Dr. Christian Peters, M.Ed.

Adresse Porträt

Seminar für Lateinische Philologie
des Mittelalters und der Neuzeit
Bogenstraße 15/16
D-48143 Münster
Tel.: +49 (0)251 83 24 130 (Geschäftszimmer)


Kontakt

 

Zur Person

  • Geboren 1985 in Recklinghausen
  • 2004 Abitur in Recklinghausen. 2004-2005 Zivildienst
  • 2005-2010 Studium der Fächer Latein und Geschichte in Münster
  • 2006-2010 Hilfskrafttätigkeit im Münsteraner SFB 496, Teilprojekt B3 «Theatralische und soziale Kommunikation: Funktionen des städtischen und höfischen Spiels in Spätmittelalter und früher Neuzeit», geleitet von Prof. Dr. Christel Meier-Staubach
  • August 2008 Bachelor of Arts mit einer Arbeit zum Thema «Vom Tellerwäscher zum poeta laureatus? Der Traum vom Ruhm und die große Stadt in Martials Epigramm 3,38», betreut durch Prof. Dr. Christine Schmitz
  • 2008-2010 Engagement im Fachschaftsrat Klassische Philologie
  • 2008 Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes, seit 2010 Alumnus
  • August 2010 Master of Education und erstes Staatsexamen in den Fächern Latein und Geschichte mit einer Arbeit zum Thema «Die Tränen der Heliaden und das Gold der Ostsee. Transformation und gotizistische Umdeutung von Ov. met. 2,340-366», betreut durch Prof. Dr. Christine Schmitz und Prof. Dr. Christel Meier-Staubach
  • 2010-2012 Lehrer im Fach Latein am Gymnasium Petrinum Recklinghausen und Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Recklinghausen
  • Oktober 2014 Verteidigung der Dissertation; Abschluss der Promotionsprüfung zum Dr. phil. mit der Bewertung summa cum laude
  • September 2010-Oktober 2017 Mitarbeiter am Seminar für lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit über das Münsteraner Exzellenzcluster «Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und Moderne», Teilprojekt B13 «Autorisierung, Legitimierung und Wissensvermittlung in der neulateinischen Literatur». (Zum Dissertationsprojekt), Aktuelles Projekt: Fürstenspiegel in der jesuitischen Emblematik (17. Jh.) (Projekt B2-5 im Exzellenzcluster "Religion und Politik", zur Projektbeschreibung)
  • seit November 2017 Studienreferendar in Dortmund

Mitgliedschaften in Forschungsverbünden, wissenschaftlichen Vereinigungen, Vereinen

 (Mit-)Organisation/Koordination wissenschaftlicher Kongresse

  • 'Vita als Wissenschaftssteuerung. Frühneuzeitliche Biographien von Wissenschaftlern, Philosophen und Künstlern', Münster, 27.-28. Oktober 2011.
  • 'Natural History and the Arts from the Perspective of Religion and Politics (16th -17th centuries)', Münster, 24.-26. Mai 2012.
  • 15th Congress of the International Association for Neo-Latin Studies (IANLS), Münster 05.-11. August 2012.
  • Der lateinische Boccaccio - Il Boccaccio latino, Münster 7./8. November 2013.
  • 'Jesuit Image Theory in Europe and the Overseas Missions, Münster 9.-11. Oktober 2014.
  • 3. AGLMA-Werkstattgespräche Münster, 19./20. September 2015.
  • 'Emblems and the Natural World', Münster, 17.-19. Dezember 2015.
  • 'Nymphs in Early Modern Culture', Münster, 28./29. Februar 2015.
  • 'Humanisten über Ihre Kollegen', DNG-Arbeitsgespräch 2016, Münster, 19./20. Februar 2016.
  • 'Artes Apodemicae and Early Modern Travel Culture (1400-1700)', Münster, 02./03. November 2017.
  • (zus. mit Christoph Pieper, Leiden) Ausrichtung einer Special Session zu Basinio da Parma, 17th Congress of the International Association for Neo-Latin Studies (IANLS), Albacete, 29.07.-03.08.2018

  

Publikationen

Monographie

  • Mythologie und Politik. Die panegyrische Funktionalisierung der paganen Götter im
    lateinischen Epos des 15. Jahrhunderts
    (= Diss. Münster 2014), Münster, 2016.

