind glänzend rot und erinnern im Aussehen an kleine Äpfel. Man kann sie roh essen, der Geschmack ist säuerlich-süß, allerdings sind sie auch sehr mehlig. Die Früchte verraten auch, welche Art wir vor uns haben: Die Früchte von C. monogyna  (= eingriffliger Weißdorn) enthalten einen Stein und die Früchte von C. laevigata (= zweigriffliger Weißdorn) enthalten 2 – 3 Steine. Pharmazeutisch werden Blüten, Blätter und Früchte verwendet (s.o.).

Inhaltsstoffe sind Oligomere Procyanidine, Flavon-C-Glycoside (z.B. Vitexin), Flavon-O-Glycoside (z.B. Hyperosid, Rutin), Phenolcarbonsäuren und Triterpensäuren.

Eine gute Übersicht findet sich bei 6: Petereit, F. und Nahrstedt, A. (2005) Pharmazie in unserer Zeit, 34: 22-26

© Krüger/IPBP

Zubereitungen aus Weißdornblättern mit Blüten werden seit Jahren als traditionelle pflanzliche Arzneimittel genutzt. Im Rahmen der Phytotherapie werden sie bei nachlassender Leistungsfähigkeit des Herzens entsprechend Stadium II der Einteilung nach New York Heart Association (NYHA) eingesetzt.8

Die Sicherheit und Unbedenklichkeit pflanzlicher Wirkstoffe aus Weißdornblättern mit Blüten ist nicht nur durch Studien und langjährige Anwendung belegt, sondern auch durch die Registrierung entsprechender Präparate durch die Behörden7.

Das Committee on Herbeal Medicinal Products der EMA hat eine Neuberwertung vorgenommen und sieht den sinnvollen Einsatz von Weißdorn ("nur noch") zur symptomatischen Behandlung bei zeitweiligen nervösen Herzbeschwerden wie Herzpochen, wenn schwerwiegende Erkrankungen durch einen Arzt ausgeschlossen wurden, sowie die Linderung milder Stresssymptome und als Schlafhilfe5. Bereits registrierte Präparate sind von dieser Neubewertung nicht betroffen.

Weißdorn wird übrigens schon im 1. Jahrhundert n.Ch. als Heilpflanze von Dioscurides erwähnt, scheint aber im Altertum nur eine untergeordnete Rolle als Heilpflanze gespielt zu haben. Auch in der Mythologie spielte der Weißdorn eine Rolle: Dem Weißdorn wurde große Kraft in der Abwehr von bösen Einflüssen (z.B. Verhexung, böse Geister) zugesprochen. Dieser Umstand hat wohl dazu beigetragen, dass Weißdorn gerne als Hecke ums Haus gepflanzt wurde. Weißdornzweige wurden an die Stalltür genagelt, um so das Vieh vor bösen Geistern zu schützen. Bis ins 18. Jahrhundert wurde bei schwerer Erkrankung eines Menschen ein Tor aus Weißdornzweigen geflochten, durch das der Kranke gehen oder kriechen musste – in der Hoffnung so die bösen Geister abzustreifen und wieder gesund zu werden. Und zu Hochzeiten wurde er als Raumschmuck geholt, damit die Ehe fruchtbar wird. Während die Mythologie uns mit mehr oder weniger erstaunlichen Geschichten aus dem Pflanzenreich versorgt, hat die moderne Forschung uns mittlerweile, auch in Bezug auf den Weißdorn, eine Menge belastbarer Fakten geliefert.


Verwendete Quellen:

  1. https://de.wikipedia.org www.merkur.de/leben/gesundheit/weissdorn -ist-arzneipflanze-des-jahres-2019
  2. https://heilkraeuter.de/lexikorn/weissdor.htm Schmeil – Fitschen, Flora von Deutschland, 92 Auflage, Verlag Quelle & Meyer
  3. Krüssmann, Handbuch der Laubgehölze, Bd. 1, Verlag Paul Parey, 1960 IPBP, Arzneipflanzen entdecken, 2. Überarbeitete und erweiterte Auflage, Selbstverlag
  4. Europäisches Arzneibuch 9.0
  5. Hawthorn leaf and flower EMA/268358/2016. Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC) on the medicinal uses of hawthorn leaf and flower. "The HMPC concluded that, on the basis of its long-standing use, these hawthorn leaf and flower preparations can be used to relieve symptoms of temporary heart complaints related to nervousness, such as palpitations, after serious conditions have been excluded by a medical doctor. They can also be used to relieve mild symptoms of mental stress and to aid sleep. Hawthorn leaf and flower medicines should only be used in adults for heart complaints related to nervousness, and in adults and adolescents over the age of 12 years for mild symptoms of mental stress and to aid sleep. If symptoms last longer than two weeks or worsen during the use of the medicine, a doctor or a qualified healthcare practitioner should be consulted. Detailed instructions on how to take hawthorn leaf and flower medicines and who can use them can be found in the package leaflet that comes with the medicine."
  6. Petereit, F. and Nahrstedt, A. (2005), Inhaltsstoffe offizineller Weißdorn‐Drogen: Crataegus aus analytischer Sicht. Pharmazie in unserer Zeit, 34: 22-26. doi:10.1002/pauz.200400100  Downloadlink
  7. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/2016-12/weissdorn-anwendungsgebiete-neu-bewertet/
  8. https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pharmazie/weissdorn-in-wirkung-beschnitten/