Herzlich willkommen auf der Homepage des Instituts für Byzantinistik und Neogräzistik


Aktuell: besuch unserer bibliotheken


Sehr geehrte Bibliotheksbesucher,

alle Gebäude der WWU sind weiterhin geschlossen, aber nach Absprache werden Besuchstermine für die Bibliotheken in der Rosenstr. 9 und Schlaunstr. 2 vereinbart.

Es sollen nicht mehr als 2 Besucher gleichzeitig eine Bibliothek nutzen und auch beim Gebrauch der Multifunktionsgeräte den Mindestabstand einhalten. Um eine mögliche Infektionskette nachvollziehen zu können, tragen Besucher bitte ihre Kontaktdaten und den Zeitraum des Besuches in die ausliegende Besucherliste ein. Auch in den Gebäuden der WWU gilt die allgemeine Verpflichtung, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen nicht eingehalten werden kann.

Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie montags von 10-12 Uhr, 12-14 Uhr oder 14-16 Uhr in die Bibliothek möchten, wir ermöglichen Ihnen dann Zugang ins Gebäude Rosenstraße 9 und zur Bibliothek.


**NEUerscheinung!** Epistularum Graecarum Initia usque ad annum


conscripsit Michael Grünbart

2020, 470 S., Leinen
Reihe: Alpha-Omega, Reihe A, 265
ISBN: 978-3-487-15873-0

Bei dem vorliegenden Werk handelt es sich einerseits um ein Update der "Epistularum Byzantinarum Initia" (2001) und andererseits um eine Erweiterung der Betrachtung auf die gesamte griechische literarische Briefproduktion (unter Einschluss der klassischen und hellenistischen Gräzität) bis zum Jahre 1500. In den letzten 15 Jahren sind einige Neueditionen von Briefen erschienen und weitere Handschriftenbestände wurden erschlossen. Die Einbeziehung der Briefe vor 300 n.Chr. trägt der Überlieferung der Zeugnisse Rechnung, da diese oft zusammen mit byzantinischen epistolographischen Texten gesammelt in Manuskripten zu finden sind. Dies zeigt zwar das Interesse der Zeitgenossen, unterstreicht aber auch Weiterentwicklung und Blüte des Briefschreibens in byzantinischer Zeit. Durch die systematische Erfassung lassen sich auch weiterführende Fragenstellungen zur Briefrhetorik, insbesondere der Gestaltung des Briefanfangs, entwickeln. Das Werk umfasst etwa 17.500 Initien und stellt zugleich ein aktuelles Kompendium der griechischen Epistolographen von der Antike bis zum Spätmittelalter dar.


LEHRVERANSTALTUNGEN im Sommersemester 2020


HINWEIS: Alle Lehrveranstaltungen des Instituts für das Sommersemester 2020 fangen ab dem 20. April an. Bitte wenden Sie sich direkt an Paraskevi Toma (parasket@uni-muenster.de), Michael Grünbart (gruenbart@uni-muenster.de) und Andreas Ludden (ludden@uni-muenster) bezüglich des Ablaufs.

Sie finden sie mit ausführlichen Kommentaren als PDF Datei hier.  (letzte Änderung: 17.04.2020) 

Bitte beachten Sie: Aufgrund der COVID-19-Krise wird angestrebt, einen Teil der Lehrveranstaltungen online anzubieten bzw. auf elektronische Formate auszuweichen. Unsere Homepage wird regemäßig aktualisiert.


**NEU!** THE BYZANTINE REVIEW


The Byzantine Review (ISSN 2699-4267) ist eine online-Zeitschrift, in der Besprechungen, Notizen und Berichte zu aktuellen Publikationen aus allen Bereichen der Byzantinistik (Geschichte, Philo­logie, Archäologie, Numismatik, Sigillographie, Literatur) veröffentlicht werden. Der zeitliche Rahmen reicht von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert; da die Byzantinistik eine interdisziplinäre Disziplin ist, wird der Schwerpunkt auch auf die Verflechtungs-, Transfer- und Wirkungsgeschichte gelegt. Die Beiträge erscheinen in deutscher, englischer, französischer, italienischer und neugriechischer Sprache.


