13-01 Portrait Wolf Ohlbaum

Prof. Dr. Hubert Wolf

Seminardirektor

Einrichtung: Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte
Postanschrift: Robert-Koch-Straße 40 | D-48149 Münster
Dienstsitz: Robert-Koch-Straße 40 | Zimmer 113 | D-48149 Münster
Telefonnummern: Tel.: +49 251 83-22626 | Fax: +49 251 83-22636

E-Mail:

hubert.wolf@uni-muenster.de
Sprechstunde:

Montag, 09.01.2017 von 09:30 bis 10:30 Uhr
Montag, 09.01.2017 von 15:00 bis 16:30 Uhr
Freitag, 20.01 2017 von 13:30 bis 15:00 Uhr

Bitte teilen Sie uns Ihren Wunschtermin und Ihr Anliegen rechtzeitig telefonisch (0251/83-22626) oder per E-Mail (hubert.wolf@uni-muenster.de) mit. Vielen Dank!

HINWEIS: Herr Prof. Wolf wird ab dem 15. September 2016 (für ein Jahr) ein Fellowship am Wissenschaftskolleg in Berlin antreten, so dass er für eine längere Zeit keine Sprechstundentermine anbieten kann. 

Downloads:

Ausführlicher Lebenslauf von Prof. Dr. Hubert Wolf

Full English CV of Professor Wolf

Foto von Prof. Wolf (bei Veröffentlichung bitte Urheber angeben: Erzdiözese Salzburg/eds)

  • Lehre

  • Downloads

    Vorlesung "Katholische Kirche und Katholizismus im 19. Jahrhundert"

  • Biografie

    Zum Download als PDF:

    Ausführlicher Lebenslauf von Prof. Dr. Hubert Wolf

    Full English CV of Professor Wolf

    Foto von Prof. Wolf (bei Veröffentlichung bitte Urheber angeben: Erzdiözese Salzburg/eds)

    26. November 1959 Geburt in Wört/Ostalbkreis
    1978-1983 Studium der Katholischen Theologie an den Universitäten Tübingen und München
    1984-1988 Diakon (ab 1985 Priester) der Diözese Rottenburg-Stuttgart
    1988-1990 Promotion (Dr. theol.)
    1991 Habilitation für das Fach Mittlere und Neuere Kirchengeschichte (Dr. theol. habil.)
    1992-2000 Ordinarius (C4) für Kirchengeschichte am Fachbereich Katholische Theologie der Universität Frankfurt/Main, ab 1996 Mitglied im Historischen Seminar des Fachbereichs Geschichte
    2000- Ordinarius (C4) für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU Münster
    2002- Leiter des DFG-Langfristvorhabens „Römische Inquisition und Indexkongregation“ (Münster)
    2003-2011 Mitarbeit am Sonderforschungsbereich (SFB 496) der DFG „Symbolische Kommunikation“ mit dem Teilprojekt „Papstzeremoniell in der Frühen Neuzeit“ (Münster)
    2004- Mitglied im Historischen Seminar des Fachbereiches Geschichte der Universität Münster
    2007- Vorstandsmitglied (bis 2012) und PI im Exzellenzcluster „Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und Moderne“ an der Universität Münster
    2007- Leiter des DFG-Langfristvorhabens „Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)“
    2011-2012 Fellow am Historischen Kolleg München
    2013- Leiter des DFG-Langfristvorhabens „Kritische Online-Edition der Tagebücher von Michael Kardinal von Faulhaber (1911-1952“ (mit Andreas Wirsching)

    Ehrungen und Preise

    2003 Gottfried-Wilhelm-Leibniz Preis der DFG
    2003 Ehrenbürger der Gemeinde Wört
    2004 Communicatorpreis des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft
    2006 Gutenberg-Preis der Stadt Mainz und der internationalen Gutenberg-Gesellschaft
    2009 „Geisteswissenschaften International“ des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels (Förderung einer englischen Übersetzung von „Papst und Teufel“)
    2009 „Premio Acqui Storia“ (unter den fünf Finalisten in der Kategorie „wissenschaftliches historisches Buch“)
    2013 „Geisteswissenschaften International“ des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels (Förderung einer englischen Übersetzung von „Die Nonnen von Sant‘Ambrogio“)
  • Forschungsschwerpunkte

