WWU News

|
Münster (upm/ch)

Vier Jahrzehnte Kompetenz gebündelt

Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt Internet-Portal für vergleichende Stadtgeschichtsforschung

Das Institut für vergleichende Städtegeschichte (IStG ) der Universität Münster erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die Mittel, um ein bislang einmaliges Internet-Themenportal für die vergleichende Stadtgeschichtsforschung aufzubauen. Diese interdisziplinäre und Epochen übergreifende Informationsplattform soll sich an Wissenschaftler und an die interessierte Öffentlichkeit richten. Für das Projekt stellt die DFG rund 180.000 Euro für zwei Jahre zur Verfügung.

"Die positive Begutachtung der DFG unterstreicht die herausragende Stellung des Instituts für vergleichende Städtegeschichte auf dem Gebiet der deutschen Stadtgeschichtsforschung", betont Dr. Angelika Lampen vom IStG. "Das Portal wird die international genutzte Schwerpunktbibliothek unseres Instituts sowie Tagungen und Publikationen ergänzen und so den Wissenschaftstransfer weiter intensivieren."

Das Portal wird die in vier Jahrzehnten am Institut für vergleichende Städtegeschichte (IStG) erarbeiteten Forschungsergebnisse und Materialressourcen bündeln und vernetzen. Es soll über eine intuitiv benutzbare Oberfläche zugänglich sein, die die wissenschaftlichen Service-Angebote des IStG zusammenfasst. Dazu gehören zum Beispiel Literatur- und Kartendatenbanken, Forschungsdaten und Unterrichtsmaterialien zur Arbeit mit kartografischen Quellen. Säulen des Portals werden unter anderem fachwissenschaftliche Beiträge zur Ortsgeschichte, interaktive historisch-topografische Karten und eine laufend aktualisierte Bibliografie sein. Eine Plattform zur wissenschaftlichen Kommunikation und Information soll über aktuelle Themen und Ereignisse informieren und den Nutzern ein Austauschforum bieten.

Die abzurufenden Informationen - beispielsweise Literatur oder Materialien zu einer Stadt - werden über eine innovative Verbreitungskarte angeboten: Die Nutzer erhalten die Informationen, indem sie die Orte von Interesse auf einer interaktiven Karte anklicken.

Links zu dieser Meldung