Aufsätze

  • "Mythologie und Politik im neulateinischen Epos", in: Acta Conventus Neo-Latini Monasteriensis, hg. v. Astrid Steiner-Weber/Karl Enenkel, Leiden 2015, S. 408-419.
  • "Die Topographie eines Mythos. Der Sturz des Phaëthon in Boccaccios 'Genealogie'", in: Iohannes de Certaldo. Beiträge zu Boccaccios lateinischen Werken und ihrer Wirkung, hg. v. Karl Enenkel/Tobias Leuker/Christoph Pieper , Hildesheim u.a. 2015, 143-168.
  • "iustas in iras? Perspectives on Anger as a Driving Force in Neo-Latin Epic",in: Discourses of Anger in the Early Modern Period, hg. v. Karl Enenkel/ Anita Traninger (Intersections 40), Leiden - Boston 2015, 261-287 .
  • "verbis phucare tyrannos? - Selbstanspruch und Leistungsspektren von zeithistorischer Epik als panegyrischem Medium im 15. Jahrhundert", in Portraying the Prince in the Renaissance, hg. v. Patrick Baker/Ronny Kaiser/Maike Priesterjahn/Johannes Helmrath (Transformationen der Antike 44), Berlin 2016, 415-441.
  • "Ablaze in the Northern Sky. Tears of Amber and the Relocation of Ovidian Myth to the Baltic Sea", in Apotheosis of the North. The Swedish Appropriation of Classical Antiquity around the Baltic Sea and Beyond (1650 to 1800), hg. v. Stefan Bauhaus/Bernd Roling/Bernhard Schirg (Transformationen der Antike 48), Berlin 2017, 137-173.
  • "Atmospheric Pressure. Natural Philosophy, Political Didactics and the Exigencies of Praise in Franz Reinzer’s Meteorologia Philosophico-Politica" (1698), in: Emblems and the Natural World, hg. v. Karl Enenkel/Paul Smith (Intersections 50), Leiden 2017, 351-380.
  • "Founding Sisters. Nymphs and Aetiology in Humanist Latin Poetry", in: The Figure of the Nymph in Early Modern Culture, hg. v. Karl Enenkel/Anita Traninger (Intersections 54), Leiden/Boston 2018, 421-444.
  • Bella novabo. Basinio da Parma’s Instant Epics", in: The Economics of Poetry. The Efficient Production of Neo-Latin Verse, 1400-1720” hg. v. Paul Gwynne/Bernhard Schirg (Court Cultures of the Middle Ages and Renaissance 6), Oxford u. a. 2018, 101-130.

  • "Prognostic Fame and Didactic Use. Jesuit Emblem Books as Mirrors of Princes", in: Acta Conventus Neo-Latini Vindobonensis. Proceedings of the Sixteenth International Congress of Neo-Latin Studies (Vienna 2015), hg. v. Franz Römer/Astrid Steiner-Weber, Leiden/Boston 2018, 530-539.
  • "illustre hoc speculum. Didaktische und panegyrische Figurationen von guter Herrschaft in jesuitischen Fürstenspiegelemblembüchern", in: Mediale Figurationen von Religion und Politik, hg. v. Christel Meier-Staubach/Alexander Arweiler (im Druck, ca. 30 Seiten).
  • mit Tobias Enseleit: "Einleitung: Bilder vom Mittelalter. Medium – Sinnbildung – Anwendung" in Bilder vom Mittelalter, hg. v. Tobias Enseleit/Christian Peters (Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster, Reihe X 26), Münster 2017, 1-44 (zum Online-Volltext).
  • "Von der Einhorninvasion von Dundee zum Blutgericht an der Aller. Dark Medieval Times im Heavy Metal", in Bilder vom Mittelalter, hg. v. Tobias Enseleit/Christian Peters Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster, Reihe X 26), Münster 2017, 171-228.
  • "Neo-Latin Epic I" in Epische Bauformen, hg. v. Simone Finkmann/Christiane Reitz (eingereicht, ca. 15 Seiten).
  • mit Daniel Melde und Vivien Bruns: "Zeithistorische Novität im Epos. Gattungshistorische Überlegungen mit Einzelstudien zur Epik des italienischen Quattrocento und der französischen Renaissance (Working Papers der FOR 2305 Diskursivierung von Neuem, 9) Berlin 2018 (zum Online-Volltext).
  • “Claiming and Contesting Trojan Ancestry on Both Sides of the Bosporus – Epic Answers to an Ethnographic Dispute in Quattrocento Humanist Poetry”, in: The Quest for an Appropriate Past in Literature, Art and Architecture, hg. v. Karl A. E. Enenkel/Konrad A. Ottenheym (Intersections 60), 15-46 (zum Online-Volltext).

