„Herausforderungen des säkularen Verfassungsstaates“

Rechtswissenschaftler Horst Dreier wird „Hans-Blumenberg-Gastprofessor“

Prof. Dr. Horst Dreier - Hans-Blumenberg-Gastprofessor im Wintersemester 2016/17
© privat

Der international renommierte Rechtswissenschaftler und Rechtsphilosoph Prof. Dr. Horst Dreier übernimmt im Wintersemester 2016/17 die „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“ am Exzellenzcluster „Religion und Politik“. In öffentlichen Vorträgen und in seinen Forschungsarbeiten in Münster befasst sich der Würzburger Wissenschaftler mit „Herausforderungen des säkularen Verfassungsstaates“. Der Auftaktvortrag trägt den Titel „Säkularisierung – eine ‚Kategorie historischer Illegitimität‘? Facetten eines umkämpften Begriffs“. Es folgen drei weitere Vorträge zur Verfassungsgeschichte der Religionsfreiheit in Deutschland, zur religiös-weltanschaulichen Neutralität des Staates sowie zur Frage nach sakralen Elementen im säkularen Staat. Die Vorträge sind vom 14. November bis 5. Dezember 2016 montags von 18.15 bis 19.45 Uhr im Juridicum, Gebäude der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Hörsaal JUR 3, Universitätsstr. 14-16 in Münster, zu hören.

„Horst Dreier ist nicht nur ein herausragender Rechtswissenschaftler, sondern durch seine Forschungsinteressen in einzigartiger Weise anschlussfähig für praktisch alle im Exzellenzcluster vertretenen Fächer“, sagt Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Fabian Wittreck, Hauptantragsteller des Forschungsverbundes. Zu den Forschungsschwerpunkten des neuen Hans-Blumenberg-Gastprofessors zählen die Verfassungs- und Ideengeschichte sowie das Verhältnis von Recht und Religion. „Diese Querschnittsthemen bieten viele Berührungspunkte zu den Arbeiten am Exzellenzcluster“, so Prof. Wittreck.

„Spannende Synergieeffekte zu erwarten“

Horst Dreier, 1954 in Hannover geboren, ist Professor für Rechtsphilosophie, Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Würzburg. Von 2001 bis 2007 gehörte er dem Nationalen Ethikrat an. Der vielfach ausgezeichnete Forscher hat zahlreiche Publikationen in seinen Forschungsgebieten vorgelegt, darunter die Arbeiten „Säkularisierung und Sakralität“ (2013), „Bioethik“ (2013) und „Staatsrecht in Demokratie und Diktatur“ (2016), sowie einen dreibändigen, neu konzipierten Grundgesetz-Kommentar. Die Gastprofessur, benannt nach dem einflussreichen Philosophen Hans Blumenberg (1920-1996), soll dazu beitragen, innovative Impulse aus der internationalen Forschung nach Münster zu bringen, und die interdisziplinäre Anschlussfähigkeit am Exzellenzcluster stärken. Der Verbund hat 200 Mitglieder aus gut 20 geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern.

Die Forschungen von Horst Dreier seien für viele im Exzellenzcluster vertretene Fächer von hohem Interesse, unterstrich Fabian Wittreck. „Seine rechtsphilosophischen Arbeiten machen ihn zum Ansprechpartner für die Philosophen, seine rechts- und verfassungsgeschichtlichen Publikationen für Historiker. Die Beschäftigung mit der Rechts- und Staatssoziologie eröffnet den Dialog mit den sozialwissenschaftlichen Fächern. Schließlich ist seine Art, Verfassungsrecht zu betreiben, hochgradig politikwissenschaftlich informiert, so dass auch diesbezüglich spannende Synergieeffekte zu erwarten sind.“

Weitere renommierte Forscher erwartet

Zudem zeigen nach den Worten von Fabian Wittreck die Aufenthalte von Horst Dreier am Wissenschaftskolleg in Berlin und am Max-Weber-Kolleg in Erfurt „nicht allein die Wertschätzung, die ihm in der Wissenschaft entgegengebracht wird, sondern auch seine ausgeprägte Fähigkeit zum gewinnbringenden interdisziplinären Austausch wie seine Hochschätzung dieser Wissenschaftsform.“

In den kommenden Semestern werden weitere renommierte Forscherinnen und Forscher aus wechselnden Disziplinen auf die Hans-Blumenberg-Gastprofessur berufen, etwa aus der Soziologie und der Ethnologie. Der erste Hans-Blumenberg-Gastprofessor war im Sommersemester 2016 der Bochumer Historiker Prof. Dr. Lucian Hölscher, der sich in Münster mit dem Reformationsjubiläum 2017 und der protestantischen Frömmigkeitskultur in Deutschland befasste. (ska/vvm)

Öffentliche Vortragsreihe „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“

„Herausforderungen des säkularen Verfassungsstaates“ mit Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Horst Dreier

Wintersemester 2016/2017
montags 18.15 bis 19.45 Uhr
Juridicum, Gebäude der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
Hörsaal JUR 3
Universitätsstr. 14-16 in Münster
48143 Münster

Programm

14.11.2016 Säkularisierung – eine „Kategorie historischer Illegitimität“? Facetten eines umkämpften Begriffs
21.11.2016 Eine kurze Verfassungsgeschichte der Religionsfreiheit in Deutschland
28.11.2016 Zur (Un-)Möglichkeit religiös-weltanschaulicher Neutralität des Staates
05.12.2016 Sakrale Elemente im säkularen Staat?