DAAD PROJEKT: "KULTURGESCHICHTE WESTGRIECHENLANDS VON DER SPÄTANTIKE BIS IN DIE MODERNE (ca. 500-1700)"


Seit 1. Januar 2020 läuft das auf drei Jahre konzipierte Projekt „Kulturgeschichte Westgriechenlands von der Spätantike bis in die frühe Moderne (ca. 500–1700)“ im Rahmen des vom DAAD ausgelobten Programmes „Hochschulpartnerschaft Griechenland“. Gemeinsam mit der Abteilung Byzantinische Geschichte und Archäologie der Universität Ioannina wird ein intensiver Lehraustausch organisiert, der dazu dient, Studierende (ab Bachelorniveau) in die wissenschaftliche Bearbeitung von schriftlichen und materiellen Zeugnissen aus dem westgriechischen Raum einzuführen. Begleitet wird das Programm von Sprachkursen (Neugriechisch, Deutsch), Blockseminaren, museumsdidaktischen Programmen (Ausstellungsvorbereitung im Ikonen-Museum Recklinghausen) und einer Summer School in Matsuki (nahe Ioannina, wahrscheinlich Juni 2021). Weitere Informationen zu Anmeldung, Teilnahmemöglichkeiten und finanzieller Unterstützung bei  Michael Grünbart und  Christos Stavrakos.

Im Sommersemester 2020 wird in Münster ein vorbereitendes Seminar zum Thema „Westgriechenland von der Spätantike bis zum Spätmittelalter“ (080533) angeboten. Zu Beginn des Wintersemesters 2020 wird in Münster ein Blockseminar mit griechischen und Münsteraner Studierenden abgehalten.


Από την πρώτη Ιανουαρίου 2020 έχει ξεκινήσει το τριετές πρόγραμμα "Kulturgeschichte Westgriechenlands von der Spätantike bis in die frühe Moderne (ca. 500–1700)“ υποστηριζόμενο από τοπρόγραμμα του DAAD "University Partnership Greece". Μαζί με το τμήμα Βυζαντινής Ιστορίας και Αρχαιολογίας του Πανεπιστημίου Ιωαννίνων πρόκειται να πραγματοποιηθεί μια εντατική ανταλλαγή διδασκαλίας. Αυτή η ανταλλαγή έχει ώς στόχο να μπορέσουν οι φοιτητές (προπτυχιακοί και όχι μόνο) να αποκτήσουν βασικές γνώσεις σχετικά με το πως να δουλεύουν με γραπτές και υλικές πηγές. Σύμφωνα με το συγκεκριμένο πρόγραμμα πρόκειται να διεξαχθούν μαθήματα γλώσσας (Νέων Ελληνικών και Γερμανικών), σεμινάρια, εκπαιδευτικά προγράμματα γιε μουσεία (προετοιμασία για την έκθεση στο μουσείο "Ikonen Museum in Recklinghausen") και ένα θερινό σχολείο στο Ματσούκι (περιοχή κοντά στα Ιωἀννινα, τον Ιούνιο του 2021).

Για περισσότερες πληροφορίες σχετικά με την εγγραφή, τις δυνατότητες συμμετοχής και την οικονομική επιχορήγηση μπορείτε να επικοινωνήσετε με τον κύριο  Michael Grünbart  και τον κύριο  Χρήστο Σταυράκο. Το εαρινό εξάμηνο του 2020 θα πραγματοποιηθεί στο Μίνστερ σεμινάριο με θέμα  "Westgriechenland von der Spätantike bis zum Spätmittelalter (080533) . Στις αρχές του χειμερινού εξαμήνου του 2020 θα πραγματοποιηθεί μια σειρά σεμιναρίων με φοιτητές από την Ελλάδα και το Μίνστερ.


