Das ZEUGS veröffentlicht die neuesten Forschungsergebnisse in Form von Working Papers auf der Homepage. AutorInnen der Working Papers sind ProfessorInnen, akademische MitarbeiterInnen und (in besonderen Fällen) Studierende der Uni Münster sowie externe AutorInnen, die in Beziehung zum ZEUGS stehen.

Working Papers Gv

Ein neues Working Paper ist erschienen!

Wilde, Gabriele | Meyer, Birgit (2018) Angriff auf die Demokratie.Die Macht des Autoritären und die Gefährdung demokratischer Geschlechterverhältnisse. Eine Einleitung

Der Themenschwerpunkt „Angriff auf die Demokratie“ der Femina Politica 1/2018 (Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft), dessen Einleitung als Working Paper No. 11/2018 vorliegt, beschäftigt sich mit den sich zunehmend etablierenden rechtspopulistischen und autoritären Bewegungen und Parteien, die moderne Demokratien verstärkt herausfordern. Diese Entwicklungen haben Einfluss auf die Konstruktion von Geschlechterrollen und geschlechtlichen Machtverhältnissen. Jedoch ist bislang kaum systematisch analysiert worden, welche Rolle und Funktionen Frauen in diesem Kontext einnehmen, wie autoritäre Politik- und Gesellschaftsentwürfe gesellschaftliche Pluralität, Differenz und Vielfalt zu zerstören trachten und welche konstitutive Rolle die Mobilisierung gegen Gender und vermeintliche ‚Genderideologie‘ einnimmt. Das Schwerpunktheft der Femina Politica greift dieses Forschungsdesiderat auf und fragt danach, inwiefern autoritäre Politiken demokratische Geschlechterverhältnisse attackieren und verändern und insofern einen fundamentalen Angriff auf die Demokratie darstellen.

Hier können Sie das Working Paper Nor. 11|2018 herunterladen.

Weitere aktuelle Working Paper sind:

Fuchs, Gesine (2018): Sozialpolitische Wirkungen von „Workfare“ im Wohlfahrtsstaat.

Workfare, ein zusammengesetzter Begriff aus Welfare and Work, bezeichnet Politiken, in denen Sozialleistungen nur im Austausch für Gegenleistungen, etwa Arbeit oder Integrati-onsbemühungen, gezahlt werden. Das Konzept von Workfare hat sich zusammen mit dem Neoliberalismus in den letzten Jahrzehnten in Wohlfahrtsstaaten verbreitet. Im Text werden die programmatischen und operativen Elemente von Workfare in der deutschen Grundsi-cherung (Hartz IV) herausgearbeitet und die Wirkungen auf armutsgefährdete Menschen sowie die gesellschaftspolitischen Konsequenzen aufgezeigt. Die sozialpolitische Wirkung von Workfare muss differenziert betrachtet werden. So scheinen die größten Konsequenzen nicht in praktischen Erfolgen erfolgreicher Arbeitsmarktintegration zu liegen, sondern in einem erheblichen Autonomieverlust über das eigene Leben, in einer Stratifizierung von politischer Beteiligung und von sozialen Staatsbürger*innenrechten. Die nochmals verstärkte Orientierung an Erwerbsarbeit lässt das Verhältnis von gesellschaftlich notwendiger Nicht-Erwerbsarbeit und Erwerbsarbeit sowie ihre geschlechtsspezifische Verteilung ungelöst.

Hier können Sie das Working Paper Nor. 10|2018 herunterladen.

Zimmer, Annette | Priller, Eckhard | Paul, Franziska (2017): Karriere im Nonprofit-Sektor? Arbeitsbedingungen und Aufstiegschancen von Frauen. 

© Zimmer / Priller / Paul

Das Forschungsprojekt FiA will die Spezifik des NPO-Sektors in Deutschland als Arbeitgeber für Frauen näher beleuchten und gleichzeitig erklären, warum sich die starke Repräsentanz von Frauen im operativen Bereich nicht auf der oberen Leitungs- und Führungsebene der Organisationen widerspiegelt. In der aktuellen Broschüre „Karriere im Nonprofit-Sektor? Arbeitsbedingungen und Aufstiegschancen von Frauen“ fasst die Ergebnisse zu der Studien zu den Arbeitsverhältnissen,  Karrierebedingungen, Chancen und Hindernisse im Nonprofit-Sektor zusammen und gibt Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Aufstiegschancen von Frauen im Nonprofit-Sektor für Verbände und Dachorganisationen des Sektors, für die Politik sowie für die Beschäftigten bzw. männlichen und weiblichen Professionellen in NPOs.

Hier können Sie die Broschüre herunterladen. Eine Kurzfassung finden Sie hier.

Working Papers

Wilde, Gabriele | Meyer, Birgit
Angriff auf die Demokratie.Die Macht des Autoritären und die Gefährdung demokratischer Geschlechterverhältnisse. Eine Einleitung
ZEUGS – Working Paper No. 11|2018.

Fuchs, Gesine
Sozialpolitische Wirkungen von „Workfare“ im Wohlfahrtsstaat.
ZEUGS – Working Paper No. 10|2018

Zimmer, Annette | Priller, Eckhard | Paul, Franziska
Karriere im Nonprofit-Sektor? Arbeitsbedingungen und Aufstiegschancen von Frauen.
ZEUGS – Working Paper - Special Issue 2017.

Paul, Franziska | Walter, Andrea
Besser geht’s nicht? Geschlechterverhältnisse in Führungs-, Kontroll- und Beratungsgremien in Nonprofit-Organisationen in Deutschland - Ergebnisse einer Online-Befragung.
ZEUGS – Working Paper No. 9|2016.

Walter, Andrea
An die Spitze! Aber wie? „Frauen in Führung“ im öffentlichen, privaten und Nonprofit-Sektor – eine Bestandsaufnahme der aktuellen Literaturlage samt Handlungsempfehlungen.
ZEUGS – Working Paper No. 8|2015.

Mushaben, Joyce Marie
“I’m here too, Girlfriend…”: Reclaiming Public Spaces for the Gender-ing of Civil Society in Turkey.
ZEUGS – Working Paper No. 7|2015.

Schneider, Silke
Gender and Authoritarian Regimes – A Review.
ZEUGS – Working Paper No. 6|2014.

Obuch, Katharina
Report: Gender and Civil Society in Nicaragua
ZEUGS – Working Paper No. 5|2014.

Wilde, Gabriele
Folgen der Europäischen Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik für demokratische Geschlechterverhältnisse.
ZEUGS – Working Paper No. 4|2014.

Hinterhuber, Eva Maria
Time to tango! Bringing civil society and gender together.
ZEUGS – Working Paper No. 3|2014.

Obuch, Katharina | Sandhaus, Jasmin | Wilde, Gabriele | Zimmer, Annette
"Alles verändert sich, damit es bleibt, wie es ist!" Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt "Geschlechterverhältnisse in autoritären und hybriden Regimen" am Fallbeispiel Nicaragua.
ZEUGS – Working Paper No. 2|2014.

Wilde, Gabriele | Sandhaus, Jasmin
Die tunesische Verfassung zwischen demokratischem Anspruch und Verfassungsrealität.
ZEUGS – Working Paper No. 1|2014.