Lehrgrabung: Megalithgrab Wewelsburg II, Gem. Büren, Kr. Paderborn

Seit dem Jahr 1985 besteht die Vermutung, dass in Büren-Wewelsburg mindestens zwei Megalithgräber vorhanden sind In den Jahren 1986/1987 wurde das Galeriegrab Wewelsburg I vollständig ausgegraben. Bei diesen Ausgrabungen konnte eine sehr gute Erhaltung der Architektur und der Funde dokumentiert werden. Das Großsteingrab Wewelsburg II wurde von einem Landwirt beim Pflügen entdeckt. Dieser meldete den Fund eines großen Findlings der zuständigen Denkmalbehörde. Beim Anheben des Findlings wurden nämlich unter diesem Stein menschliche Knochen entdeckt. Da im Bereich des vermuteten Großsteingrabs Wewelsburg II noch schützendes Erdmaterial auflag, wurden hier keine weiteren archäologischen Maßnahmen durchgeführt. Im Jahr 2017 trat in unmittelbarer Nähe ein weiterer Findling beim Pflügen zutage: In dessen unmittelbarer Nähe tauchten wiederum menschliche Knochen und ein Abschlag aus Feuerstein auf. Da in dieser Höhenlage keine Findlinge natürlich vorkommen, war klar, dass beide einst von Menschenhand mühsam dorthin transportiert werden mussten. Da sich inzwischen nur noch rund 8 cm Erdmaterial über dem Findling befunden haben, sollte eine Ausgrabung die Präsenz des Großsteingrabs Wewelsburg II verifizieren und die Erhaltung der Anlage bestimmen.

Die Ausgrabung wurde im Sommer 2018 als Lehrgrabung der Abteilung Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie der Universität Münster in Kooperation mit der Altertumskommission für Westfalen, der Stadt Büren und dem Kreismuseum Wewelsburg unter der Fachaufsicht des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) durchgeführt. Dabei wurde um den 2017 gefundenen Findling ein Quadranten-Raster von je einem Quadratmeter Größe angelegt. Das gesuchte Galeriegrab Wewelsburg II konnte so innerhalb der Grabungsgrenzen lokalisiert werden. Typisch für die Galeriegräber der Wartbergkultur (3500 bis 2800 v. Chr.) konnte bei den Grabungen eine langrechteckige Grabkammer aus senkrecht aufgestellten Kalksteinplatten dokumentiert werden, die Zwischenräume waren  mit Trockenmauern aus kleineren Kalksteinplatten ausgekleidet. Der Findling, dessen Entdeckung die Ausgrabungstätigkeit verursacht hatte, konnte als Wandstein identifiziert werden. Somit zeigt sich die besondere architektonische Ausgestaltung des über 5000 Jahre alten Grabmonuments. Nach oben war die Grabkammer mit Kalksteinplatten abgedeckt, die den Innenraum überspannten. Eine solche Decksteinplatte wurde bei den Ausgrabungen 2018 entdeckt.

Im Inneren der Grabkammer konnte eine ausgezeichnete Knochenerhaltung festgestellt werden. Weitere Forschungen an den menschlichen Gebeinen sollen den Nutzungszeitraum des Grabes enger eingrenzen und auch Hinweise auf die Herkunft und die Ernährungsgrundlagen der hier bestatteten Menschen liefern.

Abb. 01 Pünktlich zur öffentlichen Grabungsführung am Ende der Kampagne wird der Querschnitt des Grabes erkennbar (Foto: WWU Münster/P. Ellinghoven).
© P. Ellinghoven
Abb. 02 Im Schachbrettmuster werden die Bereiche um den Findling ausgegraben (Foto: WWU Münster, Altertumskommission für Westfalen/L. Klinke).
© Leo Klinke
Abb. 03 Auf Millimeterpapier werden maßstabsgetreue Profilzeichnungen angefertigt (Foto: WWU Münster, Altertumskommission für Westfalen/L. Klinke).
© Leo Klinke
Abb. 04 In mühevoller Feinarbeit werden einzelne Knochen freigelegt (Foto: WWU Münster, Altertumskommission für Westfalen/L. Klinke).
© Leo Klinke

Über weitere Ergebnisse der Ausgrabungen am Megalithgrab Wewelsburg II wird zukünftig an dieser Stelle informiert. In folgenden Publikationen sind erste Erkenntnisse dokumentiert:

L. Klinke, Der Stein des Anstoßes, AiD 2019, im Druck.

 

Projektteam:
Prof. Dr. Ralf Gleser (WWU); PD Dr. Valeska Becker (WWU); Dr. Sven Spiong (LWL-Archäologie für Westfalen, Außenstelle Bielefeld); Leo Klinke M.A. (WWU, Altertumskommission für Westfalen)