WORKSHOP: ALTE TEXTE IN DER NEUEN DIGITALEN WELT


Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern unseres Workshops für spannende Einsichten in ihre Editionsvorhaben sowie den regen Gedankenaustausch!

Alte Texte in der neuen digitalen Welt
© Paraskevi Toma

In Verbindung mit dem Centre for the Study of Manuscript Cultures der Universität Hamburg
und dem ZeTeK Münster

14. Januar 2020
Veranstaltungsort: Institut für Byzantinistik und Neogräzistik, Arbeitsstelle Griechenland, Schlaunstr. 2, 48143 Münster

Programm

11:00-11:15: Begrüßung Michael Grünbart – Jan Keupp – Paraskevi Toma
11:15-11:45: Paraskevi Toma „Drei Sprachen, ein Text: Arbeiten mit den Syntagmata von Nikolaos von Otranto“
11:45-12:15: Alessandra Palla „Dionysios von Halikarnass: Bemerkungen zur Epistula ad Ammaeum II“
12:15-12:45: José Maksimczuk „The Formation of Demetrios Angelos Organon. A Historical and Philological Approach to a Multilayered Manuscript“

12.45-14:15: Mittagspause

14:15-15:30: Besuch des Bibel- und des Archäologischen Museums
15:30-16:00: Stefano Valente „Griechisch-byzantinische Lexika digital edieren: Bericht über den Stand der Forschung und neue Perspektive“
16:00-16:30: Christian Brockmann „Interaktion von Text, Kommentar und Annotation in einem bedeutenden Manuskript des Aristotelischen Organon“
16:30-17:00: Michael Grünbart „Census Epistularum Graecarum – Erfassung des Überlieferungsbestandes griechischer Briefe“
17:15: Ende der Veranstaltung


VORTRAG PROF. DR. MARGARET MULLETT


PROF. DR. MARGARET MULLETT  (Belfast/UK)
Mittwoch 8. Januar 2020, 18-20 Uhr

Raum F 3, Fürstenberghaus (Domplatz 20-22, 48143 Münster)

Titel: "Byzantine Tent Poems and the „global“ Middle Ages"
Forschungskolloquium 400-1500. Mittelalter

Recent interest in a ‘global’ middle ages has focused almost entirely on history. But students of modern literatures have looked for and identified texts which can represent global literature. This paper attempts to see what ‘global literature’ might represent for Byzantium and takes the example of Byzantine tent poems to explore the possibilities. After introducing the poems and indeed Byzantine tents it suggests that there is nothing more global and timeless than tents, ephemeral architecture, and defines some of the universal features of tents—the way they play with size, the way they transform themselves, they way they reinvent identity and create community, and the way they create and negotiate transitional space. Finally it looks through poems at two borders and the tents on either side of them: the Byzantine-Arab border of the tenth century and the han/fan border at three points in medieval China to suggest that universality is tempered by the specificity of local needs and concerns.


VORTRAG RIKE SZILL, M.Ed.


RIKE SZILL, M.Ed. (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)
Mittwoch 23. Oktober 2019, 18-20 Uhr

Raum F 3, Fürstenberghaus (Domplatz 20-22, 48143 Münster)

Titel: "Spätbyzantinische Perspektiven auf die Einnahme Konstantinopels 1453"
Forschungskolloquium 400-1500. Mittelalter

