Konferenz "Memory and Identity in the Learned World" in Utrecht

Vom 7. bis zum 9. November 2019 findet an der Universität Utrecht eine Konferenz zum Thema "Memory and Identity in the Learned World" statt. Die Keynote Speakers werdenAnn Rigney (Utrecht) Judith Pollmann (Leiden) und Karl A.E. Enenkel vom Seminar  in Münster sein. Weitere Informationen und das vollständige Programm finden Sie auf der Website der Konferenz.

Rp-p-1998-435

Jan Jacobz. Wielant, “De Geleerde in Syn Kamer”, 17th century Bron: Rijksmuseum.

Stellenausschreibung SHK

Im Seminar ist ab Januar 2020 die Stelle einer studentischen Hilfskraft (SHK/SHB) mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von fünf Stunden zu besetzen. Den Text der Stellenausschreibung finden Sie hier.

Vortrag im Forschungskolloquium

Am Dienstag, 22. Oktober, um 18 Uhr c.t. wird die IMAS-Studierende Johanna Meyer im Rahmen des Forschungskolloquiums ihr Masterarbeitsprojekt vorstellen:

"Synget vnd springet vnd weset fro. Die Lieder der Gemeynen Bicht des Daniel von Soest"

Alle Interessierten sind sehr herzlich eingeladen, das Projekt kennenzulernen und zu diskutieren.

Erster Band der neuen Reihe 'Speculum sanitatis'

In der bei brepols neu gegründeten Reihe 'Speculum Sanitatis. Studies in Medieval and Early Modern Medical Culture (500-1800)', die von Iolanda Ventura und Karl A.E. Enenkel herausgegeben wird, erscheint der erste Band 'Medicine at Monte Cassino. Constantine the African and the Oldest Manuscript of his Pantegni'. Erik Kwakkel und Francis Newton legen darin eine Studie zur arabischen Medizin im mittelalterlichen Europa vor, indem sie die ältesten Manuskripte der Pantegni des Konstantinus Africanus (gest. 1087) untersuchen, die unter dessen unmittelbarer Beteiligung entstanden sind.

Dis-9782503579214-1

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis

Das Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2019/20 finden Sie ab sofort hier zum Download. Ab diesem Semester wird das Vorlesungsverzeichnis nicht mehr in Papierform zur Verfügung gestellt. Auch in der ausschließlich digitalen Form behält es aber den bewährten Aufbau mit Abbildungen, Kommentaren und weiterführenden Informationen zu Forschungsaktivitäten bei.