    Prof. Dr. Hubert Wolfs Forschungen basieren vor allem auf neu zugänglichen Aktenbeständen im Vatikanischen Geheimarchiv und im Archiv der Glaubenskongregation in Rom, aber auch im Erzbischöflichen Archiv in München. Hervorzuheben sind die Langfristvorhaben der Deutschen Forschungsgemeinschaft:

    Zu den Forschungsschwerpunkten zählen außerdem:

    • das Verhältnis der katholischen Kirche zum Nationalsozialismus und zu anderen totalitären und autoritären Regimen des 20. Jahrhunderts,
    • die Kirchen-, Theologie- und Frömmigkeitsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.
  • Bibliografie

    Gesamtbibliographie als Download

    Gesamtbibliografie von Prof. Dr. Hubert Wolf

    Monografien (Auswahl)

    • Krypta. Unterdrückte Traditionen der Kirchengeschichte, München 2015.
    • Die Nonnen von Sant’Ambrogio. Eine wahre Geschichte, München 2013, 2/32013.
    • Die Affäre Sproll. Die Rottenburger Bischofswahl von 1926/27 und ihre Hintergründe, Sigmaringen 2009.
    • Papst und Teufel. Die Archive des Vatikan und das Dritte Reich, München 2008, 22009; italienische Übersetzung Rom 2008.
    • Clemens August Graf von Galen. Gehorsam und Gewissen, Freiburg im Breisgau 2006.
    • Index. Der Vatikan und die verbotenen Bücher, München 2006, 22006, Taschenbuchausgabe 2007.
    • Die Reichskirchenpolitik des Hauses Lothringen 1680-1715. Eine Habsburger Sekundogenitur im Reich? (Beiträge zur Geschichte der Reichskirche in der Neuzeit 15), Stuttgart 1994. [Habilitationsschrift]
    • Ketzer oder Kirchenlehrer? Der Tübinger Theologe Johannes Evangelist Kuhn (1806-1887) in den kirchenpolitischen Auseinandersetzungen seiner Zeit (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte B 58), Mainz 1992. [Dissertation]  

    Her­aus­ge­ber­schaf­ten (Auswahl)

    • „In wilder zügelloser Jagd nach Neuem“ 100 Jahre Modernismus und Antimodernismus in der katholischen Kirche, hg. von Hubert Wolf und Judith Schepers (Römische Inquisition und Indexkongregation 12), Paderborn 2009.
    • Römische Inquisition und Indexkongregation. Grundlagenforschung: 1701-1813, 6 Bände, hg. von Hubert Wolf:
      - Grundlagenforschung I: Römische Bücherverbote. Edition der Bandi von Inquisition und Indexkongregation 1701-1813. Auf der Basis von Vorarbeiten von Herman H. Schwedt bearbeitet von Ursula Paintner und Christian Wiesneth, Paderborn 2009.
      - Grundlagenforschung II: Systematisches Repertorium zur Buchzensur 1701-1813. Bd. 1: Indexkongregation. Bearbeitet von Andreea Badea, Jan Dirk Busemann und Volker Dinkels, Bd. 2: Inquisition. Bearbeitet von Bruno Boute, Cecilia Cristellon und Volker Dinkels, Paderborn 2009.
      - Grundlagenforschung III: Prosopographie von Römischer Inquisition und Indexkongregation 1701-1813. Von Herman H. Schwedt unter Mitarbeit von Jyri Hasecker, Dominik Höink und Judith Schepers, 2 Bde., Paderborn 2010.
      - Register 1701-1813. Bearbeitet von Bruno Boute, Jyri Hasecker und Judith Schepers, Paderborn 2011.
    • Bleibt im Vatikanischen Geheimarchiv vieles zu geheim? Historische Grundlagenforschung in Mittelalter und in Neuzeit. Beiträge zur Sektion des Deutschen Historischen Instituts (DHI) Rom organisiert in Verbindung mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte. 47. Deutscher Historikertag Dresden 30. September – 3. Oktober 2008, hg. von Michael Matheus und Hubert Wolf, Rom 2009. http://www.dhi-roma.it/Historikertag_Dresden.html
    • Erinnerungsorte des Christentums, hg. von Christoph Markschies und Hubert Wolf unter Mitarbeit von Barbara Schüler, München 2010.
    • Benedikt XIV. und die Reform des Buchzensurverfahrens. Zur Geschichte und Rezeption von „Sollicita ac provida“, hg. von Hubert Wolf und Bernward Schmidt (Römische Inquisition und Indexkongregation 13), Paderborn 2010.
    • Buchzensur im Zeitalter der Aufklärung, hg. von Hubert Wolf (Römische Inquisition und Indexkongregation 16), Paderborn 2011.
    • „Wahre“ und „falsche“ Heiligkeit. Mystik, Macht und Geschlechterrollen im Katholizismus des 19. Jahrhunderts, hg. von Hubert Wolf (Schriften des Historischen Kollegs 90), München 2013.