Unter den Diskursen über das Ende einer Herrschaft rief in der spätmittelalterlichen christianitas kaum ein Ereignis eine ähnlich große Resonanz hervor wie die Einnahme Konstantinopels 1453. Besonders für die Byzantiner bedeutete dies eine tiefgreifende Sinnkrise, welche aus der Assoziation mit dem Untergang des letzten der vier Weltreiche gemäß der Traumdeutung des alttestamentlichen Propheten Daniel (Kap. 2 und 7) und sich nun bewahrheitender  Endzeitvorstellungen ihre vorstellungsgeschichtliche Brisanz bezog. In allzu starkem Fokus auf die Perspektive der ‚Eroberten‘ und ‚die Stimme der Verlierer‘ gerät dadurch jedoch zumeist aus dem Blick, dass gerade die spätbyzantinischen Historiographien, die den Hauptüberlieferungsstrang zu den historischen Vorgängen bilden, die Geschehnisse durchaus mit den neuen Machtverhältnissen in Einklang zu bringen versuchten und damit eine pragmatische Lösung für den Herrschaftswechsel von den Byzantinern auf die Osmanen überlieferten. Die Einnahme Konstantinopels wird dabei nicht allein als Ende oder Neubeginn, sondern auch als Fortführung etablierter Herrschaftsstrukturen verstanden. So ist diesen Werken folglich ein Diskurs inhärent, in dem das Verhältnis zwischen Alt und Neu, zwischen Kontinuität und Umbruch ausgehandelt wird: Etablierte Erklärungsmodelle, denen ob der jüngsten Ereignisse  keine stabile Deutungsinstanz mehr zugewiesen werden kann, werden durch Umformung, Verschiebung oder Abwandlung einzelner Elemente neu erfunden und so restabilisiert.

Das Dissertationsprojekt widmet sich dezidiert den unterschiedlichen Sinnstiftungsstrategien der Einnahme Konstantinopels 1453 in den Hauptwerken der spätbyzantinischen Historiographie: den Geschichtswerken des Sphrantzes (*1401, † 1477/1478), des Dukas (*um 1400, † nach 1462), des Laonikos Chalkokondylas (*um 1423/1430, † um 1490) und des Kritobulos von Imbros (*1400–1410, † nach 1468). Dabei vertritt die Arbeit die These, dass bereits in diesen zeitgenössischen Historiographien ein Kontinuitätsgedanke greifbar wird, der über innovative Geschichtskonzepte plausibel gemacht wird und einen produktiven Umgang mit den neuen Herrschaftsverhältnissen propagiert. Der Rekurs auf Ansätze aus den trauma studies verspricht dabei einen besonders strukturierten Zugriff auf die in den Werken offerierten Deutungs- und Bewältigungsstrategien, da so nicht nur Passagen aus dem unmittelbar erzählenden Kontext der militärischen Einnahme Konstantinopels, sondern auch andere Abschnitte in den Blick geraten, die ähnliche Aussagegehalte diskutieren.

Der Vortrag fragt den Leitlinien des Projektes entsprechend explizit danach, wie die Zeitgenossen in solch einem „Moment der weitgehenden Desorientierung“ (Jussen, um 567 2005, S. 25) wie der Einnahme Konstantinopels mit dem obigen Paradoxon von Orientierungslosigkeit und produktivem ‚Vakuum‘, Vergessen und Verdrängen sowie Erinnern und Verarbeiten in ihren Werken umgehen. Dabei gilt es nach einer kurzen Vorstellung des übergeordneten Forschungsdesigns zu untersuchen, inwiefern sich in Momenten der Sprachlosigkeit, die aus der Erschütterung etablierter Erklärungsmuster resultierten, eine semantische Restabilisierung vornehmen, mithin das Un-denkbare und doch Eingetretene in Worte fassen und beschreibbar machen lässt. Exemplarisch dienen dazu zwei ausgewählte, prominente Textpassagen aus dem Geschichtswerk des Dukas. Inwiefern wird die aus den jüngsten Ereignissen resultierte Erschütterung in den Erzählstrukturen des Verfassers greifbar? Welche sprachlichen Muster lassen sich nachweisen, um die geschilderten  Handlungen zu strukturieren und so zu restabilisieren?


Förderung von Forschungsprojekten Studierender


Das Rektorat der WWU fördert innovative und wissenschaftliche Vorhaben, die von Studierenden (auch Promotionsstudierenden) initiiert und durchgeführt werden, mit bis zu 5.000,00 Euro. Wichtig ist u.a., dass diese Vorhaben von studienabschlussqualifizierenden Maßnahmen und sonstigen Studienleistungen abgegrenzt sind. Die Altersgrenze liegt bei 27 Jahren.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Forschungsförderberatung SAFIR. Berichte der bisher durchgeführten Projekte finden Sie hier.


