Archiv für den Monat: April 2008

Hausbesuche

hausbesuche.gif
Überlastet? Keine Zeit? Unsicher, ob die Literatursuche alles gefunden hat? Wir können Ihnen helfen. Unser Hausbesuche-Service schickt Ihnen einen professionellen Informationsvermittler vorbei – in Ihr Büro, Ihr Labor oder Ihre Teamsitzung. Schulungs- und Informationsveranstaltungen werden dabei an Ihre Bedürfnisse bzw. die Ihrer Gruppe angepaßt. Sie bestimmen Zeit, Ort und Inhalt.

Mögliche Themen der Hausbesuche:

Wer kann Hausbesuche in Anspruch nehmen?

Wie können Sie einen Termin buchen?

Nehmen Sie Kontakt mit der Auskunft auf (zbm.auskunft@uni-muenster.de oder Tel: 83-58560) und nennen Sie Ihre zeitlichen und thematischen Wünsche. Wir werden uns dann mit einer speziell für Sie zurecht geschnittenen Schulung bei Ihnen melden.

http://ZBMed.uni-muenster.de/benutzung/schulungen/hausbesuche.html

Online-Bücher: Neue von Lippincott, Williams & Wilkins

atlas.jpg cardiacnursing.jpg bonica.jpg

Die Zweigbibliothek hat folgende 80 englisch-sprachigen Online-Bücher von Lippincott, Williams & Wilkins eingekauft. Zusammen mit den bereits vorhandenen fünf Büchern des LWW-Verlags (Cancer: Principles and Practice of Oncology, Diseases of the Breast, Harrision’s Principles of Internal Medicine, Hurst’s The Heart, Oxford Textbook of Medicine) bilden sie ein großes Wissensarchiv der gesamten Medizin von über 30.000 Seiten, das mit einer Anfrage komplett durchsucht werden kann.

Atlas of Airway Management: Techniques and Tools
Avoiding Common ICU Errors
Adult Reconstruction
Advances in Reconstructive Vaginal Surgery
Atlas of Transnasal Esophagoscopy
Bonica’s Management of Pain
Brachytherapy: Applications and Technique
Cardiac Nursing
Clinical Breast Imaging: A Patient Focused Teaching File
Concise Guide to Orthopaedic & Musculoskeletal Impairment Ratings
….

Weiterlesen

Fragen & Antworten jetzt in eigenem Wiki-Archiv

wiki.jpg

Jedes Jahr werden der Bibliothek – ob mündlich, per Email oder Telefon – abertausende von Fragen gestellt. Einige dieser Fragen haben wir ausgewählt und im Newsletter bzw. hier im Weblog exemplarisch beantwortet. Dieses Fragen & Antworten-Archiv ist als Informationsquelle mittlerweile so umfassend geworden, dass wir es nun als seperate Wissensdatenbank in Form eines Wiki (wie die Wikipedia-Enzyklopädie) anbieten. Die einzelnen Beiträge wurden redigiert, aktualisiert und mit zusätzlichen Informationen angereichert. Sie finden das Wiki links oben als „WISSENS-WIKI“ oder direkt unter: http://medbib.klinikum.uni-muenster.de/wiki/

Ab sofort werden Sie alle Fragen & Antworten nur noch in diesem Wiki finden.

Sie können jede einzelne Seite (oder alle) als eigenen Nachrichtenfeed abonnieren: Wird diejenige Seite (oder irgendeine) aktualisiert, erhalten Sie eine Nachricht. So bleiben Sie stets auf dem laufenden.

Wer Interesse hat, an dieser Wissensdatenbank mitzuarbeiten, kann dies auf folgende beiden Arten gerne machen:

  • Wie gewohnt können Sie die Beiträge kommentieren – wir bitten Sie herzlich darum: Ihr Input hilft uns, Fehler und Lücken zu entdecken und die Beiträge weiter zu verbessern.
  • Wer Interesse hat, kann aber auch ein Themengebiet oder eine Seite eigenständig betreuen, wir geben ihm dann eine Zugangskennung. Bitte wenden Sie sich dafür an Dr. Oliver Obst.

Open Access-Publikationen per BioMed Central

bmc.gif

Die Universität Münster ist seit 2004 Mitglied bei BioMed Central, dem größten Verleger von biomedizinischen Open Access-Zeitschriften weltweit. Was hat dies für Vorteile?