 

Leo Klinke M.A.
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Abteilung für Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie
im Historischen Seminar
Domplatz 20-22
48143 Münster

 

Presse und Öffentlichkeitsarbeit:

Blog der Altertumskommission für Westfalen Knochenarbeit. Studierende untersuchen Großsteingrab
https://www.lwl.org/LWL/Kultur/Altertumskommission/blog/grabung-wewelsburg

 

Archäologie online
Archäologen entdecken 5.000 Jahre altes Großsteingrab bei Büren
https://www.archaeologie-online.de/nachrichten/archaeologen-entdecken-5-000-jahre-altes-grosssteingrab-bei-bueren-4062 (21.9.2018)

 

Polizei Bielefeld
Hakenkreuz auf archäologischer Ausgrabung
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/4035119

 

Radio Hochstift
5000 Jahre altes Grab in Büren gefunden (Dienstag, 11.09.2018 Lokalnachrichten)
https://www.radiohochstift.de/nachrichten/paderborn-hoexter/detailansicht/5000-jahre-altes-grab-in-bueren-gefunden.html

 

WDR 1, Westfalen-Lippe
5.000 Jahre altes Grab bei Büren entdeckt
https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/grosssteingrab-bueren-entdeckt-104.html

 

Westfalen-Blatt
Archäologen entdecken 5000 Jahre altes Steingrab bei Büren (Mo, 10.9.2018 (mit Fotostrecke))
http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Fotos/Kreis-Paderborn/Archaeologen-entdecken-5000-Jahre-altes-Steingrab-bei-Bueren

 

Westfalen-Blatt
Steinzeitgrab unterm Acker (Di., 11.09.2018)
http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Paderborn/Bueren/3469214-Archaeologen-freuen-sich-ueber-wertvolle-Funde-bei-Bueren-Wewelsburg-Steinzeitgrab-unterm-Acker

 

WN – Westfälische Nachrichten
Wie die Ur-Wewelsburger ihre letzte Ruhe fanden (21.09.2018)
https://www.nw.de/lokal/kreis_paderborn/bueren/22250223_Wie-die-Ur-Wewelsburger-ihre-letzte-Ruhe-fanden.html

LWL – Archäologie für Westfalen
Archäologen entdecken 5.000 Jahre altes Großsteingrab bei Büren
https://www.lwl.org/pressemitteilungen/nr_mitteilung.php?urlID=45981

 

Die Glocke online
5000 Jahre altes Steingrab entdeckt
http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/regionales/5000-Jahre-altes-Steingrab-entdeckt-d17332fd-ad1b-47c9-a9d2-c4c7d5025e94-ds

 

Bild, regional / Ruhrgebiet
Steinzeit-Forscher entdecken 5000 Jahre altes Grab (10.09.2018 - 17:39 Uhr)
https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/nahe-wewelsburg-steinzeit-forscher-entdecken-5000-jahre-altes-grab-57174026.bild.html

 

Neue Westfälische
Steinzeitforscher entdecken 5.000 Jahre altes Grab bei Büren
https://www.nw.de/lokal/kreis_paderborn/bueren/22240646_Steinzeitforscher-entdecken-5000-Jahre-altes-Grab-bei-Bueren.html

 

Tag 24, Ostwestfalen-Lippe
Auf einem Acker: Archäologen entdecken 5000 Jahre altes Grab
https://www.tag24.de/nachrichten/steinzeitforscher-aechaeologen-grab-schaedel-knochen-paderborn-landschaftsverbahnd-westfalen-lippe-772976?utm_source=rss

 

t-online
Steinzeitforscher entdecken 5.000 Jahre altes Grab
https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_84426632/nrw-steinzeitforscher-entdecken-5-000-jahre-altes-grab.html

 

swiss aktuell
Steinzeitforscher entdecken 5000 Jahre altes Grab
http://swiss.ch.ma/aktuell/steinzeitforscher-entdecken-5000-jahre-altes-grab

 

Welt, Regionales
Steinzeitforscher entdecken 5000 Jahre altes Grab
https://www.welt.de/regionales/nrw/article181487336/Steinzeitforscher-entdecken-5000-Jahre-altes-Grab.html

 

Recklinghäuser Zeitung
Steinzeitforscher entdecken 5000 Jahre altes Grab
https://www.recklinghaeuser-zeitung.de/nachrichten/nordrhein-westfalen/Steinzeitforscher-entdecken-5000-Jahre-altes-Grab;art243,2253939

 

Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben
Landwirt entdeckt Steinzeitgrab
https://www.wochenblatt.com/landleben/nachrichten/landwirt-entdeckt-steinzeitgrab-10063493.html