Interdisziplinäre Studien in Südafrika

Rechtshistoriker Nils Jansen mit Fellowship am renommierten Stellenbosch Institute

Prof. Dr. Nils Jansen

Prof. Dr. Nils Jansen

© Julia Holtkötter

Rechtshistoriker Prof. Dr. Nils Jansen vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ forscht in der ersten Hälfte des Jahres 2015 als Fellow am Stellenbosch Institute of Advanced Study in Südafrika. „Das Land ist für Rechtshistoriker besonders spannend, weil sein Recht auf das römisch-holländische Recht des 17. und 18. Jahrhunderts zurückgeht, später vom common law überformt wurde und bis heute nicht kodifiziert ist. Dort forschen besonders profilierte Kollegen wie Jacques DuPlessis, mit denen zusammenzuarbeiten besonderen Gewinn bringt“, sagt der Wissenschaftler, der dem Vorstand des Exzellenzclusters angehört.

Das Fellowship ist ein Forschungsstipendium, das herausragenden Wissenschaftlern den Freiraum schaffen soll, weitab vom täglichen Universitätsbetrieb konzentriert zu forschen, sich intensiv auszutauschen und über Fächergrenzen hinweg zusammenzuarbeiten. Zu den Fellows 2015 zählen renommierte Wissenschaftler wie die Juristen Matthias Herdegen, Hans Lindahl und Kenneth Reid, die Anthropologin Nina Jablonski, der Philosoph Simon Blackburn, aber auch Künstler wie der Nobelpreisträger John Maxwell Coetzee. Nils Jansen leitet am Exzellenzcluster das Forschungsprojekt A2-8 Die Restitutionslehre der Spanischen Spätscholastik. (exc/vvm)