Vorbemerkung

Themen für Abschlussarbeiten

Wenn Sie eigene Ideen oder Wünsche für ein Thema haben, sprechen Sie uns an. Diese Liste versteht sich als Vorschlag. Gemeinsam können wir (fast immer) neue oder abgewandelte Themen für Ihre Abschlussarbeit entwickeln.

Bachelor-, Masterarbeit, Forschungsprojekt | Sommer 2019 Tagfaltergemeinschaften im Hochgebirge Kirgistans

© J. Kallmayer

Für das Projekt suchen wir motivierte Ökologie-Studierende, die Freude an Geländearbeit, Hochgebirgslandschaften, Biodiversitätsmonitoring und tierökologischen Studien haben. Über standardisierte Tagfalter-Erfassungen in stark beweideten, alpinen Graslandökosystemen möchten wir die Auswirkungen von Topographie, Habitatstruktur und Landnutzung auf Diversität und Zusammensetzung der Artengemeinschaften untersuchen.

Weitere Informationen

Kontakt:

Josef Kallmayer, josef.kallmayer@uni-muenster.de
Johannes Kamp, johannes.kamp@uni-muenster.de

Bachelor- oder Masterarbeit: Einfluss von Klimawandel und Feuer auf die Jahresringe arktischer Sträucher

© Denis Bazyk
© Stefan Kruse

In arctic regions, climate change is more pronounced than in other regions of the world and has strong impacts on tundra vegetation. Warming leads to an increase of shrub growth and abundance. Additionally, fires are expected to increase in frequency and extent in arctic regions through climate change and to enforce shrub encroachment. Measures of ring growth of arctic shrubs can help to identify the long-term mechanisms underlying vegetation change in high latitudes.
We are looking for motivated Bachelor or Master students interested in dendrochronological methods and in mechanisms and processes of arctic vegetation.
The practical work includes cutting cross-sections of arctic shrubs and subshrubs sampled in different regions of northern Russia and will take place 2-4 weeks at the Alfred-Wegener-Institut in Potsdam and possibly as well at the University of Münster. Afterwards, the ring growth will be measured and statistically analysed.

We offer two different topics:

  1. Influence of temperature (climate change) on ring growth of arctic shrubs. Questions: How is annual ring growth of arctic shrub/subshrubs influenced by climate? Differ responses between species and regions?
  2. Impact of fire on establishment and growth of arctic shrubs. Questions: Have shrubs survived earlier fire events? If yes, how is the annual ring growth influenced by fire?

Contact:

Ramona Heim (Ramona.Heim@uni-muenster.de) oder Norbert Hölzel (norbert.hoelzel@uni-muenster.de)
Institut für Landschaftsökologie, Universität Münster

Stefan Kruse (Stefan.Kruse@awi.de)
Alfred Wegener Institut, Potsdam

Klimaanpassung von Birken im Uralgebirge in Russland

© Larissa Ivanova

Der Klimawandel und seine Folgen sind allgegenwärtig. Am stärksten jedoch wirkt sich die Erwärmung der Atmosphäre in den Pol-nahen Ökosystemen aus. Zum Beispiel werden wärmeliebende Arten häufiger und die Pflanzengemeinschaft wird im Durchschnitt höher. Auch der Wald rückt immer mehr nach Norden. Während diese Informationen über die Entwicklung der Artengemeinschaft bekannt sind, herrscht ein starker Mangel an vergleichenden Studien der Unterschiede innerhalb von Arten, besonders aus dem Zentrum des Eurasischen Kontinents. Ein Grund für diesen Mangel ist das Fehlen großer Versuchsanbauten in denen die verschiedenen Populationen verglichen werden können. Ein solcher Anbau wurde noch zu Sowjet-Zeiten in Jekaterinburg realisiert. Er umfasst Bäume der Sandbirke (Betula pendula) und der Sumpfbirke (Betula pubescens) die von unterschiedlichen Standorten an einem 2000 km langen Nord-Süd-Transsekt entlang des Uralgebirges stammen. Zusammen mit Kollegen von der Russischen Akademie der Wissenschaften wollen wir besondere Blattmerkmale dieser Bäume untersuchen. Erste Ergebnisse zeigen, dass viele Merkmale, die eine physiologische Bedeutung für die klimatische Anpassung haben, eng mit dem Breitengrad des ursprünglichen Standortes zusammenhängen. Für die Master/Bachelorarbeit ist ein Aufenthalt im Juni bei unseren Kollegen in Jekaterinburg geplant. Es sollen erste Blattmerkmale an den Bäumen im Versuchsanbau gemessen werden, Blätter gesammelt und konserviert werden. Die Merkmalserhebung (z.B. Messung der durchschnittlichen Zellgröße über Computer Bild-Analyse und 3D-Modellirung der Zellen und Gewebe, wird von den Kollegen in Jekaterinburg vermittelt. Da die Blätter konserviert werden, kann der weitere Verlauf der Arbeit zeitlich flexibel gestaltet werden und entweder in Jekaterinburg oder Münster erfolgen.