Herausgeberschaften

  • Humanisten über ihre Kollegen. Von Eulogien bis zum Rufmord, hg. v. Karl A.E. Enenkel – Christian Peters (in Druckvorbereitung), Scientia universalis 3 (2017).
  • Bilder vom Mittelalter. Vorstellungen von einer vergangenen Epoche und ihre Inszenierung in modernen Medien, hg. v. Tobias Enseleit – Christian Peters (Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster, Reihe X 26), Münster 2017 (zum Online-Volltext).

 

Übersetzungen

  • Petrus Telonarius. Petrus der Zöllner (1604), in: Sieglind Stork, Das Theater der Jesuiten in Münster (1588-1773), Münster 2013, S. 258-333.
  • Coena Magna. Das große Gastmahl (1632), in: Sieglind Stork, Das Theater der Jesuiten in Münster (1588-1773), Münster 2013, S. 354-485.

 

Populärwissenschaftliches/Fachdidaktik/Lebendige Latinität

  • Quid incendat cupidinem vitae rusticae in hominibus urbanis, in: Lingua viva I/MMXIII, S. 18-19.
  • Pontanus de vestibus eorumque defectu (Baiae I,4), in: Lingua viva II/MMXIII, S. 14-15.
  • De equo donato cattoque saccato, in: Lingua viva I/MMXIV, S. 16-17
  • Dulce bellum inexpertis? Der Friede klagt an (Erasmus, Querela pacis und Adagia 3001), in: Lingua viva  III/MMXIV, S. 16-17.
  • De computatoribus sui. Vel: Qua ratione horror vacui numeris impleatur, in: Lingua Viva I/MMXV, S. 20-21.
  • De gentrificatione, in: Lingua Viva III/MMXV, S. 6-7.
  • Kapitel "Die mittel- und neulateinische Literatur", in: Neuausgabe Res Romanae, hg. v. Susanne Pinkernell-Kreidt (im Druck, ca. 8 Seiten).
  • 'CCC (Trecenti)/300', in: Lexicon Cinematographiae Classicae, hg. v. Felix Mundt und Antonia Wenzel (eingereicht, ca. 6 Seiten)

Miscellanea

  • "Tagungsbericht Economics of Poetry. Efficient techniques of producing neo-Latin verse. 28.04.2016–30.04.2016, Rom", in: H-Soz-Kult  13.07.2016 (zum Bericht).

