HERZLICH WILLKOMMEN

auf der Homepage vom Seminar für Alte Kirchengeschichte

15.-19.08.2022
OTD XIII
© AKG

Die Forschungsstelle Origenes richtet vom 15.-19. August 2022 die internationale Konferenz "Origeniana Tertia Decima" aus. Alle Informationen zur Konferenz finden Sie auf der Homepage der Origeniana (www.uni-muenster.de/FB2/en/origenianaXIII/).

Für Angehörige der WWU ist die Teilnahme kostenlos. Wir bitten um Anmeldung bis zum 15.07.2022 per E-Mail an origeniana@uni-muenster.de

Stellenausschreibungen

Am Seminar für Alte Kirchengeschichte sind ab dem 01.10.2022 zunächst für ein Jahr zwei Stellen einer Studentischen Hilfskraft zu besetzen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt je Stelle 5 Stunden. Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier.
 

Auszeichnung für Dissertation

Dr. Samuel Pomeroy mit Lautenschlaeger Award 2022 ausgezeichnet
© Samuel Pomeroy

Dr. Samuel Pomeroy, seit 2020 Alexander von Humboldt Post-Doctoral Fellow an der "Forschungsstelle Origenes" der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU Münster, ist für seine Dissertation zum Thema "Chrysostom as Exegete: Scholarly Traditions and Rhetorical Aims in the Homilies on Genesis" mit dem Lautenschlaeger Award ausgezeichnet worden.

Der Preis wird vom Forschungszentrum Internationale und Interdisziplinäre Theologie (fiit) der Universität Heidelberg verliehen.

Mit dem „Manfred Lautenschlaeger Award for Theological Promise“ werden jährlich 10 Nachwuchswissenschaftler/innen aus aller Welt für herausragende Dissertationen oder das erste post-doktorale Werk im Themenkomplex „God and Spirituality (broadly understood)” geehrt.

Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link: https://fiit-heidelberg.de/lautenschlaeger-award/2022/

Auszeichnung für Dissertation

Dr. Monnica Klöckener mit Armin Schmitt Preis für biblische Textforschung 2021 ausgezeichnet
© Monnica Klöckener

Am 18. Oktober 2021 wurde Dr. Monnica Klöckener für ihre Dissertation „Die Frau am Jakobsbrunnen in altkirchlicher Johannesauslegung. Erkenntnis, Pädagogik und Spiritualität bei Origenes, Johannes Chrysostomos und Augustinus“ als eine der Preisträger*innen des Armin Schmitt Preises für biblische Textforschung 2021 (www.armin-schmitt-stiftung.de/preistraeger/2021.html) ausgezeichnet.


Der Armin Schmitt Preis wird jährlich für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten aus den Bereichen Altes und Neues Testament, Apokryphen und Pseudepigraphen, antike Bibelübersetzungen (vor allem Septuaginta), Qumrantexte mit Bezug zur Bibel sowie patristische Forschungen zur Bibelauslegung vergeben. Aufgrund der Pandemie konnte der Preis leider nicht wie sonst üblich im Rahmen des Actus Academicus der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg überreicht werden.


Die Dissertation im Fach Alte Kirchengeschichte, Patrologie und christliche Archäologie wurde verfasst unter der Betreuung von Prof. Dr. Franz Dünzl († 2018), Würzburg, und ab 2018 an der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU Münster betreut von Prof. Dr. Dr. Alfons Fürst und Prof. Dr. Dr. Christof Müller (Zentrum für Augustinusforschung Würzburg). Sie erschien in der Peer-Review-Reihe Adamantiana beim Verlag Aschendorff.