    Auf­sät­ze (Auswahl)

    • Das geheimste aller geheimen Archive: Zur Erforschung der Römischen Buchzensur im Archiv der Römischen Glaubenskongregation in: Bleibt im Vatikanischen Geheimarchiv vieles zu geheim? Historische Grundlagenforschung in Mittelalter und in Neuzeit. Beiträge zur Sektion des Deutschen Historischen Instituts (DHI) Rom organisiert in Verbindung mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte. 47. Deutscher Historikertag Dresden 30. September bis 3. Oktober 2008, hg. von Michael Matheus und Hubert Wolf, Rom 2009, S. 47-53. http://www.dhi-roma.it/Historikertag_Dresden.html (gemeinsam mit Judith Schepers).
    • Pius XII. als Nuntius in Deutschland. Oder: Vom Recht auf eine eigene Biographie anhand der Quellen, in: Bleibt im Vatikanischen Geheimarchiv vieles zu geheim? Historische Grundlagenforschung in Mittelalter und in Neuzeit. Beiträge zur Sektion des Deutschen Historischen Instituts (DHI) Rom organisiert in Verbindung mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte. 47. Deutscher Historikertag Dresden, 30. September bis 3. Oktober 2008, hg. von Michael Matheus und Hubert Wolf, Rom 2009, S. 61-66. http://www.dhi-roma.it/Historikertag_Dresden.html
    • Contro razzismo e antisemitismo? La Santa Sede e l’ideologia nazionalsocialista alla luce delle fonti vaticane ora accessibili, in: Die Herausforderung der Diktaturen. Katholizismus in Deutschland und Italien 1918-1943/45, hg. von Wolfram Pyta, Carsten Kretschmann, Giuseppe Ignesti, Tiziana Di Maio (Reihe der Villa Vigoni 21), Tübingen 2009, S. 249-269.
    • „Wenn auch der heilige Stuhl keine Mühe scheut, solche Schriften zu verbannen …“ Einleitung zur Dokumentation der römischen Zensurverfahren gegen deutschsprachige Publikationen (1893-1922), in: „In wilder zügelloser Jagd nach Neuem“ 100 Jahre Modernismus und Antimodernismus in der katholischen Kirche, hg. von Hubert Wolf und Judith Schepers(Römische Inquisition und Indexkongregation 12), Paderborn 2009, S. 493-523 (gemeinsam mit Judith Schepers).
    • Johannes Paul II. Religionsstiftung auf katholisch?, in: Religionsstifter der Moderne. Von Karl Marx bis Johannes Paul II., hg. von Alf Christophersen und Friedemann Voigt, München 2009, S. 257-268, 308f.
    • Papst Pius XII. und die Juden. Zum Stand der Forschung, in Theologische Revue 4 (2009), S. 265-280 (gemeinsam mit Klaus Unterburger).
    • Die Münsteraner Forschungen zum „Index der verbotenen Bücher“. Eine Zwischenbilanz zum DFG-Langfristvorhaben „Buchzensur durch Römische Inquisition und Indexkongregation in der Neuzeit (1542-1966)“, in: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 12 (2010) (gemeinsam mit Holger Arning), S. 165-185.
    • „Wahr ist, was gelehrt wird“ statt „Gelehrt wird, was wahr ist“? Zur Erfindung des „ordentlichen“ Lehramts, in: Neutestamentliche Ämtermodelle im Kontext, hg. von Thomas Schmeller, Martin Ebner und Rudolf Hoppe (Quaestiones disputatae 239), Freiburg i. Br. u.a. 2010, S. 236-259.
    • Un papa in ombra? Le opportunità di un network europeo di ricerca su Pio XI, in: Alberto Guasco/Raffaela Perin (Hg.), Pius XI: Keywords. International Conference Milan 2009 (Cristianity and History 7), Münster 2010, S. 27-38.
    • L’edizione critica online die rapporti delle Nunziature di Eugenio Pacelli (1917-1929), in: Alberto Guasco/Raffaela Perin (Hg.), Pius XI: Keywords. International Conference Milan 2009 (Cristianity and History 7), Münster 2010, S. 49-62 (gemeinsam mit Jörg Hörnschemeyer, Maria Pia Lorenz-Filograno und Barbara Schüler).
    • Präsenz und Präzedenz. Der kaiserliche Wahlkommissar und die Entwicklung von Verfahren und Zeremoniell bei den frühneuzeitlichen Bischofswahlen, in: Technik und Symbolik vormoderner Wahlverfahren, hg. von Christoph Dartmann, Günther Wassilowsky, Thomas Weller (Historische Zeitschrift. Beihefte 52), München 2010, S. 183-200.
    • Die Affäre Sproll. Die Bischofswahl von 1926/27 und ihre Hintergründe, in: Um seines Gewissens willen. Bischof Joannes Baptista Sproll zum 60. Todestag, hg. vom Geschichtsverein der Diözese Stuttgart, Stuttgart 2010, S. 91-110.
  • Mit­glied­schaf­ten