Vorträge

  • "Mythologie und Politik im neulateinischen Epos: Die Hesperis des Basinio Basini.", 1. AGLMA-Werkstattgespräche Zürich, 16./17. September 2011
  • "Mythologie und Politik im neulateinischen Epos. Affirmation, Relativierung, Subversion.", 15th Congress of the International Association for Neo-Latin Studies (IANLS), Münster 05.-11. August 2012
  • "Ein kosmischer Verkehrsunfall und sein Schauplatz – Der Sturz des Phaethon in Boccaccios Genealogie als Italianisierung eines Mythos", Tagung "Il Boccaccio Latino/Der lateinische Boccaccio", Münster 07./08. November 2013.
  • "verbis phucare tyrannos? - Zeitgenössische Herrscher als Heroen und Götterlieblinge im lateinischen Epos des 15. Jahrhunderts", Tagung "Portraying the Prince in the Renaissance", Berlin 6.-8. November 2014.
  • "Claiming and Contesting Trojan Origins on Both Sides of the Bosporus", Tagung der KNAW-Projektgruppe  The Quest for an Appropriate Past, Neapel 26.-29. November 2014.
  • "Tears of Amber and a Skid Mark in the Northern Sky. Relocating the Heliades to the Baltic Sea", Tagung "Apotheosis of the North" des SFB 644, Finnland-Institut, Berlin 17./18.12.2014
  • "ex ossibus ultor - Götterapparat, fatum und Türkenfrage. Zur politischen Funktionalisierung des Mythos in neulateinischen Epen über die osmanische Expansion", Tagung "Christentum und Heidentum. Ideologische Konflikte im Renaissance-Epos", Italienzentrum/FU Berlin 20.04.2015.
  • "From Brick to Marble in 10.000 Verses. Reflections of Sigismondo Malatesta’s Architectural Endeavors in Latin Panegyric Poetry", Tagung der KNAW-Projektgruppe  The Quest for an Appropriate Past, CESR (Centre d’Études Supérieures de la Renaissance), Tours 28.-31.05.2015.
  • "Prognostic Fame and Didactic Use. Jesuit Emblem Books as Mirrors of Princes", 16th Congress of the International Association for Neo-Latin Studies (IANLS), Wien 02.-08. August 2015.
  • "Jesuitische Fürstenspiegelemblematik zwischen Panegyrik und politischer Didaktik", 3. AGLMA-Werkstattgespräche, Münster 11.-09.10.2015
  • "Echoing the Age of Chivalry in Neo-Latin Epics: Hesperis - Sphortias - Borsias - Hastiludium", Tagung der KNAW-Projektgruppe  The Quest for an Appropriate Past, Évora 15.-18.10.2015
  • "Jesuitische Fürstenspiegelemblematik als Medium politischer Reflexion, Didaktik und Repräsentation", Workshop der Koordinierten Projektgruppe 'Mediale Figurationen' im Exzellenzcluster 'Religion und Politik', Münster, 10.11.2015.
  • "Sultan Aeneas und die Festung Europa. Sultan Aeneas und die Festung Europa - Mythos, Panegyrik und Geostrategie in lateinischen Türkenkriegsepen", Universität Osnabrück, 12.11.2015.
  • "Natural History and Political Didactics in Franz Reinzer's Meteorologia Philosophico-Politica", Tagung "Emblems and the Natural World", Münster, 17.-19.12.2015.
  • "illustre hoc speculum. Jesuitische Emblembücher als Fürstenspiegel und Medium politischer Didaktik", Ludwig Boltzmann-Institut f. Neulateinische Studien Innsbruck, 20.01.2016.
  • "Founding Sisters. Nymphs and Aetiology in Humanist Latin Poetry", Tagung "Nymphs in Early Modern Culture", Münster, 28./29.01.2016.
  • "bella novabo. Basinio's Instant Epics", Tagung 'Economics of Poetry', American University of Rome, 28.-30.04.2016.
  • "Claiming and Contesting Trojan Ancestry on Both Sides of the Bosporus", Abschlusstagung der KNAW-Projektgruppe  The Quest for an Appropriate Past, Amsterdam, Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschap, 29.09.-01.10.2016.
  • "Die Najade im Gartenteich. Nymphen und aitiologische Fiktion in lateinischer Dichtung des Quattrocento", FU Berlin, 17.11.2016.
  • "A Declaration of Sentiments. Gods Negotiating Emotions in Quattrocento Latin Epic", Tagung "La codificazione degli affetti nell'epica italiana e neolatina del Cinquecento", FU Berlin, 08./09.12.2016.
  • "Problematische Strukturelemente? Der antike Olymp und die panegyrische Funktionalisierung der paganen Götter im neulateinischen Epos", Tagung "Non nisi grandia canto - Die Transformation epischer Bauformen in der literarischen Tradition", DFG-Projekt "Epische Bauformen", Universität Rostock, 15.-17.12.2016.
  • "Von der Einhorninvasion von Dundee zum Blutgericht an der Aller. Dark Medieval Times im Heavy Metal", Vortragsreihe/Ringvorlesung "Bilder vom Mittelalter", Universität Osnabrück, 05.01.2017.
  • "Imperium sine fine? Das lateinische Epos im Zeitalter europäischer Weltherrschaft", Universität Bonn, 19.06.2018.
  • "Panegyric Chancer or Agent of Epic Renewal? Basinio da Parma and his Humanist Predecessors", 17th Congress of the International Association for Neo-Latin Studies (IANLS), Albacete, 29.07.-03.08.2018.
  • “What Happens in Vada, stays in Vada? Imagining and Sanctioning Extramarital Love in Quattrocento Latin Epic”, Tagung ‘Love and Heroism in Neo-Latin Epic Poetry’, Innsbruck, 20.-22.09.2018.

Fortbildungen/Workshops

  • "Neulateinische Texte im Lateinunterricht: Ubertino Carrara, Columbus (1715), Universität Bonn, 20.06.2018.

