Lesung
19. Okt. 2016
Pauline Broekema

„Denk an mich“

Headerbild
© Buchcover: De Arbeiderspers

Pauline Broekema (Groningen 1954) arbeitet beim NOS Journaal, dem niederländischen Äquivalent zur Tagesschau. Neben ihrer Tätigkeit als Journalistin ist sie auch Autorin. Ihr aktuelles Buch Het Boschhuis ist eine in den Niederlanden vielfach gelobte Familienchronik. Darin beschreibt sie das raue Leben der Tabakpflanzer in Indonesien Ende des 19. Jahrhunderts, die Reformvorstellungen von Idealisten während der Zwischenkriegszeit und den Zweiten Weltkrieg, der den Traum vom „ewigen Frieden“ grausam zerstörte und das Leben einer ganzen Familie für immer verändern sollte.

Speziell für den Abend im Haus der Niederlande bereitet Broekema eine Lesung mit dem Titel „Denk an mich“ (niederländisch: „Denk aan mij“) vor – benannt nach einem Kapitel aus ihrem Buch. Sie erzählt von Ferien auf einer Wattinsel, deutschen Flüchtlingen, der Plünderung des Familienhauses, der Exekution ihres Onkels, den Widerstandskämpfern und schließlich von der Verarbeitung der Kriegsereignisse, die sich bis in die nächsten Generationen fortsetzte.

Pauline Broekema wird in der Lesung auch auf ihre Erziehung eingehen, in der der deutschen Kultur bewusst eine wichtige Rolle zugesprochen wurde. Von Bach bis Dada, über deutsches Fernsehen bis hin zur Lektüre Heinrich Bölls. Außerdem wird Broekema ihre Zuschauer mitnehmen zu dem Tag, an dem ihre Mutter Ende der 1960er Jahre zum ersten Mal nach dem Krieg wieder Fuß auf deutschen Boden setzte. „Sie war nervös. Wie ein kleines Mädchen, das zum ersten Mal vom Dreimeterbrett springt.“

Eintritt
frei
Zeit
Mittwoch, 19. Oktober 2016, 19 Uhr
Ort
Bibliothek im Haus der Niederlande, Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster
Kontakt
Zentrum für Niederlande-Studien
Alter Steinweg 6/7
48143 Münster
zns@uni-muenster.de
0251/83-28511