  • Wissenschaftler und Ärzte der Medizinischen Einrichtungen können dort Artikel einreichen und publizieren
  • Sie behalten das Copyright und können Ihre Forschungsergebnisse ungehindert weiterverbreiten
  • Der Peer Review Prozess dauert nur durchschnittlich sechs Wochen
  • Der Artikel ist Open Access, d.h. weltweit kostenfrei zugreifbar
  • Der Artikel wird dadurch öfter zitiert
  • Die Zeitschriften haben teils beachtliche Impact Faktoren
  • Die Zahl der Zugriffe auf den Artikel wird gezählt
  • Die Artikel werden in PubMed aufgenommen

Die Einreichung und Publikation bei Biomed Central war bisher vollkommen kostenfrei, da die Zweigbibliothek Medizin bzw. die
Universitätsbibliothek für die Kosten in Höhe von 320 – 1.700 Euro pro Artikel aufkamen. Aufgrund der hohen Nachfrage kann die Bibliothek ab sofort die Kosten nur noch zu 50% übernehmen. Dies ist eine Entscheidung des Dekanats.

Münsteraner Autoren (hier alle bisherigen Artikel) können wie gewohnt ihre Artikel bei BioMed Central einreichen, ohne an BioMed Central Bearbeitungsgebühren (Article Processing Charge) zu zahlen. Die Zweigbibliothek Medizin stellt anschließend dem (Submitting) Autor 50% der anfallenden Gebühren in Rechnung.

Da die Bibliothek einem nordrhein-westfälischen BioMed Central-Konsortium angehört, vermindern sich die insgesamten Kosten der Article Processing Charges (APC) um 20%. D.h. statt – fingiert – 1.000 Euro APC fallen nur 800 Euro an, von denen die Bibliothek 400 Euro übernimmt.

Bitte beachten Sie, dass eine ganze Reihe von Institutionen (DFG, HHMI, INSERM, MPG, NHS, NIH, Wellcome) Open Access-Publikationen ermutigen oder sogar voraussetzen. Fördermittel können in der Regel problemlos für Open Access-Publikationen verwendet werden.

Störung im Datenbank-Infosystem DBIS

stoerung_web1.jpg
Der Zugriff auf die Datenbanken der ULB über das Datenbank-Infosystem DBIS ist zur Zeit leider nicht möglich. Die Kollegen der UB Regensburg, die das DBIS-System anbieten und administrieren, arbeiten mit Hochdruck daran, die Anwendung wieder zum Laufen zu bekommen. Wann und in welchem Umfang DBIS wieder funktionieren wird, ist derzeit unklar. Sobald es Neuigkeiten gibt, melden wir das an dieser Stelle. [Meldung der ULB]

Die Adressen der wichtigsten Datenbanken finden Sie hilfsweise in unserem Wissens-WIKI.

Ich hätte da mal eine Frage: Ein Buch einscannen

graustufenscanner_os12000_g.jpg

Frage:
Ich habe ein altes und teures Buch, aus dem ich einige Kapitel kopieren müsste. In den Räumen der ZBMED gibt es doch einen Scanner, mit dem man Aufnahmen von Büchern machen kann und die Bücher dabei nicht aufbiegen muss. Kann man diesen Kopierer als Institutsangehöriger bzw. Student nutzen?

Antwort:
Der Scanner in der ZB Med ist für Fernleihkopien (kleine Datengrößen) vorgesehen und macht deshalb leider nur 1 bit Farbtiefe (d.h. schwarz/weiss – weder Farbe noch Graustufen) bei max. 300dpi. Aber wir haben etwas Besseres für Sie: Im Lesesaal der Universitätsbibliothek steht ein DIN-A2-Hochleistungsscanner, der genau für solche Fälle vorgesehen ist. Er kann von jedermann in der Zeit von Mo-Fr 8-17 Uhr benutzt werden. Die Scans können per Email verschickt oder auf USB-Festplatte/USB-Stick mitgenommen werden. Am besten ist es, vorher mit der Lesesaalbetreuung Kontakt aufzunehmen: lesesaal.ulb@uni-muenster.de oder (besser) per Tel. 83-24039.

