Ausstellung
18. Okt. 2016

Fuchs trifft Vos und Vulpes

Die Dycksche Handschrift - ein mittelniederländischer Schatz
Headerbild
© Plakat: Viola Voss/ULB

In der ULB Münster liegt ein wahrer Schatz mittelniederländischer Literatur – die Dycksche Handschrift aus dem 14. Jahrhundert. Überliefert sind darin zwei Texte: die gereimte Wikipedia des Mittelalters, Der naturen bloeme von Jacob van Maerlant, und Van den vos Reynaerde, der Vorläufer des in Deutschland bekannten Reineke Fuchs.

Alte Handschriften sind für Interessierte nur schwer zugänglich, da sie aufgrund ihrer Anfälligkeit nur hin und wieder unter besonderen Schutzvorkehrungen aus den Archiven geholt werden. Nun ist es wieder soweit und die Dycksche Handschrift wird für wenige Stunden ausgestellt.

Die Gäste dürfen dabei die mittelniederländische Literatur optisch und akustisch erleben. Auf dem Programm stehen neben der Ausstellung drei Lesungen zu der Handschrift und den darin überlieferten Texten sowie zu deutschen Übersetzungen anderer mittelniederländischer Literaturdenkmäler (BiMiLi). Zudem darf das Publikum einigen mittelniederländischen Versen im Original lauschen und so in die Welt des zeitgenössischen Zuhörers eintauchen.

Eintritt
frei
Zeit
Dienstag, 18. Oktober 2016, 19.30 Uhr
Ort
Galerie in der ULB Münster, Krummer Timpen 3, 48143 Münster
Organisation
Kontakt
Institut für Niederlandische Philologie
Alter Steinweg 6/7
48143 Münster
niedphil@uni-muenster.de
0251/83-28521
Unterstützung