Byzanz in Münster: Vorträge und Workshops für das WS 2019/2020


23. Oktober 2019
Rike Szill (Kiel)
Vom Umgang mit dem Ende. Spätbyzantinische Perspektiven auf die Einnahme Konstantinopels 1453
[Forschungskolloquium: 400–1500 Mittelalter; 18:15–19:45, Domplatz20–22, Raum F 3]

8. Januar 2020
Margaret Mullett (Belfast/UK)
Byzantine Tent Poems and the „global“ Middle Ages
[Forschungskolloquium: 400–1500 Mittelalter; 18:15–19:45, Domplatz20–22, Raum F 3]

14. Januar 2020
Workshop „Alte Texte in der neuen digitalen Welt“ In Verbindung mit dem SFB 950 „Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa“ der Universität Hamburg und dem ZETEK Münster [Programm hier]
[Rosenstraße 9, Raum 428]

8.–9. Februar 2020
Griechenland Seminar 2020 „Griechische Lebenswelten“
https://choregia.jimdo.com/griechenlandseminare/seminar-2020/

Sie können unser Programm für das WS 2019/2020 hier herunterladen.


VORTRAG PROF. DR. ALBRECHT BERGER


PROF. DR. ALBRECHT BERGER (LMU München)
Mittwoch 9. Januar 2019, 16-18 Uhr
Raum F 3, Fürstenberghaus (Domplatz 20-22, 48143 Münster)

Titel: "Der Kaiser und seine Stadt: Kaiserhof und Zeremoniell im byzantinischenKonstantinopel"
Forschungskolloquium 400-1500. Mittelalter

Der Kaiser des oströmisch-byzantinischen Reichs war zuerst und vor allen Dingen Kaiser seiner Hauptstadt Konstantinopel, wo er fast ständig residierte und durch öffentliche Auftritte mit der Bevölkerung kommunizierte. Das geschah durch seine Anwesenheit in der Kaiserloge des Hippodroms bei den Wagenrennen und durch regelmäßige Prozessionen zu Kirchen und Palästen in der ganzen Stadt und darüber hinaus, wobei er auf dem Weg an festgelegten Orten durch Zurufe und Gesänge begrüßt wurde. Eine wichtige Rolle spielten dabei die Zirkusparteien der Blauen und der Grünen, die in der frühen Zeit als Fanclubs der Rennställe des Hippodroms eine eigenständige politische Rolle besaßen, später aber von den Beamten des Kaiserhofs gestellt wurden und in dessen Auftrag agierten. Weitere Anlässe für Auftritte des Kaisers waren Festbankette und Empfänge für ausländische Gesandte im Großen Palast, bei denen die Gäste auf alle erdenkliche Weise beeindruckt wurden. Im sogenannten Zere­monienbuch ist uns ein einzigartigen Dokument erhalten, das den Ablauf dieses oft sehr bunten und lebhaften Hofzeremoniells in der Zeit des Kaisers Konstantinos Porphyrogennetos (905–959) schildert, aber auch Berichte darüber aus früheren Zeiten enthält. Das Hofzere­moniell veränderte sich seit dem späten elften Jahrhundert stark durch die Ver­legung der Residenz an den Stadtrand zum Blachernenpalast, verschwand mit der Ero­berung Konstantinopels durch die Kreuzfahrer 1204 und wurde in der Palaiologenzeit nach 1261 nur in sehr reduzierter Form wieder aufgenommen.


Dr. des. Lutz rickelt der neue Leiter des Ikonen-Museums in Recklinghausen


Seit Dezember 2018 ist der ehemalige Mitarbeiter des Instituts für Byzantinistik unf Neogräzistik der WWU Dr. des. Lutz Rickelt der neue Leiter des Ikonen Museums in Recklinghausen. (Presse)

Das 1956 eröffnete Ikonen-Museum Recklinghausen ist das weltweit bedeutendste Museum ostkirchlicher Kunst außerhalb der orthodoxen Länder. Über 3.500 Ikonen, Goldstickereien, Miniaturen, Holz- und Metallarbeiten aus Russland, Griechenland und den Balkanländern vermitteln einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Themen und die stilistische Entwicklung der Ikonenmalerei und der angewandten Kunst im christlichen Osten.

