FORSCHUNGSSTELLE ANTIKE NUMISMATIK

Aktuelle Nachrichten

  • Tag der Antiken Numismatik 2020: Wegen der Covid 19 Krise und den damit einhergehenden Hygienebestimmungen muss im November 2020 zum ersten mal seit 2006 der Tag der Antiken Numismatik leider ausfallen. Wir freuen uns aber darauf, Sie im Herbst 2021 wieder in Münster empfangen zu dürfen.
  • OZeAN. Online Zeitschrift zur Antiken Numismatik“ ist online.
    Die weltweit erste peer-reviewed open access Zeitschrift zur Antiken Numismatik ist online. Herausgegeben von Achim Lichtenberger, Katharina Martin und Ulrich Werz für die Forschungsstelle Antike Numismatik publiziert die Zeitschrift Beiträge aus allen Bereichen der antiken Numismatik und bietet die Möglichkeit, neben herkömmlichen Text- und Bildformaten auch Video-, Audio- oder 3D-Formate einzubinden. Wir freuen uns über den Launch und hoffen, mit der Zeitschrift ein lebendiges Forum der Numismatik zu bieten.
  • Das Programm des 14. TAN 2019 finden Sie HIER. Informationen zu diesen Travel Grants finden Sie HIER.
  • Das Programm für den 13. Tag der Antiken Numismatik 2018 ist jetzt online. Informationen zu den Travel Grants finden Sie hier.
  • Das Digitale Münzkabinett der Universität Münster ist in neuem Gewand online!
    Ab sofort ist ein Teil der Münzsammlung des Archäologischen Museums noch bequemer online zugänglich:
    http://archaeologie.uni-muenster.de/ikmk/
  • Der diesjährige "Tag der Antiken Numismatik"  fand am 3./4. November 2017 statt. Das Programm finden Sie hier. Einleitend sprach am Freitag PD Mag. Dr. Berhard Woytek (Österreichische Akademie der Wissenschaften in Wien) über "Augustus, seine Enkelsöhne und die Nachwelt. Neues zu den C L CAESARES-Denaren des ersten Princeps".
  • Vom 13.-15. Oktober 2017 fand die erste Numismatische Autumn School in Münster statt. Mehr Informationen sowie das Programm finden Sie hier.
  • Der neue EUROS ist da! Band 4 behandelt Darstellungen der Göttin Athena auf den Münzen von Pergamon und Ilion. Gerade in diesen beiden kleinasiatischen Städten hat sich neben der „klassischen“ eine sehr individuelle Ikonografie herausgebildet. Das jeweilige Erscheinungsbild der Göttin zeugt von der Vielfältigkeit Ihrer Kulte. Der Band basiert auf der Magisterarbeit von Stefan Riedel.
  • "Eine neue Prägung. Innovationspotentiale von Münzen der griechisch-römischen Antike" ist erschienen. Der von Benedikt Eckhardt und Katharina Martin herausgegebene Band behandelt aus verschiedenen Perspektiven, wie Münzen in der Antike als Botschafter von Innovationen dienten (und als Medium die Botschaft selbst prägten), wie sie die Entstehung neuer gesellschaftlicher Praktiken beförderten und welche - oft unvorhersehbaren - Wirkungen sie auf außerökonomischen Feldern haben konnten.
  • Der letzte Tag der Antiken Numismatik fand am 11./12. November 2016 im LWL-Museum für Kunst und Kultur / Westfälisches Landesmuseum statt. Das Programm finden Sie hier. Außerdem unterstützt die Numismatische Kommission der Länder den TAN durch Reisekostenbeihilfen.
  • Das Archäologische Museum ist momentan geschlossen. Es wird umgebaut und großflächig erweitert; die Wiedereröffnung ist für 2018 geplant. Die Münzen bleiben derweil im Tresor. Wir bemühen uns, insbesondere die Museumsmünzen zeitnah in der Datenbank zugänglich zu machen.
  • Im Juli 2016 bekam das Museum eine Sammlung von rund 200 Münzen des Kaisers Victorinus aus westfälischem Privatbesitz gestiftet. Als Kaiser des sog. Gallischen Sonderreichs herrschte dieser von Herbst 269 bis Frühjahr 271 n. Chr. über ein Teilreich mit Machtzentrum im antiken Köln. Über 40 Jahre lang hatte Hans-Joachim Pfeiffer Antoniniane und Denare gesammelt. Mit ihnen ist die Sammlung nun um einen neuen regionalen Schwerpunkt bereichert.
  • Wir sind online!
    Die ersten hundert Einträge der Münsteraner Münzsammlungs-Datenbank sind online. Präsentiert werden Münzen aus allen Sammlungsbereichen; deutlich sind in dieser Auswahl bereits zwei Schwerpunkte: römische Münzen aus der alten Sammlung des Barockgelehrten Apostolo Zeno und griechische Städteprägungen. Sukzessive erweitern wir nun die Webpräsenz.
    Dieses Digitalisierungsprojekt entstand in Kooperation mit dem Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin: Münzdatenbank und Onlinekatalog sind nach dessen Vorlage und mit gemeinsamer Stamm- und Normdatenverwaltung im NUMiD-Netzwerk für das semantische Web gestaltet. Zudem exportieren wir unsere Daten an die internationalen Suchmaschinen Online Coins of the Roman Empire (OCRE), Coins of the Roman Republic Online (CRRO) und Coinage of the Kings of Macedonia (PELLA).
    Zu unserer Datenbank geht’s hier: http://archaeologie.uni-muenster.de/ikmk/
  • Der zweite Band der neuen Reihe "EUROS. Münstersche Studien zu Numismatik und Ikonographie" liegt vor! Der Band umfasst die Beiträge des Workshops "BildWert. Nominalspezifische Kommunikationsstrategien in der Münzprägung hellenistischer Herrscher", am 17.-18. Juni 2010 veranstaltet von der  Forschungsstelle Antike Numismatik zusammen mit dem Projekt B1 des Exzellenzclusters "Religion und Politik". ► Blick ins Buch
  • Neue Publikation zu Münzfunden kostenlos online erhältlich! Der Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) hat eine Publikation zu den westfälischen Münzfunden der Jahre 1999 bis 2010 herausgegeben. Die Publikation ist als Beiheft 5 der Reihe "Ausgrabungen und Funde in Westfalen-Lippe" erschienen und kann ab sofort als PDF auf der Internetseite der LWL-Archäologie für Westfalen kostenlos heruntergeladen werden.