Kontakt: Christian Lampei (christian.lampei@uni-muenster.de), Raum 515, oder Norbert Hölzel

ALB
|

How to predict local adaptation in plants

© Anna Lampei-Bucharova

Populations of most species are genetically differentiated. This differentiation frequently reflects plant adaptation to the environment. As a result, local plants perform on average better than foreign plants, a phenomenon called local adaptation. Although this phenomenon is common, it is difficult to predict the strength of local adaptation in particular populations and species. According to classical meta-analysis (a study that summarizes results of previous works; Leimu and Fischer 2008), the strength of local adaptation does not increase with geographical distance between the populations and only slightly with environmental distance. However, this study collected published data until 2006. Since then, there were many large-scale studies testing local adaptation, and there are many more data available in comparison with 12 years ago. It is time to summarize the studies again.

This thesis will focus on meta-analysis of drivers of local adaptation. The actual work will include literature searching, standardized data collection from the publications and data analysis.

Contact: Anna Lampei-Bucharova

ALB
|

Street margins as hotspots of biodiversity

© Anna Lampei-Bucharova

Current agricultural landscapes suffer from biodiversity loss (Münsterland is a great example).  They are dominated by fields that are divided by linear green structures (trees, shrubs) differing in quality. One of the few places where we can regularly find biodiverse communities are road margins. However, their positive effects were only rarely quantified. This thesis will focus on the biodiversity value of road margins in a landscape dominated by intensive agriculture (Münsterland).

The actual work will include determining the main habitat types in the area, assessing their biodiversity value (with a focus on plants) and analyzing data.

Contact: Anna Lampei-Bucharova

ALB
|

The effect of plant provenance on pollinator network

© Anna Lampei-Bucharova

One of the main questions in ecosystem restoration is where to obtain the seeds to re-establish plant communities. While the most commonly advocated approach is to use seeds from local sources, some experts argue against this because, with ongoing climate change, local populations may become suboptimal. However, plants are not alone in ecosystems and there are myriads of other organisms that depend on plants, and that differentiate between plant origins, for example, some origins are tastier than other origins. One important group that inherently depends on plants are pollinators. They also provide important ecosystem services to humans.  It is well possible that pollinators are adapted to communities of local plants, and using other than local origin may affect pollinators. However, this has nobody explored so far.

This thesis will focus on the effect of plant provenance on pollinator networks. The actual work will include growing plants in common garden, pollinator observations and analyzing data.

Contact: Anna Lampei-Bucharova, David Ott

WH
|
Master thesis Geoinformatics & Landscape Ecology

Can land-use change in East Asia explain rapid declines in migratory birds?

Blue-and-white Flycatcher with geolocator
© Ilka Beermann

In this MSc thesis, we will harness the Landsat archive to quantify land- use change in the period ca. 1980–2017 in selected study areas in China and SE Asia that are important for migratory birds.

We are looking for a motivated candidate with experience in remote sensing for a Master thesis project.

Further information ...

Contact: Hanna Meyer, Johannes Kamp, Wieland Heim

MF
|

Masterarbeit / Forschungsprojekt in den Biodiversitäts Exploratorien: Seed rain im Grünland

© AG Biodiversität und Ökosystemforschung

Hintergrund: Biodiversität spielt im Grünland eine große Rolle für zahlreiche Ökosystemfunktionen. Die Artenzahl ging in vielen Grünländer infolge der intensiven Nutzung allerdings stark zurück. Im größten deutschen Forschungsverbund zu den Beziehungen zwischen Biodiversität, Ökosystemprozessen und Landnutzung (Biodiversitätsexploratorien) wurde im Jahr 2015 ein Störungs- und Ansaatexperiment angelegt. In drei Regionen in Deutschland wurde auf sehr extensiv bis sehr intensiv genutzen Grünlandflächen der Oberböden gestört und eine artenreiche Samenmischung angesät.
Die Bedeutung der Bodensamenbank für die Regeneration der Vegetation nach der Störung wurde bereits untersucht, und auflaufende Keimlinge bei jährlichen Vegetationsaufnahmen beobachtet. Allerdings ist nicht klar, welche Rolle der Diasporeneintrag aus der umgebenden Vegetation spielt: der seed rain.