Die qualitativ herausragende Ikonensammlung umfasst Werke vom 13. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Neben Ikonen im engeren Sinne, nämlich den auf Holztafeln gemalten Bildern bzw. den in Bronze gegossenen Metallikonen, zeigt das Museum weitere ostkirchliche Kunstwerke wie geschnitzte und gegossene Kreuze, liturgische Geräte, Miniaturmalereien, Goldstickereien (Teile von Bischofsgewändern, Grabtücher usw.), Schnitzereien aus Holz und Bein und Goldschmiedearbeiten.


VORTRAG PROF. DR. RUTH MACRIDES


PROF. DR. RUTH MACRIDES (University of Birmingham/UK)
Forschungskolloquium 400-1500. Mittelalter

Mittwoch 5. Dezember 2018, 16-18 Uhr
Raum F 3, Fürstenberghaus (Domplatz 20-22, 48143 Münster)

Title: "Emperor for a day. Narrative and the Material in Nicholas Mesarites' account of the coup of John Komnenos the 'Fat' (1200)".

In this paper I will present a little-known story of a usurpation attempt of 1200 against the Byzantine emperor Alexios III Angelos.  It is a remarkable story. Although it was unsuccessful, the usurpation is known from five different contemporary accounts written by four authors. This makes it, to my knowledge, unique in Byzantine history. Furthermore, the longest and most detailed narrative by Nicholas Mesarites is an eyewitness account which displays great attention to realia and puts the author, Mesarites, at the centre of the event.  Questions to be discussed are: to what purpose are the many references to the material and to the author himself? What did it take for a foreigner to be regarded as a Roman?


PROF. DR. MICHAEL GRÜNBART BEI WDR ZEITZEICHEN (09.08.2018)


Sie können das Audio hier hören oder herunterladen.

09.08.0803 - Todestag von Irene, Kaiserin von Byzanz

22 Jahre lang herrschte die Griechin Eirene (Irene) als Mitregentin oder Kaiserin über das byzantinische Reich, und dies in einer sehr konfliktreichen Zeit: Ein theologischer Streit war darüber entbrannt, ob Bilder von Heiligen verehrt werden dürfen oder nicht. Das von ihr einberufene zweite Konzil von Nicäa nahm das Verbot der Bilderverehrung zurück. Außerdem musste sie sich als Frau in einer männerdominierten Welt auf dem Thron behaupten. Bei der Wahl ihrer Mittel zum Machterhalt war Irene nicht zimperlich: Ihren eigenen Sohn Konstantin ließ sie blenden - er starb an den Folgen. Innenpolitisch musste sie sich gegen Aufstände der fünf Brüder ihres verstorbenen Mannes wehren. Äußere Feinde wie der legendäre Kalif Harun al Raschid machten ihr zusätzlich zu schaffen. Sie musste dem Kalifen hohe Tribute entrichten. Als sie schließlich Interesse bekundete, einen machtpolitisch motivierten Heiratsantrag des weströmischen Kaisers Karl des Großen anzunehmen, wurde sie durch eine Palastrevolte gestürzt und aus Byzanz verbannt.

Redaktion: Hildegard Schulte

Netzwerkanalyse WWU Münster
© SFB1150

DAS NETZWERK IST ENTSCHEIDEND – HANDS ON IN DER NETZWERKANALYSE

(WORKSHOP 12–13.07.2018)


Abendvortrag

12.07.2018, 18:00-20:00 Uhr
Domplatz 6 | Raum 303
Dr. Johannes Preiser-Kapeller „Die vernetzte Welt der Byzantiner. Aspekte der regionalen und globalen Verflechtung im Mittelalter“
Moderation: Konstantin Maier

Masterclass

13.07.2018, 09:00-13:00 Uhr
Domplatz 6 | Raum 303
„Hands on in der Netzwerkanalyse“
Leitung: Dr. Johannes Preiser-Kapeller
Um Anmeldung zur Masterclass wird gebeten. Für die Masterclass wird ein eigener Laptop benötigt.


