Dialogizität von Sprachnachrichten

Nutzungskontexte von Audio-Postings in der mobilen Messenger-Kommunikation

Über den mobilen Messenger WhatsApp verschickte Kommunikate unterscheiden sich in ihrer sprachlichen Ausgestaltung in mehrfacher Hinsicht von den bis dato genutzten SMS-Kurznachrichten.

Logo DiSN
© König, openclipart

Nicht können sie durch Emojis ergänzt werden; ebenso können NutzerInnen Bilder, Videos, Standortinformationen oder Hyperlinks als neue Posting-Typen einbinden, die auf vielfache und komplexe Weise mit den sie umgebenden Textnachrichten Sinn erzeugen.

Eine Neuerung, die bisherige mobile Messenger-Systeme grundlegend erweitert, stellen die so genannten „Sprachnachrichten“ dar. Hierbei handelt es sich um innerhalb der App aufgenommene Audio-Postings, die in den auf dem Bildschirm dargestellten Nachrichtenstrang integriert werden. Durch Sprachnachrichten hält die mediale Mündlichkeit Einzug in die sowohl zeitversetzt als auch quasi-synchron ablaufende mobile Messenger-Kommunikation.

Erste Analysen zeigen, dass Sprachnachrichten mit den bisherigen Beschreibungskategorien der Medienlinguistik bzw. der computer-mediated communication-Forschung, die überwiegend an medial schriftlichen Kommunikaten entwickelt wurden, nur schwer zu fassen sind. Die Analyse von medial mündlichen Audio-Postings stellt also ein Desiderat in der medienlinguistischen Forschung dar.

Das Projekt "Dialogizität von Sprachnachrichten" verbindet linguistische Beschreibungsansätze aus der CMC-Forschung mit methodischen Zugängen der Gesprächsanalyse und Interaktionalen Linguistik.

Projektleitung:  Dr. Katharina König

Sie wollen Sprachnachrichten "spenden"?


Sie haben Fragen zu dem Projekt oder möchten Sprachnachrichten "spenden"? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail:

sprachnachrichten@uni-muenster.de

Fotos

© Sina v. Oostrum, CC BY-NC-SA 4.0
  • © Sina v. Oostrum, CC BY-NC-SA 4.0
  • © Sina v. Oostrum, CC BY-NC-SA 4.0
  • © Sina v. Oostrum, CC BY-NC-SA 4.0
  • Korpus

    • Das Korpus umfasst derzeit 320 Sprachnachrichten, die im Zeitraum von Oktober 2014 bis Mai 2018 verschickt wurden.
    • 80 Prozent dieser Sprachnachrichten sind in dyadischen Chats (mit zwei NutzerInnen) veschickt worden,  20 Prozent entstammen Gruppenchats.
    • Die Nachrichten sind von insgesamt 60 verschiedenen NutzerInnen verschickt worden.
    • Der jüngste Nutzer ist 17 Jahre alt, 77 Jahre die älteste Nutzerin.
    • Derzeit werden die Sprachnachrichten nach dem Gesprächsanalytischen Transkriptionssystem GAT 2 mit dem EXMARaLDA-Partitur-Editor transkribiert.

    (Stand: 15.09.2018)

  • Publikationen

    • König, Katharina/Hector Tim Moritz (i.V.) Neue Medien – neue Mündlichkeit? Zur Dialogizität von WhatsApp-Sprachnachrichten. In: Marx, Konstanze/Schmidt, Axel (Hrsg.): Interaktion und Medien. Heidelberg.
    • König, Katharina/Hector Tim Moritz (2017) Zur Theatralität von WhatsApp-Sprachnachrichten – Nutzungskontexte von Audio-Postings in der mobilen Messenger-Kommunikation. Networx 79.  Link
    • König Katharina (2015) Dialogkonstitution und Sequenzmuster in der SMS- und WhatsApp-Kommunikation. Travaux neuchâtelois de linguistique, 63, S. 87-107. Download
    • König Katharina (2015) "Muss leider absagen. Muss noch nen referat fertig machen." – Zur Dialogizität von Absagen und Verabredungsablehnungen in der SMS-Kommunikation. Linguistik Online, 70 (1), S. 143-166. Download
    • König Katharina, Bahlo, Nils (2014) SMS, WhatsApp & Co. – Forschungsstand und Analyseperspektiven. In: SMS, WhatsApp & Co. Gattungsanalytische, kontrastive und variationslinguistische Perspektiven zur Analyse mobiler Kommunikation. Münster: Monsenstein und Vannerdat, S. 1-16. Download
  • Vorträge

    Juni 2019 Organisation des Panels "Adapted and emergent practices in dialogic text-based CMC" unter der Leitung von Katharina König und Michal Marmorstein bei der 16. IPrA-Konferenz in Hong Kong (geplant)
    September 2018 Organisation des Panels "Smartphone-basierte Interaktion im Spannungsfeld von Anonymität, Öffentlichkeit und Privatheit" unter der Leitung von Katharina König und Florence Oloff bei dem GAL-Kongress in Essen, 11-14.09.2018
    Juni 2018 „Multimodale Praktiken in der mobilen Messenger-Kommunikation“, Vortrag beim 1. Forschungstag des Fachbereichs Philologie, WWU Münster, 28.06.2018
    Mai 2018 "Die linguistische Analyse mobiler Messenger-Kommunikation - Methodische Herausforderungen am Beispiel von WhatsApp-Sprachnachrichten" Poster-Präsentation von Tim Moritz Hector und Katharina König bei der Eröffnungstagung "Journal für Medienlinguistik", IDS Mannheim, 17.-18.05.2018
    November 2017 "Zur Theatralität von WhatsApp-Sprachnachrichten – Nutzungskontexte von Audio-Postings in der mobilen Messenger-Kommunikation" Vortrag von Katharina König im Linguistischen Kolloquium an der Universität Wuppertal, 22.11.2017
    September 2017 "Zur Inszenierung von Lokalität in WhatsApp-Sprachnachrichten", Vortrag von Katharina König und Tim Moritz Hector bei der GAL Sektionentagung 2017, Basel, Schweiz, 08./09.09.2017
    Juli 2017 "Stance taking with 'laughter' particles in WhatsApp dialogues", Vortrag von Katharina König bei der 15th International Pragmatics Conference, Belfast, Vereinigtes Königreich, 19.07.2017
    Juli 2017 "Neue Dialoge, neue Mündlichkeit in der WhatsApp-Kommunikation – Eine medienlinguistische und interaktional-linguistische Standortbestimmung", Vortrag von Katharina König im Linguistischen Kolloquium an der Universität Duisburg-Essen, 04.07.2017
    März 2017 "Zur Dialogizität von WhatsApp-Sprachnachrichten", Vortrag von Katharina König und Tim Moritz Hector bei der 20. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung zum Thema “Interaktion und Medien”, Mannheim
    Juni 2016 "'Haha wie witzig :;’ – Praktiken des Lachens in der WhatsApp-Kommunikation",Vortrag von Katharina König an der Universität Koblenz-Landau bei Prof. Dr. Eva Lia Wyss, 8. Juni 2016