Victor in seinem Element
© Sascha Talke

Auf ein Stück Spekulatiuskuchen mit Victor


Wir nutzen die besinnliche Vorweihnachtszeit, um einige von unseren Übungsleitenden im Campus Café zu treffen und über ihr vergangenes Jahr sowie ihre Rituale zur Weihnachtszeit zu sprechen. Auch wenn Victor, Übungsleiter beim Schach, sich schon wieder auf den Sommer freut, hat er mit uns ein Stück Spekulatiuskuchen genossen und über die Faszination des Hochschulsports philosophiert.

Bevor Victor als Übungsleiter für uns tätig wurde, hatte er schon eine Vielzahl an anderen Kursen ausprobiert. Darunter Improvisation, Debattieren, Yoga, Gesellschaftsspiele und natürlich Schach. Dort ist er seit Oktober Übungsleiter und Obmann.

„Man lernt immer coole Leute kennen, egal ob als Teilnehmer oder Kursleiter. Ich habe bisher fast noch nie einen Kurs mitgemacht, in dem ich nicht ein, zwei oder mehr Personen kennengelernt habe, mit denen ich gut klarkomme“, antwortet Victor auf die Frage, was das Besondere am Hochschulsport sei. „Außerdem ist es natürlich toll, dass man für wenig Geld so viel ausprobieren kann“.

Um neue Leute kennenzulernen, ist das Schachspielen gut geeignet. Neben dem Training des Gedächtnisses, der Konzentrationsfähigkeit oder dem Vorausdenken kommt in den Kursen auch der Spaß- und Spielaspekt nicht zu kurz, so dass man schnell neue Bekanntschaften schließt. Aktuell leitet Victor einen A/F-Kurs. Wenn es die Kapazitäten zulassen, möchte er in Zukunft gerne mehr Kurse bei uns anbieten.

Um in Weihnachtsstimmung zu kommen, hat der Übungsleiter kein besonderes Ritual. Bei ihm kommt die Stimmung von ganz alleine.

Wir bedanken uns bei Victor für das nette Gespräch und wünschen einen schönen 1. Advent!