VORTRAG DR. STEFAN ALEXANDRU


DR. STEFAN ALEXANDRU (Philipps-Universität Marburg)

Dienstag 26. Juni 2018, 16-18 Uhr
Raum RS4, Arbeitsstelle Griechenland (Schlaunstr. 2, 48143 Münster)

"Überlegungen zu einigen byzantinischen Handschriften, die Galen als Angehörigen der gens Claudia bezeichnen"

Nach einer Beschreibung des Standes der Forschung werden Konsequenzen, die sich aus dem Vorhandensein des Gentilnamens Claudius in Handschriften des corpus Galenicum ergeben, dargelegt und anschließend an Hand mehrerer Überlieferungsträger (insbesondere Athen, Ethnikē Bibliothēkē tēs Hellados 1493 und Thessalonike, Hiera Monē Blatadōn 14) eingehend besprochen.


EXKURSION NACH HAMBURG - CENTRE FOR THE STUDY OF MANUSCRIPT CULTURES (05.06.2018)


Die Tagesexkursion ergänzt die VL 082533 "Schrift und Wort im byz. Alltag" und die Übung 082534 "Beschriftete Artefakte in Byzanz".  Der SFB 950 in Hamburg erforscht die empirische Vielfalt der Manuskriptkulturen in historischer und vergleichender Perspektive ausgehend vom materiellen Artefakt. Er etabliert ein neues Paradigma, das sich von den bisherigen, regional und disziplinär gebundenen Ansätzen der Manuskriptforschung dadurch unterscheidet, dass es einerseits die kulturelle Bedingtheit all dessen, was in der Regel als gegeben vorausgesetzt wird, ausdrücklich thematisiert, und andererseits damit als mögliches Ergebnis der komparatistischen Forschung universelle Kategorien und Merkmale von Manuskriptkulturen beschreiben möchte.

Im Zentrum für Manuskriptkulturen werden von 09.30 bis 15.30 die Kultur des Manuskripts und verschiedene Teilprojekte vorgestellt. Einige Plätze sind noch frei. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Paraskevi Toma.

Tagung Unterstützung bei herrscherlichem Entscheiden
© SFB

Internationale Tagung


"Unterstützung bei herrscherlichem Entscheiden: Experten und ihr Wissen in transkultureller und komparativer Perspektive" - "Supporting sovereign decision-making: Experts and theirknowledge in a transcultural and comparative perspective"

Tagung: 16. bis 18. Mai 2018

Zentrales Anliegen der Tagung ist es zu untersuchen, welche Ressourcen vormoderneHerrscher in ihr Entscheidungshandeln miteinbeziehen konnten oder zur Verfügung hatten. Sokonnten Berater und Experten mit ihrem Wissen beim Finden von Entscheidungenunterstützend wirken. Sie nahmen an Beratungen teil, konnten Lösungswege aufzeigen undEntscheidungen beeinflussen. Dabei gründeten sie ihre Expertise auf unterschiedlichenRessourcen von Wissen, die exakten Wissenschaften (Astronomie, Astrologie sowieBeobachtungen von Naturerscheinungen) spielten dabei eine wesentliche Rolle. Sowohlnormative als auch narrative Quellen nehmen mannigfaltig darauf Bezug.

Aim of this conference is to investigate which resources were available to premodern rulers intheir decision-making duties. Through their knowledge, advisors and experts could assist thesovereign in taking decisions. Therefore, they took part in councils and thus were able toindicate solutions to problems and influence decisions. In so doing, they based their expertiseon various re- sources of knowledge, amongst which the exact sciences (astronomy, astrology,as well as observations on natural phenomena like thunders and earthquakes) played anessential role. Normative and narrative sources refer to those sciences in many ways.

Das Programm finden Sie hier (PDF).