European Pharmacopeia online

6th_edition_european_pharmacopoeia.jpg

Die European Pharmacopoeia (Ph. Eur.) ist das Referenzwerk für die Qualitätskontrolle von Arzneimitteln in Europa. Alle hier hergestellte Medizin muß den Standards der Ph. Eur. entsprechen. Hersteller ist die EU und hier das European Directorate for the Quality of Medicines & HealthCare (Produktinformation). Analyseverfahren oder Drogen, die nur in Deutschland geläufig sind, werden im Deutschen Arzneibuch (DAB) geregelt. Das DAB wurde in seiner Struktur der Ph. Eur. angepasst. Nach und nach “wandern“ immer mehr Texte aus dem DAB in die Ph. Eur., so dass das DAB schrumpft. Es wird aber sicher immer ein nationales Arzneibuch geben für die Vorschriften, die nicht europaweit gelten. Das DAB ergänzt das Europäische Arzneibuch.

  1. Um die European Pharmacopoeia Online (EPO) zu nutzen, rufen Sie die folgende Homepage auf: http://online.edqm.eu/
  2. Wählen Sie das Supplement aus, welches Sie benötigen (im Moment ist 6.1 aktiv gültig, 6.2 ist zur Vorbereitung freigeschaltet). Beim ersten Aufruf muß ein Plugin (SafeView) installiert werden, das Ihren Rechner in die Lizenz der Universität Münster aufnimmt.
  3. Die Zweigbibliothek Medizin hat eine Campuslizenz gekauft: Das bedeutet, dass maximal 200 festgelegte Rechner Zugriff auf die European Pharmacopeia Online 2008 (6.0 – 6.2) haben dürfen.

1800 spezielle und allgemeine Monographien werden hier veröffentlicht. Sie enthalten alle Typen von aktiven Substanzen, die für pharmazeutische Produkte verwendet werden, s.u. für eine Liste. Außerdem werden Arzneiformen, allgemeine Monographien, Materialien und Behälter, Nähte, allgemeine Methoden mit Abbildungen oder Chromatogramme und Reagentien beschrieben:

epo004.jpg Allergen products (1063)
– Dosage Forms monographs (published in the Dosage Forms section)
– Essential oils (2098)
– Extracts (0765)
– Herbal drug preparations (1434)
– Herbal drugs (1433)
– Herbal drugs for homoeopathic preparations (2045) (published in the – Homoeopathic Preparations section)
– Herbal teas (1435)
– Homoeopathic preparations (1038) (published in the Homoeopathic Preparations section)
– Immunosera for human use, animal (0084)
– Immunosera for veterinary use (0030)
– Methods of preparation of homoeopathic stocks and potentisation (2371) (published in the Homoeopathic Preparations section)
– Monoclonal antibodies for human use (2031)
– Mother tinctures for homoeopathic preparations (2029)
(published in the Homoeopathic Preparations section)
– Products of fermentation (1468)
– Products with risk of transmitting agents of animal spongiform encephalopathies (1483)
– Radiopharmaceutical preparations (0125)
– Recombinant DNA technology, products of (0784)
– Substances for pharmaceutical use (2034)
– Vaccines for human use (0153)
– Vaccines for veterinary use (0062)
– Vegetable fatty oils (1579)

Weitere Informationen (englisch)

Medizinstudium und psychische Gesundheit

karriere.jpg

Elmar Brähler (Hg.), Dorothee Alfermann (Hg.), Jeannine Stiller (Hg.): Karriereentwicklung und berufliche Belastung im Arztberuf. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2008. Inhaltsverzeichnis.

Laut Verlag machen Ärztestreiks und Nachwuchsmangel deutlich: Dieser Beruf ist mit vielfältigen Belastungen verbunden. Dazu gehören der permanente Zeitdruck, der zunehmende Verwaltungsaufwand und unklare Berufsaussichten genauso wie starre Hierarchiestrukturen und mangelndes kollegiales Miteinander. In diesem Buch geht es um physische und psychische Belastungen bei Ärzten und Studierenden der Medizin. Bewältigungsstrategien werden ebenso dargestellt wie Karriereentwicklungsmöglichkeiten. Die Beiträge ermutigen zur Selbstfürsorge in Studium, Berufsalltag und beim Berufseinstieg.

Sie finden das lesenswerte Buch unter der Signatur W21 08/2 in der Bibliothek und im OPAC-Katalog. Es ist ausleihbar.