    Mitgliedschaften und Aktivitäten in Gremien

    seit
    Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken
    seit
    Vorsitzender der Historischen Kommission zur Seligsprechung von Joannes Baptista Sproll
    seit
    Mitglied und Stellvertretender Vorsitzender im Beirat der Publikationsplattform „perspectivia.net“
    seit
    Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft (WBG) Darmstadt
    seit
    Mitglied im Internationalen Editorial Board der „Schweizerischen Zeitschrift für Religions- und Kulturgeschichte“ (SZRKG)
    seit
    Mitglied des Vorstands der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft Darmstadt
    seit
    Mitglied im Historischen Seminar des Fachbereiches 8 Geschichte/Philosophie der WWU Münster
    seit
    Ordentliches Mitglied in der Historischen Kommission für Westfalen
    seit
    Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Archivs der Römischen Glaubenskongregation
    seit
    Mitherausgeber der Zeitschrift „Saeculum“
    seit
    Ordentliches Mitglied der Kommission für Zeitgeschichte, Bonn
    -
    Berater der Unterkommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz
    -
    Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Gutenberg-Forschungskollegs (GFK) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    -
    Mitglied der Jury "Stadt der Wissenschaft" (Stifterverband für die deutsche Wissenschaft)
    -
    Vorsitzender der Forschungsevaluation "Katholische Theologie" der Wissenschaftlichen Kommission des Landes Niedersachsen
    -
    Mitglied im Sonderforschungsbereich 496 „Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme“ an der WWU Münster
    -
    Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Historischen Instituts (DHI) Rom (Italien); 2008 bis 2011 stellvertretender Vorsitzender
    -
    Vorstandsmitglied des Geschichtsvereins der Diözese Rottenburg-Stuttgart und Mitherausgeber des „Rottenburger Jahrbuchs für Kirchengeschichte“
    -
    Sektionsleiter des Forschungsprojektes „Globalkultur und christlicher Glaube. Die Bedeutung des Zweiten Vatikanischen Konzils im kulturellen Transformationsprozess der Gegenwart“ und Mitherausgeber der Schriftenreihe (Volkswagen-Stiftung)