Lehrveranstaltungen

  • Lektüreübung: Kreuzzugsliteratur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (WS 2010/11; mit Dr. Patrick Baker)
  • Lektüreübung: Das neulateinische Epos (SS 2011)
  • Lektüreübung: Heroides in der mittel- und neulateinischen Literatur (WS 2011/12)
  • Lektüreübung: Zwischen Himmel und Erde - Heiligenviten und Hagiographie in der mittellateinischen Literatur (SS 2012)
  • Lektüreübung "Bruta mutaque animalia"? - Texte zum Verhältnis von Tier und Mensch im Mittelalter (WS 2012/13)
  • Lektüreübung: Die lateinische Epigrammatik vom hohen Mittelalter bis zum Humanismus (SS 2013)
  • Seminar/Übung: "Humanistische Bildung?" - Texte zur Pädagogik aus Humanismus und Renaissance (WS 2013/14)
  • Seminar/Übung: Praestigia Diaboli – Magie und Okkultismus in der mittel- und neulateinischen Literatur (SS 2014)
  • Seminar/Übung: Renaissancepädagogik - Theorie und Unterrichtspraxis in der Frühen Neuzeit (WS 2014/15
  • Übung: Aufbruch in ein neues Zeitalter? Gotengeschichte(n) aus Ost und West (SS 2015; mit Prof. Dr. Michael Grünbart und Tobias Enseleit, M.A.)
  • Lektüreübung: Fürstenspiegel in der mittel- und neulateinischen Literatur (SS 2015)
  • Lektüreübung: Am Grab Vergils. Die Blüte der neulateinischen Dichtung im Neapel des 15. Jahrhunderts (WS 15/16)
  • Vorlesung: imperium sine fine - Das lateinische Epos vom Fall Roms bis zum Wiener Kongress (SS 2016)
  • Seminar: Jesuiten als Pädagogen und Bildungspolitiker in der Frühen Neuzeit (SS 2016)
  • Lektüreübung: Calliopea fames - Das neulateinische Epos (WS 2016/17)
  • Seminar/Lektüreübung: Satire und Epigramm im Mittelalter (WS 2016/17)
  • Vorlesung: Der neulateinische Humanismus in Italien (bis 1520) (SS 2017)
  • Lektüreübung: ex Septentrione lux - Skandinavien in der mittel- und neulateinischen Literatur (SS 2017)
  • Überleitungsseminar: Lateinische Sprache (WS 2010/11; 2011/12; 2012/13; 2013/14; 2014/15; 2015/16)

Buchprojekt: Panegyrik und politische Didaktik in jesuitischen Fürstenspiegelemblembüchern (Abschluss voraussichtlich 2019)

Politisches und pädagogisches Engagement an den europäischen Fürstenhöfen der Frühen Neuzeit sind eines der herausragendsten Kennzeichen der Geschichte des Jesuitenordens und Grundlage für viele dunkle Legenden, die sich schon unter Zeitgenossen um den Orden zu ranken begannen. Ebenso markant ist die Offenheit jesuitischer Autoren gegenüber neuen Formen des literarischen Ausdrucks und der didaktischen Vermittlung (etwa im Schultheater). Mit einiger Verzögerung gehörte auch die Emblematik, vielleicht die aufsehenerregendste Neuerung in der Medien- und Buchgeschichte des 16. Jahrhunderts und ihrerseits schon früh auch zur Vermittlung politischer Lehren und herrscherlicher wie staatsbürgerlicher Tugenden eingesetzt, zum Portfolio jesuitischer Literatur mit einer expliziten oder impliziten politischen Funktionalisierung. Ab dem Beginn des 17. Jahrhunderts gehörte die Gesellschaft Jesu den produktivsten Herausgebern emblematischer Literatur und so ergibt sich ein reiches Feld an Publikationen aus den Reihen des Ordens, die Aufschluss über Strategien und Techniken der Vermittlung allgemein politischer Lehrinhalte und der Einflussnahme auf das herrscherliche Programm einzelner Widmungsadressaten erteilen. Dieses Projekt wird anhand einer breiten Auswahl von Fallstudien diese Strategien und Techniken vor dem Hintergrund der jeweiligen politischen Rückbindung ihres Autors und seines Umfelds in der Gesellschaft Jesu identifizieren und einen Beitrag zum Verständnis des spezifischen Mehrwerts emblematischer Vermittlung im politisch engagierten Publikationsbetrieb der Frühen Neuzeit leisten. Es entsteht im Rahmen des Projekts B2-5 im Exzellenzcluster "Religion und Politik".

