Symposium
25. Nov. 2021 – 26. Nov. 2021

Die Zukunft der Demokratie

deutsch-niederländisches Forum
Headerbild
© Gerd Altmann (Pixabay)

Sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland steht die Demokratie vor vielen Herausforderungen: Auf parteipolitischer Ebene gelingt es konventionellen Volksparteien immer weniger, den Anforderungen und Wünschen einer stets diverseren Gesellschaft gerecht zu werden. Vor allem in den Niederlanden ist die politische Landschaft zunehmend zersplittert und sind Regierungsbildungen schwieriger geworden. In beiden Ländern stellt sich die Frage, durch welche Demokratisierungsmaßnahmen die Bevölkerung mehr an der politischen Entscheidungsfindung beteiligt werden könnte. Dies auch, weil für beide Länder festzustellen ist, dass das Vertrauen in das politische System stärker als früher auf die Probe gestellt wird. Vor diesem Hintergrund können auch rechtspopulistische Parteien, die die Glaubwürdigkeit des demokratischen Fundaments permanent in Zweifel ziehen, seit Jahren auf wachsenden Anhang zählen. Zu dieser Vielzahl an demokratischen Herausforderungen zählt auch die sich rasch wandelnde Medienlandschaft: Während die Bedeutung öffentlich-rechtlicher Medien abnimmt, gewinnt die Meinungsbildung in sozialen Netzwerken an Relevanz. Zugleich erhöht das Platzieren von Fake News den Druck auf die Grundfeste moderner Demokratien.

Ziel des Forums ist es, mit niederländischen und deutschen Vertreter:innen diverser Institutionen über die Herausforderungen (Tag 1) sowie Chancen (Tag 2) der Demokratie zu sprechen. Dabei schärft die binationale Perspektive das Bewusstsein für transnationale Herausforderungen der Demokratien, um so gezielt voneinander lernen zu können und Möglichkeiten zur Stärkung der Demokratie zu entwickeln.

Die Veranstaltung findet mit finanzieller Unterstützung des Auswärtigen Amtes und in Kooperation mit der Staatskanzlei NRW, der Landeszentrale für politische Bildung NRW, ProDemos und dem Duitsland Instituut Amsterdam statt.

Die Veranstaltung findet über Zoom statt. Den Zugangslink erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung (bis zum 23. November 2021). Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung aufgezeichnet wird. Sofern Sie nicht auf dem Video zu sehen sein möchten, bitten wir Sie Ihr Video während der Konferenz auszuschalten.

Programm

Donnerstag, 25. November 2021

13.00 Uhr

Begrüßung

Prof. Dr. Jacco Pekelder (ZNS) und Heiner Wember (Moderation) 

13.05 Uhr

Grußworte

Tom de Bruijn (Minister für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit)

Dr. Cyrill Jean Nunn (deutscher Botschafter in Den Haag)

13.15 Uhr

Keynote-Speech:  Zum Stand der Demokratie in den Niederlanden

 Prof. Dr. Wim van Meurs (Radboud Universiteit Nijmegen)

13.45 Uhr

Keynote-Speech:  Zum Stand der Demokratie in Deutschland

Prof. Dr. Karl Rudolf Korte (Universität Duisburg-Essen)

14.15 Uhr

Diskussion im Plenum

Moderation: Heiner Wember

14.45 Uhr

Pause

15.15 Uhr

Workshops: Herausforderungen der Demokratie

[4 parallele Workshops mit jeweils zwei Referenten:innen – eine:r aus NL und eine:r aus D]

I Politische Parteien in der modernen Demokratie

NL: Prof. Dr. Gerrit Voerman (Documentatiecentrum Nederlandse Politieke Partijen)

D: Prof. Dr. Torsten Oppelland (Universität Jena)

Moderation: Dr. Jonne Harmsma

II Der Staat in der modernen Demokratie

 NL: Dr. Tom Louwerse (Universiteit Leiden)

D: Prof. Dr. Stefan Marschall (Heinrich Heine Universität Düsseldorf) 

Moderation: Dr. Hanco Jürgens

III Medien in der pluralistischen Demokratie

NL: Juurd Eijsvoogel (NRC) 

D: Thomas Kirchner (SZ)

Moderation: Dr. André Krause 

IV Populismus in der Demokratie

NL: Dr. Koen Vossen (Radboud Universiteit Nijmegen)

D: Dr. Nayla Fawzi (LMU München)

Moderation: Prof. Dr. Jacco Pekelder

16.45 Uhr

Pause

17.00 Uhr

Plenum mit Rückmeldung aus den Workshops

Moderation: Heiner Wember

17.30 Uhr

Pause

19.00 Uhr

Podiumsgespräch: Grenzen der Meinungsfreiheit?

NL: Joep Bertrams (Karikaturist)

D: Jesko Friedrich (Extra 3)

Moderation: Heiner Wember 

Freitag, 26. November 2021

 

9.30 Uhr

Workshops: Chancen der Demokratie

[4 parallele Workshops mit jeweils zwei Referenten:innen – eine:r aus NL und eine:r aus D]

 

I Bürgerinitiativen: Stärken & Grenzen

D: Leonie Bremer (Fridays for Future) und Eva Grommes (meine Energiewende)

NL: Jasper van Dijk (Amsterdam Heeft een Keuze)

Moderation: Prof. Dr. Christiane Frantz

 

II Aktuelle Entwicklungen in der politischen (Jugend-) Bildung

NL: Drs. Eric Stokkink (ProDemos) 

D: Prof. Dr. Andreas Kost (Landeszentrale für politische Bildung)

Moderation: Tatjana Meijvogel-Volk 

 

III Jugend und Demokratie

NL: Reinier van Lanschot (Volt Europa)

D: Steffen Verheyen (JEF Münster) 

Moderation: Eva Larisch

 

IV Diversität als Voraussetzung für die moderne Demokratie?

D: Miriam Müller (Afro-Deutsches Akademiker Netzwerk)

NL: Seydâ Buurman-Kutsal (Antirassismus-Trainerin)

Moderation: Max Dahlmer

 

11.00 Uhr

Pause

 

11.30 Uhr

Plenum mit Rückmeldung aus den Workshops

Moderation: Heiner Wember 

 

Eintritt
frei
Zeit
Donnerstag, 25. November 2021, 13 Uhr - Freitag, 26. November 2021, 13 Uhr
Ort
digital
Dokumente
Organisation
Kontakt
Zentrum für Niederlande-Studien
Alter Steinweg 6/7
48143 Münster
zns@uni-muenster.de
0251/83-28511
Unterstützung