Fragestellung:

  • Trägt der seed rain zur Regeneration von Grünland nach einer Störung bei? Unterscheiden sich die die Arten, die durch seed rain eingetragen werden, von der aktuellen Vegetation?
  • Ist artenarmes Grünland eher ausbreitungslimitiert (kein Eintrag von Arten, die nicht schon vorhanden sind) oder ‚safe site‘ limitiert (Samen aus dem seed rain können nicht keimen/sich nicht etablieren)?

Zeitplan: Im März 2018 werden kleine, mit Sand gefüllte Aluschalen auf die Flächen gebracht um darin herabfallende Samen aufzufangen. Im Spätsommer werden die Schalen dann eingesammelt. Der Sand mit den Samen wird dann auf dem Dach des Instituts für Landschaftsökologie ausgebracht und die auflaufenden Keimlinge im Herbst 2018 und Frühjahr 2019 bestimmt.

Ergebnis:  Master-Arbeit / Forschungsprojekt in deutscher oder gerne in englischer Sprache

Kontakt: Martin Freitag, Norbert Hölzel

Möglichkeiten für Abschlussarbeiten und Forschungsprojekte in den Biodiversitäts-Exploratorien

Bsc Explorat 2Hintergrund: Die Biodiversitäts-Exploratorien sind das aktuell umfangreichste deutsche Forschungsprojekt zu Beziehungen zwischen Biodiversität, Landnutzung und Ökosystemprozessen im Grünland. Dabei Arbeiten über 300 Mitarbeiter aus über 60 Arbeitsgruppen an einer Vielzahl von Artengruppen und Prozessen. Die AG Biodiversität und Ökosystemforschung bietet unterschiedliche Themen im Rahmen von Feldarbeiten und Experimenten an. Wir freuen uns über motivierte Interessenten!
Kontakt und Betreuung: Martin FreitagTill Kleinebecker und Norbert Hölzel

Evaluierung großflächiger Renaturierungsmaßnahmen durch Mahdgutübertragung am hessischen Oberrhein

Msc Forschungsprojekt Oberrhein 2014Thema: Vergleichende Analyse des Renaturierungserfolgs nach 10 – 15 Jahren Laufzeit: Vegetationszusammensetzung, Biomassequalität, Bodennährstoffe
Ergebnis: Abschlussarbeit (MSc) oder Forschungsprojekt in deutscher oder gerne in englischer Sprache.
Ansprechpartner: Norbert Hölzel. In Kooperation mit der Stadt Riedstadt (Dipl. Ing. Matthias Harnisch) und der Justus-Liebig-Universität Gießen/CAU Kiel (PD. Dr. Tobias Donath).
Aushang

Stoffhaushalt von Auen

Thema: Auen spielen für die Retention von Kohlenstoff und Phosphor eine zentrale Rolle. Gleichzeitig sind rezente Auen sehr artenreiche und damit schützenswerte Ökosysteme. Die Arbeit soll an einem Fluss in Deutschland, z.B. Rhein oder Elbe, durchgeführt werden und sich mit den Einträgen und Vorräten von Kohlenstoff und/oder Phosphor beschäftigen. Methodisch sind verschiedene Vorgehensweisen denkbar, so etwa die Erfassung des vorliegenden Nährstoffdepots (Ist-Analyse) über Bodenbeprobungen sowie die Erfassung von Depositionen bei aktuellen Überflutungen (z.B. über Sedimentfänger bei Hochwasser). Auf diese Wiese ist es möglich, das Potential von Auen zum Rückhalt und der Deposition von verschiedenen Nährstoffen abzuschätzen und zu bewerten.
Ergebnis: Abschlussarbeit (BSc oder MSc) in deutscher oder gerne in englischer Sprache.
Ansprechpartner: Till Kleinebecker, Norbert Hölzel

Ganzjahresbeweidung in Nordwestdeutschland

Im Rahmen des Projekts zur Ganzjahresbeweidung in Nordwestdeutschland sind Abschlussarbeiten zu verschiedenen Themen nach Absprache möglich.
Ansprechpartner: Kristin Gilhaus