WWU News

|
Münster (upm/ch)

Wissenschaft trifft Unternehmergeist

WWU vergibt erstmals Sybille-Hahne-Gründerpreise / Stiftung stellt 37.000 Euro zur Verfügung
Die Gründerpreisträger Dr. Ahmed Sallam (5.v.l.) und Dr. Martin Krehenbrink (r.) von der Cysal GmbH sowie Prof. Dr. Alexander Steinbüchel (3.v.l.) mit den Stiftungs-Vertretern Wolfgang Wuthold (l.) und Hartmut F. Salle (2.v.l.) und Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles<address>© WWU / Peter Grewer</address>
Die Gründerpreisträger Dr. Ahmed Sallam (5.v.l.) und Dr. Martin Krehenbrink (r.) von der Cysal GmbH sowie Prof. Dr. Alexander Steinbüchel (3.v.l.) mit den Stiftungs-Vertretern Wolfgang Wuthold (l.) und Hartmut F. Salle (2.v.l.) und Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles
© WWU / Peter Grewer

Eigentlich sollte es nur eine einzige Auszeichnung für die beste Unternehmensgründung aus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) geben. Doch weil die Jury von zwei Projekten so begeistert war, hat die WWU kurzerhand zwei Sybille-Hahne-Gründerpreise in Höhe von insgesamt 37.000 Euro verliehen. Die Preisvergabe fand erstmals statt und war damit eine "doppelte Premiere". Der erste Preis würdigt die Entwicklung einer biotechnologischen Methode zur Produktion bestimmter Protein-Bausteine (Dipeptide) in industriellem Maßstab. Hinter diesem Projekt steht die Cysal GmbH, die aus dem Institut für Molekulare Mikrobiologie und Biotechnologie der WWU heraus entstand. Den zweiten, zusätzlich geschaffenen Preis erhielt eine Ausgründung aus dem Institut für Erziehungswissenschaft: ein innovatives Dienstleistungs-Projekt für Schülerinnen und Schüler in den Klassen acht bis zwölf zur Unterstützung der Studien- und Berufsorientierung.

Die Sybille-Hahne-Gründerpreise wurden am Dienstag (3. November) im münsterschen Schloss vergeben. Der erste Platz ist mit insgesamt 32.000 Euro dotiert. Davon gingen 20.000 Euro an die Gründer der "Cysal GmbH"- Ahmed Sallam und Martin Krehenbrink - und 12.000 Euro an die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Alexander Steinbüchel am Institut für Molekulare Mikrobiologie und Biotechnologie der WWU. Der zweite Platz ist mit 5000 Euro dotiert. 4000 Euro erhielt Manuel Epker vom münsterschen Institut für Bildungskooperation GmbH & Co. KG, 1000 Euro gingen an Dr. Tim Brüggemann vom Institut für Erziehungswissenschaft der WWU.

Die WWU hat den Preis für herausragende Gründungsvorhaben mit Unterstützung der Sybille-Hahne-Stiftung in diesem Jahr zum ersten Mal ausgelobt. Damit sollen nicht nur die erfolgreichen Gründungsteams für ihre innovativen und forschungsbasierten Projekte honoriert werden, sondern auch die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der WWU, die die Gründungen unterstützen. Für die beste Gründungsidee des unternehmerischen Nachwuchses gab es zusätzlich einen "Nachwuchs-Gründerpreis" in Höhe von 1500 Euro. Über dessen Vergabe stimmte das Publikum ab und kürte die "stressfrei GbR". Das junge Unternehmen bietet Entlastung für Arbeitnehmer durch haushaltsnahe Dienstleistungen an.

 

Weitere Informationen zu den Preisträgern

Erster Preis

Die Cysal GmbH wurde 2012 von Dr. Ahmed Sallam und Dr. Martin Krehenbrink gegründet. Die Geschäftsidee und die Verfahrensweise waren zuvor während der Promotion von Ahmed Sallam in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Alexander Steinbüchel am Institut für Molekulare Mikrobiologie und Biotechnologie an der WWU entstanden. Bei dem Verfahren handelt es sich um eine Technologie zur Produktion von Dipeptiden im industriellen Umfang für den Einsatz in der Lebensmittel-, Kosmetik-, Pharma- und Futtermittelindustrie. Das biotechnologische Verfahren spart Energie und ist damit preiswerter und umweltfreundlicher als bisherige chemische Verfahren zur Herstellung von Dipeptiden.

