Research Cloud 1 Ambiguität und Entscheidung

Religionen lassen sich nach dem Grad ihrer Einbettung in kulturelle Kontexte unterscheiden. Oft sind religiöse Gebräuche, Symbole und Riten so stark Bestandteil lokaler, regionaler und nationaler Kulturen, dass sie von diesen kaum unterschieden werden können; es herrscht ein hohes Maß an Traditionalität, Informalität und Ambiguitätstoleranz oder Ambiguitätsindifferenz. Im Spannungsverhältnis zwischen kulturell-religiöser Ambiguität und religiös motiviertem Insistieren auf Entscheidung geht es um Phänomene wie normative Uneindeutigkeit, religiöse Unentschiedenheit und Traditionspersistenz, aber auch um charismatische Aufbrüche, Erweckungsbewegungen und Traditionszerstörung. Durch derartige Innovationen verschärfen religiöse Gemeinschaften und Bewegungen nicht nur die Spannungen zur eigenen Tradition, sondern bringen sich auch in einen schärferen Gegensatz zu anderen religiösen Gruppen in ihrem kulturellen Umfeld.

Mit Blick auf die Dynamiken von Tradition und Innovation arbeitet die Reseach Cloud 1 heraus, wie Religionen durch Vereindeutigung von mehrdeutigen Überlieferungen, etwa durch ihre fundamentalistische Uminterpretation, zum Motor gesellschaftlicher Veränderungen werden können, zum Kristallisationspunkt politischen Protestes, zum Attraktor zivilisationskritischer Jugendkulturen, zur Kraftquelle karitativer und kultureller Initiativen oder zum Generator emanzipativer Bewegungen. Welche medialen Instrumente religiöse Gemeinschaften dabei einsetzen, auf welche Mobilisierungsstrategien sie vertrauen, an welche sozialen Ungleichheiten sie anknüpfen, ist wichtig, um die von ihnen erzielten Effekte erfassen zu können.

Die Research Cloud 1 Ambiguität und Entscheidung schließt an Forschungen der vergangenen Förderphase (2013–2018) in der damaligen Arbeitsplattform H Kulturelle Ambiguität an.

Koordination der Research Cloud 1:

  • n.n.