Machines Machines
© Kristina Weimann

Der Förderverein Aktuelle Kunst Münster e.V. lädt zu seiner zweiten Ausstellung "machines machines" ein, die eine Musical-Installation des Duos Lex Rütten und Jana Kerima Stolzer zeigt. In dieser audiovisuellen Installation unter dem Titel "in the flood 2" steht die Entfremdung sowohl des Arbeitsalltags als auch der Arbeiter*innen als menschlichen Individuen durch die nicht endenden Datenströme, den ständigen Güterfluss der unersättlichen Konsumgesellschaft und die Rastlosigkeit des Highspeed-Logistiksystems im Fokus.

Öffnungszeiten: 21. Mai bis 20. Juni, Freitag bis Sonntag, 16 bis 19 Uhr

Aufgrund der aktuellen Lage ist ein Besuch nur mit vorheriger Anmeldung möglich. Der Link zur Anmeldung befindet sich auf der Homepage:
https://www.foerdervereinaktuellekunst.de/ausstellungen/2021-2/fak-21-lex-ruetten-jana-kerima-stolzer-machines-machines/

Workshop

Digitale Workshop-Angebote im Sommersemester 2021

Shubhangi Prolingheuer, M.A
Workshop Sose 2019
© Shubhangi Prolingheuer

I. Referate und Hausarbeiten
Montag, 17.05.21, 14-16 Uhr (c.t.)
Dieser Workshop bietet eine Einführung in die Bild- und Literaturrecherche, sowie Tipps zum Halten von Referate und Schreiben von Hausarbeiten an.

II. Bachelor-und Masterarbeiten
Freitag, 21.05.21, 12-14 Uhr (c.t.).
In diesem Workshop werden u.a. Konzepte zum Zeitmanagement, sowie Formalien zum Text und dessen Formatierung besprochen.

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis spätestens einen Tag vor dem jeweiligen Termin per E-Mail (s.prolingheuer@wwu.de) an. Der Zoom-Link wird dann kurz vor der Veranstaltung verschickt.

Bücherflohmarkt

Aufgrund der sog. Notbremse in Münster wird der Bibliotheksflohmarkt geschlossen. Er wird, sobald die Einschränkungen gelockert werden, wieder geöffnet.
Buecherstapel
© Phillip Ost

Wir laden Sie herzlich zum Bücherflohmarkt der Kunstgeschichte ein: Die Bücher können während der Vorlesungszeit in der Bibliothek erworben werden. Es werden kunsthistorische Monografien und Kataloge zu fast allen Epochen und Gattungen verkauft. Der Erlös kommt der Bibliothek zugute. Studierende erhalten einen Rabatt von 50% bei Vorlage des Studierendenausweises!

Bitte beachten Sie die aktuellen Nutzungsbedingungen!

Interdisziplinäre Ringvorlesung

Zeugs Ringvorlesung 2021
© ZEUGS

Liebe Studierende,

das Zentrum für Europäische Geschlechterstudien (ZEUGS) an der WWU Münster richtet unter dem Titel „Riskante Künstler*innen“ im Sommersemester 2021 eine interdisziplinäre Ringvorlesung (online) zu Geschlechterverhältnissen in der Kreativwirtschaft aus.

Die Ringvorlesung findet immer mittwochs um 18.00h statt. Los geht es am Mittwoch den 28. April 2021 mit einem Vortrag von Prof.‘in Gabriele Wilde und Prof.‘in Annette Zimmer mit dem Titel: „Riskante Künstler*innen. Potentiale und Gefährdungen in der Kreativwirtschaft.“

Am 12. Mai 2021 ist das Institut für Kunstgeschichte vertreten mit einem Vortrag von Prof.’in Dr. Ursula Frohne: "Gender matters. Ökonomien und Geschlechterverhältnisse im Kunstsystem".

Das Programm und Informationen zum Zugang finden Sie im Flyer.

Virtueller Semesterempfang
Video-meeting
© Alexandra Koch / Pixabay

Traditionell wird das Semester mit einem kleinen Sektempfang begonnen. Dieser wird in diesem Jahr digital stattfinden müssen. Zunächst werden sich die Lehrenden des Instituts kurz vorstellen. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, sich in kleineren Gruppen gemütlich auszutauschen und die Kommiliton:innen und Mitarbeiter:innen besser kennenzulernen. Die Zugangsdaten sind per E-Mail-Verteiler bereits versendet worden.

Science Slam

T-bild Science Slam
© Miriam Holtkamp

Wir laden alle Interessierten zum 1. Science Slam am Institut für Kunstgeschichte Münster, am 18. Juni 2021 ein! In Pandemiezeiten fehlt uns besonders der Austausch an der Uni. Daher wollen wir mit diesem kleinen Wettbewerb und anschließendem digitalen Empfang via wonder.me zum Kennenlernen/Austausch/Miteinander anregen. Die Zugangsdaten werden in der Veranstaltungswoche über den Studierenden-Mailverteiler versendet. Externe Interessierte bitten wir um eine Anmeldung zur Veranstaltung bis zum 14. Juni 2021 an kubiblio@wwu.de.

Weitergehende Informationen erhalten Sie hier.

Summer School MUSEOLOGIE 2021 26.–31.7.

