Research Cloud 6 Konflikt und Gewalt

Die Bearbeitung von Konflikten kann sowohl eine gewaltsame Eskalation heraufbeschwören wie auch zur Begrenzung und Überwindung von Gewalt führen. Dabei spielen religiöse Semantiken und Motivationen oft eine entscheidende Rolle und können für beide Ziele eingebracht werden. Entsprechend sind Untersuchungen, wie Konflikten auch mit Hilfe religiöser Texte Symbole und Vorstellungen befeuert oder eingedämmt werden, ein Forschungsfeld, in dem die Dynamiken von Tradition und Innovation im Blick auf Religion und Politik besonders deutlich sichtbar werden.

Die Research Cloud „Konflikt und Gewalt“ verfolgt dazu einen interdisziplinären und epochenübergreifenden Ansatz und untersucht Konflikte und ihre Bearbeitung von der Antike bis in die Gegenwart.

In sehr unterschiedliche Konstellationen wird dabei untersucht, wie sich Konfliktparteien auf heilige Schriften und religiöse Traditionen beziehen, um Konflikte zu verschärfen oder um sie aufzulösen. Dabei kann mitunter beobachtet werden, dass manche Texte, religiöse Muster oder auch hermeneutische Prinzipien in ganz unterschiedlichen Kontexten in ähnlicher Form wiederkehren. So gibt es etwa über Religionsgrenzen hinweg vergleichbare Techniken, gewalthaltige kanonische Texte gewaltfrei rezipieren zu können.

Nach den Arbeiten im Forschungsfeld „Gewalt“ der ersten beiden Förderphasen, an die die Cloud anknüpfen kann, liegt der Schwerpunkt nun auf den auffällig anders strukturierten und bisher wenig untersuchten Diskursen, die sich dezidiert gewaltkritisch oder konfliktüberwindend auf die religiösen Traditionen beziehen.

Koordination der Research Cloud 7: