Bibliotheksschließung über Pfingsten

Über die Pfingsttage bleibt die Institutsbibliothek geschlossen. Ab Dienstag, 22.05.2018 können Sie die Bestände wieder zu den regulären Öffnungszeiten nutzen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Stellenausschreibung - Universität Regensburg - Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter/in

Am Graduiertenkolleg Metropolität in der Vormoderne der Universität Regensburg ist eine Teilzeitstelle (65% / 26,07 Wochenstunden) mit dem Ziel der Promotion und befristet für eine Dauer von drei Jahren zu besetzen. Bewerbungen bitte in einer pdf-Datei (max. 10 MB) bis zum 15. Juni 2018 an folgende E-mailadresse senden: joerg.oberste@geschichte.uni-regensburg.de.

... zur vollständigen Ausschreibung

Freitagskolloquium

Im Freitags-Kolloquium am 18. Mai spricht Niklas Alt zum Thema:

„Geschichtswissenschaft, Geoinformationssysteme und das Web. Herausforderungen und Chancen einer digitalen historischen Geographie.“

Moderne Webentwicklung bietet ein enormes Potential zur Entwicklung modularer und hoch spezialisierter historischer, webbasierter GeoInformationssysteme. Im Vortrag werden anhand zweier Fallbeispiele allgemein verständlich etablierte Open Source Lösungen und aktuelle Entwicklungen im Bereich des Web-Mapping vorgestellt.

Es wird aufgezeigt, wie sich diese sowohl für Wissensvermittlung als auch für Forschungsumgebungen einsetzen lassen und welche spezifischen fachlich-historischen Herausforderungen es zu meistern gilt. Zudem wird für eine stärkere Etablierung digitaler geographischer Methoden innerhalb der Geschichtswissenschaft geworben.

Niklas Alt ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungszentrum Europa (FZE) und promoviert zur Migrationsgeschichte in Stuttgart und München bei Prof. Dr. Lutz Raphael. Er betreut historische Projekte mit geographischen Schwerpunkt aus unterschiedlichen Epochen und ist aktives Mitglied der FOSS-GIS Community (Free and Open Source Software - Geographic Information Systems).

Alle Interessierten sind herzlich um 15 Uhr c.t. in das Sitzungszimmer des IStG eingeladen.

Neuerscheinung in der Reihe Städteforschung - A 98

A 98 Selzer
© Böhlau

Stephan Selzer (Hg.), Die Konsumentenstadt - Konsumenten in der Stadt des Mittelalters (Reihe Städteforschung A 98), Köln/Wien/Weimar 2018.
ISBN 978-3-412-50830-2

Für eine moderne Stadtgeschichtsforschung hat sich die Wiederaneignung von Max Webers Überlegungen zum Typus der okzidentalen Stadt als besonders inspirierend erwiesen. Weniger präsent ist demgegenüber, dass in den Debatten der Zeit um 1900 der ökonomische Aspekt des Stadtbegriffs von ganz erheblicher Bedeutung gewesen ist. Dieser Zusammenhang ist am Werk von Max Weber ablesbar. Deutlicher noch findet er sich bei Werner Sombart ausgestaltet, der gegenüber Produzenten und Fernhändlern den Konsumenten eine zentrale Rolle für Stadtentstehung und Stadtentwicklung zuweist. Der vorliegende Sammelband prüft die Ertragskraft konsumgeschichtlicher Konzepte und bezieht sie auf aktuelle Problemzusammenhänge der mittelalterlichen Stadtgeschichte.

Neuerscheinung in der Reihe Städteforschung - A 97

A 97 Pauly-scheutz
© Böhlau

Jean-Luc Fray, Michel Pauly, Magda Pinheiro und Martin Scheutz (Hg.), Urban Spaces and the complexity of Cities (Reihe Städteforschung A 97), Köln/Wien/Weimar 2018.
ISBN 978-3-412-50759-6

For some time the “Commission Internationale pour l’Histoire des Villes“ has been working actively on the comprehensive topic of urban space which is also the aim of this book – result of conferences in Lisbon (2013) and in Clermont-Ferrand (2014). Two thematic priorities are presented in this combined English and French speaking volume: on the one hand cultural-symbolic spaces, on the other hand complexity of urban districts which formed in spite of all diversities collective cities (such as Clermont-Ferrand). Continuous transformation of urban space and dichotomy shaped cities: Cities can be understood as space of town rulers, but also as space of a growing “bohème”, but you will find also neighbourhood of Jewish and Muslim quarters.

Freitagskolloquium Ss 2018
© IStG

Programm des Freitagskolloquiums im Sommersemester 2018

20.4.
Marie-Paule Jungblut, Luxemburg

Digitale historische Führungen und Spiele am Beispiel der Stadt Luxemburg

4.5.
Dr. Daniel Schmidt, Gelsenkirchen

„Gelsenkirchen – Stadt der Arbeit und Erholung“. Eine Industriestadt als NS-Musterkommune: Anspruch und Wirklichkeit

18.5.
Niklas Alt, Trier

Geschichtswissenschaft, Geoinformationssysteme und das Web. Herausforderungen und Chancen einer digitalen historischen Geographie

8.6.
Marcin Sumowski, Toruń

Clerus et cives. Die Niedergeistlichkeit im städtischen Sozialraum des spätmittelalterlichen Preussens

29.6.
Dr. Dominik Kuhn, Lübeck

Diplomatische Aspekte hansestädtischer Urkunden

6.7.
Dr. Nina Gallion, Kiel

Wenn Städte sterben. Prozesse der Deurbanisierung in ausgewählten Regionen Mitteleuropas (1250–1650) – eine Projektvorstellung

20.7.
Prof. Dr. Werner Freitag, Münster

Entscheidungsgesellschaften? Dörfer und Kleinstädte in Westfalen um 1900

Präsentation des Historischen Atlas westfälischer Städte. Band 10: GRONAU

Praesentation Atlas Gronau 19maerz2018Praesentation Atlas Gronau 19maerz2018
v.l.n.r.: W. Reininghaus, Th. Kaling, Th. Tippach, G. Lippert, H. Klein, R. Doetkotte, E. Bohn
© IStG

Am 19. März 2018 wurde im Drilandmuseum in Gronau der 10. Band des "Historischen Atlas westfälischer Städte" der Öffentlichkeit präsentiert. In diesem Werk lässt sich die Geschichte von Gronau und Epe anhand zahlreicher Karten, historischer Quellen und einem von Hartmut Klein verfassten, 35-seitigen Textheft nachvollziehen. Die Entwicklung des Ortes ist v.a. durch seine Grenzlage zu den Niederlanden und eine im 19. Jahrhundert aufblühende Textilindustrie sowie deren Niedergang in der 2. Hälfte des 20. Jahrhundert geprägt. Letzterer war von einer beispiellosen Stadtkernsanierung in den 1960er Jahren begleitet, wobei seit der Jahrtausendwende durch verschiedene Maßnahmen zur wirtschaftlichen Regeneration wie zur Aufwertung des Stadtbildes auf den Strukturwandel reagiert wird.

Einen ausführlichen Bericht über die Atlaspräsentation in den Westfälischen Nachrichten können Sie hier einsehen.

Rezension zu: Schweikl, Die Stadt Passau in der Weimarer Republik (D. Gruttmann, IStG)

Die Wissenschaftler des Instituts für vergleichende Städtegeschichte besprechen in unregelmäßigen Abständen aktuelle einschlägige Buchpublikationen. Zuletzt verfasste Dörthe Gruttmann eine Rezension zu Michael Schweikls Dissertation zur Stadt Passau in der Weimarer Republik (veröffentlicht 2016 im Klinger-Verlag, Passau). Die pdf-Version der Buchbesprechung finden Sie hier und auf der Internetseite des IStG.



Bibliographische Daten der besprochenen Publikation:

Michael Schweikl: Die Stadt Passau in der Weimarer Republik (1919-1933). Städtische Strukturpolitik, Partizipation der Bürger und städtische Institutionen in der Zeit der ersten deutschen Demokratie (Veröffentlichungen des Instituts für Kulturraumforschung Ostbaierns und der Nachbarregionen der Universität Passau, 71), Passau: Dietmar Klinger Verlag, 2016, zugleich: Dissertation, Universität Passau, 2013/14, XVII, 565 Seiten : Illustrationen, ISBN 978-3-86328-144-1

Deutsches Städtebuch - Neubearbeitung der neumärkischen Städte

Logo Hiko Berlin
© HiKo Berlin

Aktuell entsteht bei der Historischen Kommission zu Berlin für die Handbuchreihe des "Deutschen Städtebuches" eine Neubearbeitung der neumärkischen Städte bzw. aller ehemals brandenburgischen Städte östlich von Oder und Neiße.

... mehr zu diesem Projekt


Weitere Meldungen

Weitere Meldungen des IStG finden Sie in unserem Archiv.