Ernest Sosa

Als Gast der 18. Münsterschen Vorlesungen zur Philosophie im Jahr 2014 konnten wir Ernest Sosa gewinnen.

Sosa

Zur Person: 
Ernest Sosa (*1940) ist Professor für Philosophie an der Rutgers University New Jersey. International bekannt wurde er vor allem durch seine Arbeiten zur Erkenntnistheorie (insbesondere zur Tugenderkenntnistheorie), zur Metaphilosophie, Metaphysik und zur Philosophie des Geistes. Mit seinen zahlreichen Büchern und Aufsätzen auch zu Fragen der Sprachphilosophie, Ethik, Religionsphilosophie und Wissenschaftstheorie kann Sosa zu einem der einflussreichsten – und meistdiskutierten – Philosophen der Gegenwart gezählt werden. Sosa hat viele Preise und Auszeichnungen erhalten – so wurde er etwa im Jahre 2001 in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen und 2005 hielt Sosa die renommierten John Locke Lectures an der Universiät Oxford.

Zur Veranstaltung:
Die Münsterschen Vorlesungen zur Philosophie im Jahr 2014 finden vom 03. bis 05. November 2014 statt. Im Sommersemester 2014 wird am Philosophischen Seminar eine vorbereitende Lehrveranstaltung für fortgeschrittene Studierende angeboten (genaue Termine unten)

Kontakt/Organisation:
Amrei Bahr, B.A. (amrei DOT bahr AT wwu DOT de)
Dr. Markus Seidel (mseid_01 AT wwu DOT de)

Termine:

  • 23. Juni 2014: Obligatorische Vorbesprechung für das vorbereitende Blockseminar (18 c.t., Raum F 030)
  • 21.-25. Juli 2014: Blockseminar zur Philosophie Ernest Sosas (Raum F 043)
  • 03. November 2014: Öffentlicher Abendvortrag von Prof. Ernest Sosa (18 uhr c.t., Audimax, Johannisstr. 12-20)
  • 04./05. November 2014: Nicht-öffentliches Kolloquium (Programm als PDF) (AVH Saal, Alexander-von-Humboldt-Haus, Hüfferstr. 61)

Plakat zur Veranstaltung

mvph


Plakat zu den 18. Münsterschen Vorlesungen zur Philosophie

Download als PDF.

Zusammenfassung des Vortrags:
To judge that p is to attempt to get it right on the question whether p. An important form of knowledge crowns that attempt with success. Judgment is thus an attempt and knowledge an achievement. How must the judgment succeed in order to achieve knowledge? An account will be detailed and defended.

Springer