LWL-Freilichtmuseum Detmold
Summer School Museologie 2021
© LWL-Freilichtmuseum Detmold

Unter Leitung von Prof. Dr. Lioba Keller-Drescher (Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie) findet vom 26. bis 31. Juli 2021 die Summer School "Museologie" im Freichlichtmuseum Detmold im Rahmen des Masters Kulturanthropologie/Volkskunde statt. Nähere Informationen zur Teilnahme können Sie dem Flyer entnehmen. Masterstudierende der Kunstgeschichte können sich für die Teilnahme bewerben und sich ggf. die Veranstaltung im Modul 7 anrechnen lassen.

Aktuelles aus Anlass der Corona-Krise

Salvatore Benintende _massivkreativ _cc By-sa 4.jpeg
© Salvatore Benintende / MassivKreativ

Bitte informieren Sie sich regelmäßig zur Infektionsvermeidung an der WWU:
https://www.uni-muenster.de/de/coronavirus-information.html

Zusätzlich zu den Informationen von Rektorat und Dekanat möchten wir auf Folgendes hinweisen:

  • Das Geschäftszimmer des Instituts für Kunstgeschichte ist zurzeit dienstags bis freitags von 9 bis 12 Uhr besetzt und dann telefonisch und per E-Mail erreichbar: 0251- 83 24481, kunstgeschichte@wwu.de
  • Sprechstunden: Nutzen Sie statt einer persönlichen Sprechstunde die Möglichkeit des telefonischen Austauschs. In dringenden Fällen, die eine persönliche Anwesenheit erforderlich machen, kann gerne per Telefon oder E-Mail ein Termin vereinbart werden.
Bleiben Sie gesund und bei guter Laune!

Neuberufung Prof. Dr. Jens Niebaum

Jens Niebaum
© Accademia Nazionale di San Luca

Wir freuen uns Ihnen ankündigen zu dürfen, dass Jens Niebaum zum Universitätsprofessor (W 2) für „Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt Architekturgeschichte“ an das Institut für Kunstgeschichte berufen wurde. Zum 1.10.2020 wird er seine Tätigkeit aufnehmen.

Von St. Peter in Rom…
Jens Niebaum ist ein ausgewiesener Experte der frühneuzeitlichen Kunstgeschichte mit einem Schwerpunkt in der Architekturgeschichte, insbesondere dem Sakralbau. Bereits seine Magisterarbeit (2001, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) betraf diesen Bereich: „Zur Planungsgeschichte von Neu-St.-Peter unter Julius II. – eine kritische Revision“. Im Anschluss bereitete er als Promotionsstipendiat der Max-Planck-Gesellschaft an der Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte) seine Dissertation vor, in der er die „Anfänge und Ausbreitung des kirchlichen Zentralbaus in der Renaissance“ (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Disputatio 2007) untersuchte. Publiziert wurde die Dissertation 2016 unter dem Titel „Der kirchliche Zentralbau der Renaissance in Italien, Studien zur Karriere eines Baugedankens im Quattro- und im frühen Cinquecento“.

… über die Karlskirche in Wien…

2007 bis 2014 arbeitete Jens Niebaum halbjährig als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom), während er in den Wintersemestern als Juniorprofessor am Institut für Kunstgeschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ein doppeltes Lehrdeputat absolvierte und überdies 2010-11 die Geschäftsführung innehatte. Zugleich bereitete er seine zweite Monographie vor: „Sakralisierungen – Autorisierungen. Kaiserliche und königliche Kirchenbauprojekte um 1700 in Europa“. Das Projekt entstand am Exzellenzcluster „Religion und Politik“, wo Jens Niebaum ab 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter war. Wiederholt vertrat er zudem eine W 2-Universitätsprofessur für Kunstgeschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

… an den Domplatz in Münster!

Zum 1.10.2020 wechselt er vom Exzellenzcluster an das Institut für Kunstgeschichte. Wir freuen uns, ihn hier als Kollegen begrüßen zu dürfen. In der Lehre wird er das Angebot mit Lehrveranstaltungen zur Architekturgeschichte sowie zur Kunst des Mittelalters bereichern. Im kommenden Wintersemester wird er mit der Epochenvorlesung zur Kunst des Mittelalters, einem Proseminar zur Römischen Barockarchitektur, einem Hauptseminar zur Architektur der deutschen Frühmoderne sowie einem Kolloquium vertreten sein.

Tutor*innen gesucht!

Tutoren Teach
© Pixabay

Liebe Master-Studierende,
im Rahmen des Modul 7 haben Sie die Möglichkeit auch verschiedene Tutorien für die Bachelor-Studierenden anzubieten:
1) Als Begleitveranstaltung zur Epochen-Vorlesung
2) Einführung in die Ikonographie.

Warum Tutor werden?
Das Tutorium vermittelt nicht nur! Sie vertiefen auch Ihr Wissen über die entsprechenden Themenkomplexe, beweisen Engagement an der Hochschule und können schon einmal ausprobieren, wie es ist, in der Lehreaktiv zu sein. Im Lebenslauf macht sich eine derartige Tätigkeit zudem sehr gut und auch bei Bewerbungen um Stipendien können Sie mit der Tutorentätigkeit punkten.

Bitte wenden Sie sich bei Interesse an Frau Dr. Bloemacher

Lageplan Domplatz 23

Plan Domplatz _2017