Willkommen auf der Homepage des Instituts für Interdisziplinäre Zypern-Studien

 Das Programm des Zypern-Instituts im Wintersemester 2019/20 ist hier als PDF-Datei abrufbar.

Spätbronzezeitlicher Kupferbarren aus Enkomi im Cyprus Museum, Nikosia
© Zypern-Institut

 Vorträge zum Thema
"Kupfer im antiken Zypern"


Prof. Dr. Vasiliki Kassianidou von der University of Cyprus ist die Expertin zum Thema ‚Kupfer im antiken Zypern‘. Im Dezember kommt sie nach Münster, um hier gleich zwei Vorträge über dieses Thema zu halten:


Mittwoch, 11. Dezember 2019, 18 Uhr c.t.
“Now I have sent to thee five hundred talents of copper …” (EA 35) – Cyprus and the trade of copper in the Late Bronze Age
Hörsaal F4 im Fürstenberghaus, Domplatz 20-22, Münster

Veranstaltung in Kooperation mit dem Seminar für Klassische Archäologie und Christliche Archäologie – im Rahmen des Altertumswissenschaftlichen Forschungskolloquiums


Donnerstag, 12. Dezember 2019, 18 Uhr c.t.
The Ancient Cypriot Copper Industry through the Ages
Hörsaal F5 im Fürstenberghaus, Domplatz 20-22, Münster

Veranstaltung in Kooperation mit den Fachschaften für Klassische und Christliche Archäologie, Ur- und Frühgeschichte sowie Antike Kulturen Ägyptens und Vorderasiens

Der zyprische Botschafter, Andreas Hadjichrysanthou (3.v.l.) beim Empfang durch Bürgermeister Gerhard Joksch (links) im berühmten Friedenssaal des Rathauses von Münster; begleitet wurde er von Mitgliedern des Zypern-Instituts: Dr. Sabine Rogge (Geschäftsführerin, 2.v.l.), Prof. Michael Grünbart (Leiter des Instituts, 3.v.r.), Prof. Peter Funke (ehem. Leiter des Instituts, 2.v.r.) und Dr. Thorsten Kruse (wissenschaftlicher Mitarbeiter, rechts).
© Zypern-Institut

Besuch des zyprischen Botschafters in Münster (25. Oktober 2019)


Am 25. Oktober 2019 stattete der Botschafter der Republik Zypern in Berlin, Andreas Hadjichrysanthou, dem Institut für Interdisziplinäre Zypern-Studien einen offiziellen Besuch ab und zeigte sich beeindruckt von dieser seit 1996 an der Universität Münster bestehenden Einrichtung. Der Botschafter wurde darüber hinaus auch vom Rektor der Universität Münster, Prof. Johannes Wessels im Münsteraner Schloss empfangen und von Bürgermeister Gerhard Joksch im Rathaus der Stadt Münster. Vor Mitgliedern des Rotary Club Münster hielt der Botschafter einen Vortrag, in dem er skizzierte, welche Rolle Zypern gerade im Hinblick auf die Herausforderungen spielen kann, denen die EU im östlichen Mittelmeergebiet ausgesetzt ist.

© Thorsten Kruse

Abschluss eines neuen Teilprojekts


Im Rahmen des am Zypern-Institut angesiedelten Forschungsprojekts "Religion und Politik - der Umgang mit Friedhöfen, Gotteshäusern und religiösen Gedenkstätten in Zypern" wurde am 30. Juni 2019 ein weiteres Teilprojekt abgeschlossen.
Ermöglicht wurde das von Dr. Thorsten Kruse durchgeführte Teilprojekt mit dem Titel "The religious heritage of Cyprus: a survey in the districts of Kyrenia and Larnaca" durch eine großzügige Förderung des Außenministeriums der Niederlande. Im Rahmen des 10-monatigen Projektes wurde der aktuelle Zustand des religiösen Erbes in zwei Distrikten der geteilten Mittelmeerinsel untersucht und dokumentiert. Im Kyrenia-Distrikt im Norden der Insel, lag der Schwerpunkt der Untersuchungen auf dem christlichen Erbe, das seit der Teilung der Insel im Jahr 1974 de facto nur noch sehr eingeschränkt bzw. gar nicht mehr genutzt werden kann. Im Larnaka-Distrikt im Süden der Insel lag der Fokus der Forschungen auf dem muslimischen Erbe, das in aller Regel die türkischen Zyprioten bis 1974 nutzten. Auch hier sorgte die Teilung der Insel dafür, dass diese Stätten fast im gesamten Distrikt nicht mehr genutzt werden.
Eine erste Präsentation der Ergebnisse fand Anfang Oktober 2019 in Nikosia statt. Ab November 2019 wird die komplette Dokumentation dann auf den entsprechenden Seiten des Zypern-Instituts abrufbar sein.

Auswahl Neuzugänge
einige Neuzugänge der Institutsbibliothek
© Zypern-Institut

Neuzugänge der Institutsbibliothek


Am 22. August erreichten das Zypern-Institut mehr als 20 Kisten mit Büchern und Dokumenten, die sich vor allem mit der jüngeren zypriotischen Geschichte und Politik beschäftigen. Zu verdanken hat das Institut diese großzügige Spende dem Alexander Malios Forschungsinstitut / Amricha in Leipzig. In den nächsten Wochen werden sämtliche Bücher und Dokumente gesichtet, aufgenommen und ggf. katalogisiert. Nach Beendigung dieses Prozesses stehen alle Neuaufnahmen den Nutzern unserer Bibliothek zur Verfügung.
Für die zahlreichen Neuzugänge bedanken wir uns recht herzlich bei Alexander Malios und seinem Team.

Weitere Informationen zum Alexander Malios Forschungsinstitut / Amricha in Leipzig unter: www.facebook.com/cyprusinleipzig/