 

Dissertationsprojekt: Das neulateinische Epos zwischen Mythologie und Politik (abgeschlossen und verteidigt 2014; publiziert April 2016)

Dass das Epos als das hohe, dichterischen Ruhm verheißende Genus der antiken Literatur sich auch in der Renaissance enormer Popularität - bei Verfassern wie Rezipienten - erfreute, bedarf kaum einer Erwähnung. Dem paganen Mythenschatz als literarischem Erbe musste für eine Kultur, die idealisierend auf eine abgeschlossene Antike zurückblickte, als Kennzeichen sowohl der griechisch-römischen Vorbilder generell als auch insbesondere des Epos als deren nobelster literarischer Ausdrucksform eine Schlüsselrolle bei der Identifikation mit und Wiedererlangung von antiker Größe zukommen. Und so verwundert es nicht, dass mythologisches Personal, Götter und Heroen, in allen Spielarten der neulateinischen Epik in erschlagender Fülle auftreten, ob in antikisierenden, historisch-zeitgeschichtlichen oder christlichen Werken - zum Teil so weitgehend, dass sich auch die christliche Heilsgeschichte als ein Kampf zwischen dem altitonans auf dem Olymp und den Tartarea regna entspann. Zugleich ist die Keimzelle der Renaissance-Kultur, das Italien des ausgehenden Mittelalters und der beginnenden Neuzeit ein Tableau politischer Wirren, in denen einzelne Potentaten an vielen verschiedenen Schauplätzen schnell große Machtfülle gewinnen und ebenso schnell wieder verlieren konnten. Umso größer war in vielen Fällen das Bedürfnis der einzelnen Herrscher, über Partizipation an der humanistischen Antikenbegeisterung ihren Herrschaftsanspruch auch kulturell und ideologisch zu unterfüttern. Es konnte kaum etwas als probateres Mittel dafür erscheinen, als sich von renommierten Dichtern der Zeit, oder solchen, die es werden wollten, panegyrische Epen auf den Leib schneidern zu lassen, deren Handlung um die eigenen Taten kreiste. Beide Seiten konnten sich großes Prestige davon erhoffen, war es doch für einen Dichter eine ebenso schmeichelhafte Perspektive, den Vergleich mit Vergil nicht scheuen zu müssen wie für einen Potentaten, unter der eigenen Herrschaft eine Blüte des kulturellen Lebens gleich der augusteischen zu ermöglichen und dabei zugleich noch als zweiter Aeneas gefeiert zu werden.

Ziel dieser Arbeit soll es sein, den bislang wenig beachteten Aspekt des Verhältnisses von Mythologie und Politik im neulateinischen Epos vor dem Hintergrund seiner literarischen Tradition und politischer Kontexte zu analysieren. Im Mittelpunkt sollen dafür die teilweise noch kaum erschlossenen Werke zum Sprechen gebracht werden, bei denen zuerst generell die Rolle der mythologischen Elemente geklärt werden muss, d.h. wie Götter und Heroen der Griechen und Römer in Handlungen zeitgeschichtlicher Kontexte eingeflochten werden. Dabei soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit seitens der Dichter durch die Mythologie in den neulateinischen Epen nur imitatio der Klassiker betrieben wird, um die eigenen Werke in die Nähe der antiken Vorbilder zu rücken, oder stattdessen eine eigene literarische Theologie oder zumindest ein konsistentes mythologisches System entworfen wird. Es müssen die literarischen Techniken identifiziert werden, derer sich die Verfasser bedienen, um in einer christlichen Gesellschaft und Kultur die Figuren des paganen Mythos dazu umzufunktionieren, eine Herrscherfigur aus dem Kontext ebenjener Gesellschaft als besonders und preiswürdig zu akzentuieren, und Herrschaft durch anachronistische literarische Fiktion zu legitimieren und autorisieren. Ebenfalls wird zu klären sein, inwiefern die mythologischen Motive den Autoren dazu gedient haben, zwischen künstlerisch-ästhetischem Eigeninteresse und den panegyrischen Erfordernissen der Produktionssituation zu vermitteln.

Die skizzierte Fragestellung soll anhand exemplarischer Fallstudien von Texten des 15. und 16. Jahrhunderts erörtert werden. Dabei sollen der jeweilige "Hof" bzw. das kulturelle Zentrum und der örtliche Potentat den Ausgangspunkt bilden, dessen Inbezugsetzung zum antiken Mythos in zeitgenössischen epischen Texten einer detaillierten Analyse unterzogen werden soll. In der Regel wird ein Großgedicht im Zentrum stehen, das jedoch nach Möglichkeit von weiteren Werken geringeren Umfangs oder auch aus anderen Gattungen flankiert werden soll, um unterschiedliche Akzentsetzungen oder literarische Techniken identifizieren und deuten zu können.