Religiöse Pluralität

Workshop des Centrums für Religion und Moderne in Kooperation mit dem Exzellenzcluster

News-crm-workshop-religioese-pluralitaet

Programm des Workshops

© CRM

Religiöse Vielfalt und ihre Wahrnehmung steht im Mittelpunkt einer Tagung des Centrums für Religion und Moderne (CRM) in Kooperation mit dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“ und dem Zentrum für Islamische Theologie (ZIT) der Universität Münster. Der Workshop „Religiöse Pluralität. Herausforderungen für Religion und Politik“ bildet die Auftaktveranstaltung eines gleichnamigen Forschungsschwerpunkts des CRM. Die Tagung beginnt am 21. November um 18.15 Uhr im Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters an der Johannisstraße 4.

Die Teilnehmer des Workshops erörtern, ob religiöse Pluralität eine wertneutrale Kategorie darstellt, mit deren Hilfe Gesellschaften beschrieben werden können, oder ob religiöse Pluralitäten in akademischen und öffentlichen Kontexten häufig als Herausforderungen bezeichnet und erfahren werden. Acht Vorträge von Wissenschaftlern aus Basel, Amsterdam, Hamburg und Münster beleuchten diesen Zusammenhang aus der Perspektive religiöser und politischer Akteure. (CRM/bhe)

Workshop „Religiöse Pluralität. Herausforderungen für Religion und Politik“
21. bis 23. November
Raum JO 101
Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters „Religion und Politik“
Johannisstraße 4
48143 Münster

Programm

Donnerstag, 21. November

18.15–19.45 Warum ist religiöse Pluralität eine Herausforderung für die Kirchen? Reinhold Bernhardt, Basel

Freitag, 22. November

10.00–12.00 Diskussion mit Prof. Dr. Reinhold Bernhardt
13.30–15.30 Religiöse Pluralität als Herausforderung für Religionen (Panel I)
Religionsvielfalt in südasiatischen Gesellschaften der Gegenwart Thomas Gugler, Münster
Herausgeforderte Herausforderer. Islamismus zwischen Herrschaftsanspruch und Pluralität Menno Preuschaft, Münster
Das eine Wort Gottes und die "wahren Worte". Die Welt der Religionen bei Karl Barth Alexander Dölecke, Münster
15.45–17.45 Religiöse Pluralität als Herausforderung für Politik (Panel II)
Religiöse Pluralität in "alten" und "neuen" Einwanderungsorten Miriam Schader,  Münster
Religiöse Pluralität im Öffentlichen Rundfunk. Perspektiven, Programme und Public Value Tim Karis, Münster
Religiöse Pluralität als Herausforderung für Gerichte Jan Achim Richter, Hamburg
18.15–19.45 "Secularism", "Post-Secularism" or Liberal-Democratic Constitutionalism. Challenges of Religious Pluralism for Lawyers and Political Theorists Veit Bader, Amsterdam

Samstag, 23. November

10.00–12.00 Diskussion mit Prof. Dr. Veit Bader