• Kurzbiographie

    1990 Geburt in Trier
    07/2009 Allgemeine Hochschulreife (Matura), Fribourg, Schweiz
    10/2009 – 03/2017 Studium der Katholischen Theologie, Musikwissenschaft und Musikpädagogik, Julius-Maximilians-Universität Würzburg und Université de Strasbourg, Frankreich
    09/2012: doppelter Abschluss B.A. (Zwei-Fach-Bachelor Musikwissenschaft und Musikpädagogik sowie Zwei-Fach-Bachelor Musikwissenschaft und Katholische Theologie)
    02/2015: Abschluss Mag. Theol.
    03/2017: Abschluss M.A. (Zwei-Fach-Master Musikwissenschaft und Theologische Studien)
    03/2015 – heute Promotionsstudium im Fach Kirchengeschichte des Altertums, christliche Archäologie und Patrologie, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    Thema: „Exegetische Ansätze in der Alten Kirche. Die Auslegung der Perikope der Samariterin am Jakobsbrunnen (Joh 4) bei Origenes, Johannes Chrysostomos und Augustinus“ (Arbeitstitel)
    Betreuer: Prof. Dr. Franz Dünzl
    04/2015 – 03/2017 Referentin für internationalen Austausch an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    04/2017 – heute Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Christliche Archäologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Prof. Dr. Dr. Alfons Fürst)

  • Sonstige Tätigkeiten (Auswahl)

    09/2015 – 02/2017 Gefördert durch das Qualifikationsprogramm „Mentoring in Humanwissenschaften“ der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    07/2016 – 06/2017 Weiterbildung Hochschuldidaktik, Julius-Maximilians-Universität Würzburg und Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
    Abschluss: „Zertifikat Hochschullehre Bayern“ (Aufbaustufe)
    10/2016 – 03/2017 Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Kirchengeschichte des Altertums, christliche Archäologie und Patrologie der Katholisch-Theologischen Fakultät, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    11/2017 – heute Zertifikatsausbildung „Schreibberatung und Schreibtraining“ am Schreibzentrum der TU Darmstadt

  • Publikationen

    Rückblicken und Aufbrechen. Segensfeiern zum Jahresschluss, in: Das große Liturgie-Buch der Segensfeiern. Hg. v. Florian KLUGER. Regensburg 2012, 164-167.

    Wasser, ein Brunnen und ein Krug. Die Frau am Jakobsbrunnen (Joh 4,13f.28) bei Origenes, Johannes Chrysostomos und Augustinus, erscheint in: Tagungsakten „Antik-christliche Johannesrezeption“. Hg. v. Tobias NICKLAS (im Druck).

    Übersetzungen Französisch – Deutsch

    Frédérique POULET, Liturgiereform und Leben in Christus, in: Liturgiereformen in den Kirchen. 50 Jahre nach Sacrosanctum Concilium. Hg. v. Gordon LATHROP und Martin STUFLESSER. Regensburg 2013 (Theologie der Liturgie 5), 125-148.

    Patrick PRÉTOT, Wohin geht der Weg? Skizzen einer Liturgie der Zukunft. Vortrag auf der Jahrestagung 2013 des Abt-Herwegen-Instituts der Abtei Maria Laach.
    Gilles ROUTHIER, Die liturgische Bildung, in: Liturgische Bildung. Traditionelle Aufgabe und neue Herausforderung. Hg. v. Lizette LARSON-MILLER und Martin STUFLESSER. Regensburg 2016 (Theologie der Liturgie 12), 65-82.

    Hélène BRICOUT – Gilles DROUIN, Die Liturgie in Frankreich in der nachtridentinischen Epoche, in: Geschichte der Liturgie des Westens. Rituelle Entwicklungen, theologische Konzepte und kulturelle Kontexte in den Kirchen des Westens. Hg. v. Jürgen BÄRSCH und Benedikt KRANEMANN in Verbindung mit Winfried HAUNERLAND und Martin KLÖCKENER. 2 Bde. Münster 2018 (im Druck).

    Übersetzungen Italienisch – Deutsch

    Piero MARINI, Die Konstitution über die Liturgie Sacrosanctum Concilium und die päpstlichen Liturgien von Johannes Paul II., in: Die Liturgiekonstitution des II. Vatikanischen Konzils. Eine Relecture nach 50 Jahren. Hg. v. Martin STUFLESSER. Regensburg 2014 (Theologie der Liturgie 7), 51-70.

    Piero MARINI, „Commémorer pour revivre“. Cinquante ans après la réforme liturgique du Concile Vatican II / Neue Lebenskraft aus dem Gedenken schöpfen. Fünfzig Jahre nach der Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils. Fribourg 2015. 43 S.