FORSCHUNG


Das Institut für Kunstgeschichte wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in Münster gegründet. Die Forschung und Lehre widmet sich seitdem der Kunstgeschichte aller Gattungen und aller Epochen. Seit der Berufung von Prof. Dr. Eva-Bettina Krems 2012 wird das Profil um den Schwerpunkt Kunst- und Kulturtransfer in der Frühen Neuzeit sowie die Residenzforschung ergänzt. Prof. Dr. Ursula Frohne erweiterte das Spektrum am Institut ab 2015 mit Untersuchungen zur Gegenwartskunst, die auch die neuen Medien wie Film, Video, Installationskunst und Dokumentationspraktiken einschließen.

So ermöglicht das Institut in Münster den Studierenden einen umfassenden Überblick über die Kunstgeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Dabei wird die gesamte mediale Breite von Malerei über Skulptur bis hin zu Architektur und neuen Medien abgedeckt. Die Epochenvorlesung, die über vier Semester vom frühen Mittelalter bis in die Gegenwart reicht, bietet beispielsweise einen hervorragenden Einstieg in das Studium der Kunstgeschichte.


Aktuelle Forschungsschwerpunkte im Überblick:

  • Geschichte der europäischen Architektur (Schwerpunkte Italien, Frankreich und Deutschland),
  • Skulptur und Malerei vom Mittelalter bis zur Moderne (mit den Schwerpunkten Deutschland und Italien),
  • Geschichte der Kunsttheorie, kunsthistorische Stil- und Quellenkritik, Ikonographie und Ikonologie,
  • Gegenwartskunst und Medienkunst,
  • Dokumentations- und Archivgeschichte.

 

Forschungsverbünde

Das Institut ist beteiligt an folgenden interdiszilinären Forschungsverbünden der WWU:

 

Die Forschungsbereiche und Forschungsprojekte der Lehrenden des Instituts finden Sie unter der Hauptrubrik Lehrende