Geschichte

Lesen (lehren) lernen wie Historiker.

Ein Praxisprojekt zur Professionalisierung der Leseförderung im Geschichtsunterricht (ProLeGu)

Textverstehen bildet die Voraussetzung für historisches Lernen und für die lebenslange geschichtskulturelle Teilhabe (vgl. u. a. Günther-Arndt, 2003). Ernüchternd sind dagegen empirische Befunde und unterrichtspraktische Erfahrungen: Lernende haben gravierende Probleme beim Verstehen von historischen Quellen und Darstellungen (vgl. u. a. von Borries et al., 2005). Zugleich gehören jedoch Lesestrategien oder Fragen einer lernerorientierten Leseförderung nicht zum Ausbildungsprofil von Geschichtslehrkräften (vgl. etwa Kanert, 2014). Angesichts der heterogenen sprachlichen, kognitiven und kulturellen Voraussetzungen Lernender erweist sich daher die fachspezifische Profilierung von Lesestrategien und der Einsatz differenzierender Aufgabenformate zum Textverstehen als drängende Herausforderung des Geschichtsunterrichts und der Geschichtslehrerausbildung (vgl. Handro, 2018).
Hier setzt das Fachprojekt „Professionalisierung der Leseförderung im Geschichtsunterricht“ (ProLeGu) durch eine Verzahnung von fachspezifischer Grundlegung und explorativer Praxiserfahrung zum Einsatz von Lesestrategien in Kooperationsschulen an (vgl. Handro & Kilimann, 2019; Hoffrogge & Kilimann, 2018). Im Hinblick auf die professionelle Kompetenzentwicklung literalen und fachlichen Lehrens und Lernens bilden die kategoriengeleitete Modellierung und Analyse von text- und leserseitigen Faktoren des historischen Textverstehens, die lernziel- und lernerorientierte Planung und Strukturierung von Textverstehensprozessen, die geschichtsunterrichtliche Erprobung und bedarfsgerechte Adaption von differenzierenden Aufgabenformaten sowie die Reflexion der fachlichen Vermittlung zentrale Bausteine des Lehr-Lernkonzeptes (vgl. Abb. 1).
Das Studienprojekt wird durch qualitative und quantitative Prä- und Posterhebungen evaluiert und auf dieser Basis weiterentwickelt. Im Zentrum der Erhebungen steht die Frage, inwiefern das Praxisprojekt ProLeGu zur Entwicklung einer heterogenitätssensiblen Haltung im Bereich fachintegrierter Leseförderung beiträgt. Ziel ist die dauerhafte Implementierung dieses Seminarformats in die fachdidaktische Geschichtslehrerausbildung.
Durch die kontinuierliche Zusammenarbeit und den Austausch mit Lehrkräften der Kooperationsschulen soll dauerhaft der Praxisbezug geschichtsdidaktischer Lehre und Forschung und der Wissenstransfer in die Praxis gestärkt werden.

Professionalisierungsprozess im Projekt "ProLeGu"
Abbildung 1: Professionalisierungsprozess im Projekt „ProLeGu“
© DwD

Poster zum Projektstand (Mai 2019)

Literatur

von Borries, B., Fischer, C., Leutner-Ramme, S. & Meyer-Hamme, J. (2005). Schulbuchverständnis, Richtlinienbenutzung und Reflexionsprozesse im Geschichtsunterricht. Eine qualitativ-quantitative Schüler- und Lehrerbefragung im Deutschsprachigen Bildungswesen 2002. Neuried: ars una.

Günther-Arndt, H. (2003). Basiskompetenz Lesen – Lernen aus Fachtexten am Beispiel des Geschichtsunterrichts. In B. Moschner, H. Kiper & U. Kattmann (Hrsg.), PISA 2000 als Herausforderung. Perspektiven für Lehren und Lernen (S. 139-155). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

Handro, S. (2018). Geschichte lesen, aber wie? Plädoyer für eine geschichtsdidaktische Profilierung von Lesestrategien. In T. Sandkühler, C. Bühl-Gramer & A. John (Hrsg.), Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Handro, S. & Kilimann, V. (2019). Textverstehen im Geschichtsunterricht. Ein Projekt zur Professionalisierung historischer Leseförderung (ProLeGu). In M. Bönnighausen (Hrsg.), Praxisprojekte in Kooperationsschulen. Fachdidaktische Modellierung von Lehrkonzepten zur Förderung strategiebasierten Textverstehens in den Fächern Deutsch, Geographie, Geschichte und Mathematik (S. 165-222). Münster: WTM-Verlag.

Hoffrogge, J. M. & Kilimann, V. (2018). Heterogenitätssensibler Geschichtsunterricht als Thema der universitären Lehrerbildung – geschichtsdidaktische Zugänge. In D. Rott, N. Zeuch, C. Fischer, E. Souvignier & E. Terhart (Hrsg.), Dealing with Diversity. Innovative Lehrkonzepte in der Lehrer*innenbildung zum Umgang mit Heterogenität und Inklusion (= Begabungsförderung: Individuelle Förderung und Inklusive Bildung, Bd. 6). Münster: Waxmann.

Kanert, G. (2014). Geschichtslehrerausbildung auf dem Prüfstand. Eine Längsschnittstudie zum Professionalisierungsprozess (= Beihefte zur Geschichtsdidaktik, Bd. 6). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Promotionsvorhaben

Vanessa Kilimann: "Professionalisierung historischer Leseförderung. Eine Interventionsstudie zur Kompetenzentwicklung angehender Geschichtslehrkräfte im Kontext konsekutiver Theorie-Praxis-Verzahnung" (Arbeitstitel) -laufend-

Betreuerin: Prof. Dr. Saskia Handro