Abendvortrag

Dr. Eckhard Kluth,"Kunst am Bau in den 1970er Jahren - ein Abgesang. Das Beispiel Universität Münster."

Montag, 10.12.2018 - 18:30 Uhr - Raum 102 (Hörsaal, Institut für Kunstgeschichte, Domplatz 23)
Plakat Kluth
© Institut für Kunstgeschichte

Kunst am Bau ist eines der Stiefkinder der Kunstgeschichte. Insbesondere die 1970er Jahre gelten als Zeit der Banalisierung und des Niedergangs. Auch an der Universität Münster muss man für diese Zeit ein Missverhältnis zwischen realisierten Bauprojekten und Kunstwerken auf dem Campus feststellen. Interessanterweise scheint dies jedoch nicht am Desinteresse der Beteiligten zu liegen, ein genauerer Blick offenbart eine geradezu tragische Kombination von hohen Ambitionen, komplexen Aushandlungsprozessen und wirtschaftlichen Verstrickungen.


Call for Papers

Konkurrenzkultur und Kulturtransfer: Höfische Repräsentationsstrategien im Alten Reich (1650-1800)

Deutsch-französisches Forschungsatelier, Münster, 30/09–04/10 2019
Schloss Nordkirchen _06956_
© Günter Seggebäing, CC BY-SA 3.0

Veranstaltet vom Institut für Kunstgeschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in Zusammenarbeit mit der École Pratique des Hautes Études, Paris, und dem LWL-Museumsamt für Westfalen in Münster. Details zur Bewerbung finden Sie hier.

Die Nachtseite des Ichs - Traum, Surrealismus und Moderne

Plakat Die Nachtseite Des Ichs Teaser
© Kunstmuseum Pablo Picasso Münster

Im Rahmen der Ausstellungen "Marc Chagall - Der wache Träumer" und "Surreale Bücher - Von Picasso bis Miró" (13.10.2018-20.01.2019) präsentiert das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster in Kooperation mit der Westfälischen Wilhelms-Universität eine spannende und informative Vortragsreihe, die den Traum als Gegenstand und Inspirationsquelle künstlerischer Darstellung in Malerei, Literatur und Film in der Moderne beleuchtet.

© Shubhangi Prolingheuer
© Shubhangi Prolingheuer

6. Internationale Konferenz der EAM

Europäisches Netzwerk für Studien zu Avantgarde und Moderne
Eam Conference 2018
© Marie-Christina Latsch, www.monoparade.de

Hiermit möchten wir auf die diesjährige 6. Internationale Konferenz der EAM (Europäisches Netzwerk für Studien zu Avantgarde und Moderne) hinweisen. Vom 5. bis zum 7. September 2018 findet die EAM-Konferenz zum Thema "Realismen der Avantgarde" an der Universität Münster statt. Nähere Informationen und Programm unter: https://www.uni-muenster.de/Kulturpoetik/EAMconference/

Ringvorlesung

Niloufar Tajeri & Gal Kirn, Berlin, “Remembering Riots – Monuments and Archives of Dissent”

Mi., 18.07.2018 – Fürstenberghaus, F5 – 18 Uhr c.t.
Niloufar Tajeri Und Gal Kirn
© Victoria Tomaschko

Niloufar Tajeri and Gal Kirn will talk about their exhibition project “Thinking a Monument to Sub/Urban Riots” at the Schloss Solitude that connected two phenomena which at first glance do not fit well together: the monument, which is defined as something that builds collective memory and organizes social consensus; and the riot, which is seen as something violent and destructive towards all sacred pillars of society. But once approached theoretically, the history of both monument and riots reveals itself to be much more conflicting. Accordingly, the exhibition argued there might be a way to bring the two notions into a productive dialogue. In their lecture, Tajeri and Kirn will revisit the task to commemorate riots on the more recent catastrophic event of Grenfell Tower. How to think, perhaps even invent new monumental forms and practices to narrate the complex visible and invisible forms of state violence, while also affirming riots as political and collective forms of action?

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung “[Counter-]Monuments. Erinnerungspraxen im öffentlichen Raum“.

Ringvorlesung

Mabel O. Wilson, Columbia University, “Race/Memory/Nation – The Spatial Politics of Monuments”

Mi., 11.07.2018 – Fürstenberghaus, F5 – 18 Uhr c.t.
Alexis Gravely
© Alexis Gravely

The recent fiery debates and now deadly protests sparked by the removals of Confederate war monuments around the United States raises import questions about the racialized origins of American democracy and as a consequence whether public representations can ever truly represent foundational ideals, liberty, equality and justice for all. Prof. Mabel O. Wilson’s talk will explore the blueprint for the biopolitics of the U.S. social order, one where white citizens, idealized in the bronze figures of soldiers, politicians and muses, have thrived at the expense of the lives and labor of black and brown bodies, what Michel Foucault formulated in the modern racial state’s power dynamic of “to ‘make’ live and ‘let’ die” [1].

[1] Michel Foucault, Society Must be Defended: Lectures at the College de France, edited by Mauro Bertani and Alessandro Fontana, trans. David Macey, New York: Picador, 2003, p. 247.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung .“[Counter-]Monuments. Erinnerungspraxen im öffentlichen Raum“.

Ausstellung

Europa in Münster - Neue Blicke auf die Stadt

Studierende des Instituts für Kunstgeschichte zeigen europäische Spuren in den Denkmalen der Stadt (5.-18. Juli 2018)
Europa In M _nster
© LWL

Unser baukulturelles Erbe ist das Ergebnis von kulturellem Austausch über Grenzen hinweg: Die LWL-Aktion „Europa in Westfalen“ lädt junge Menschen dazu ein, in Baudenkmalen Spuren ihrer eigenen Stadtgeschichte und der Geschichte Europas zu entdecken. In Münster haben sich Studierende des Instituts für Kunstgeschichte im Rahmen von zwei Studienprojekten auf eine Forschungsreise durch ihren Studienort begeben. Ihre Entdeckungen möchten sie - ganz im Sinne des Europäischen Kulturerbejahres SHARING HERITAGE - mit den Gästen der Ausstellung "Europa in Münster" teilen.

Ort: LWL-Landeshaus | Bürgerhalle | Freiherr-vom-Stein-Platz 1 | 48145 Münster
Öffnungszeiten: 08:00 - 19:00 Uhr | Sa. & So. geschlossen

Herzlich laden die Studierenden zur Ausstellungseröffnung am 5. Juli 2018, 17.30 Uhr in die Bürgerhalle des LWL-Landeshauses ein!

Lageplan Domplatz 6

Plan Domplatz _2017