Die Technologie wurde von der WWU patentiert und exklusiv an Cysal lizenziert. Die Gründung wurde mit einem EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert und durch den "High-Tech Gründerfonds" und die "eCAPITAL entrepreneurial Partners AG" unterstützt.

Zweiter Preis

Das Institut für Bildungskooperation GmbH & Co. KG führt Potenzialanalysen zur Studien- und Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler in den Klassen acht bis zwölf durch. Es wurde im Februar 2014 von Erziehungswissenschaftler Manuel Epker mit Unterstützung von Dr. Tim Brüggemann vom Institut für Erziehungswissenschaft der WWU gegründet. Die entwickelte Methode "Peakus" zur Potenzialanalyse setzt neue Standards für ein einheitliches diagnostisches Testverfahren in der Kompetenzbilanzierung. Langfristig soll die systematische Potenzialanalyse die teilweise hohen Abbruchquoten in Ausbildung und Studium verringern. Im Jahr 2015 wurde das Verfahren mit 15.000 Schülerinnen und Schülern in verschiedenen Regionen Nordrhein-Westfalens durchgeführt.

Die Gründerinnen und Gründer mit Vertreterinnen und Vertretern der WWU und der Stiftung<address>© WWU / Peter Grewer</address>
Die Gründerinnen und Gründer mit Vertreterinnen und Vertretern der WWU und der Stiftung
© WWU / Peter Grewer
Nachwuchs-Gründerpreis

"Stressfrei" bietet Unternehmen mithilfe eines Webshops eine bedarfsgerechte Arbeitnehmerentlastung durch flexibel nutzbare haushaltsnahe Dienstleistungen an. Unternehmen können ihren Mitarbeitern über Finanzierungsmodelle die Inanspruchnahme von legalen und bezahlbaren haushaltsnahen Dienstleistungen ermöglichen. Angestellte sollen dadurch außerhalb ihres Arbeitsplatzes entlastet werden. Das Gründerteam besteht aus Niklas Brüning (Bachelor International Business), Stephan Freitag (Master of Information Systems), David Schuffla (Master of Information Systems) und Frauke Scheffler (Promotion VWL). Das Projekt wurde mit einem EXIST-Gründerstipendium ausgezeichnet. Mentoren sind Prof. Dr. Jörg Becker und Dr. Patrick Delfmann (Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement).

 

Informationen zum Sybille-Hahne-Gründerpreis

Ausgezeichnet werden innovative Gründungsvorhaben, die sich seit maximal sechs Jahren am Markt befinden. Wenigstens ein Mitglied des Gründerteams sollte an der WWU studiert und/oder geforscht haben. Des weiteren wird die wissenschaftliche Arbeitsgruppe aus der WWU ausgezeichnet, die das Gründungsvorhaben begleitet hat. Ermöglicht wird die Preisvergabe durch die Sybille-Hahne-Stiftung. Der Preis wird zukünftig alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Transferpreis der WWU vergeben.

 

Sybille Hahne

Sybille Hahne, die nach dem Zweiten Weltkrieg von ihrem Vater die "Heinrich Hahne GmbH" mit Sitz in Datteln übernommen hatte, rief vor 24 Jahren die Stiftung der Familie Heinrich Hahne ins Leben. Sybille Hahne starb 2012 im Alter von 88 Jahren.

Der "Sybille-Hahne-Gründerpreis" soll an ihr unternehmerisches Engagement erinnern. In der Vergangenheit hat die Stiftung bereits zahlreiche Preise für wissenschaftliche Arbeiten aus der WWU vergeben. Die Stiftung übernimmt auch die Kosten für zehn Stipendien für WWU-Studierende im Rahmen der Begabtenförderung "Pro Talent". Für die Vergabe des Gründerpreises stellt die Stiftung der WWU knapp 40.000 Euro an Preisgeldern zur Verfügung. Außerdem unterstützt die Stiftung mit jährlich 20.000 Euro eine "Transferschule" an der WWU zur Berufsorientierung von Studierenden.

Links zu dieser Meldung