WWU News

|
Münster (upm)

Auszeichnung für herausragende Masterarbeit in der Physik

"Infineon-Master-Award" geht an Christian Schwermann
Christian Schwermann<address>© privat/Lisa Luks</address>
Christian Schwermann
© privat/Lisa Luks

Für seine herausragende Masterarbeit erhält der 24-jährige Physiker Christian Schwermann den mit 1500 Euro dotierten "Infineon-Master-Award" 2016. Die Auszeichnung wird vom Fachbereich Physik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und der Infineon AG, Warstein, vergeben.

Im Fokus der Arbeit standen organische Solarzellen, die eine flexible und günstige Alternative zu herkömmlichen Photovoltaik-Anlagen sind. Christian Schwermann entwickelte neue theoretische Modelle, um die Effizienz der organischen Materialien zu untersuchen. Die Arbeit fertigte er bei Prof. Dr. Nikos Doltsinis am Institut für Festkörpertheorie an.

Christian Schwermann verfolgte die Wanderung  sogenannter Exzitonen durch eine Solarzelle mithilfe von quantenmechanischen Computersimulationen. Die Beweglichkeit von Exzitonen, die vom Sonnenlicht im Material gebildet werden, ist ein entscheidender Faktor der Leistungsfähigkeit der Solarzellen: Es fließt umso mehr Strom, je schneller die Exzitonen transportiert werden.

Durch die Verbesserung bekannter Rechenmethoden und die Entwicklung neuer Simulationstechniken ebnete Christian Schwermann den Weg für die computergestützte Entwicklung effizienterer Solarzellen. Die gezielte Kontrolle der Exzitonen am Computer erlaubt ein tieferes Verständnis des Einflusses, den die chemische Zusammensetzung der Solarzelle auf die Beweglichkeit der Exzitonen hat.

Der "Infineon-Master-Award" wird am Freitag, 10. Februar, ab 15 Uhr im Hörsaal HS2 im Gebäude IG1, Wilhelm-Klemm-Straße 10, bei der Promotionsfeier des Fachbereichs Physik überreicht.

Links zu dieser Meldung