Althistoriker aus aller Welt kommen nach Münster

Experten diskutieren die politische Rolle von Heiligtümern im antiken Griechenland

News Tagung Greek Federal States Prof Funke

Prof. Dr. Peter Funke

© Julia Holtkötter

Zahlreiche international führende Althistoriker sind ab Mittwoch zu Gast in Münster. Auf einer Tagung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) erörtern sie vom 16. bis 19. Juni die politische Funktion von Heiligtümern in der antiken Staatenwelt Griechenlands. Organisiert wird die internationale Tagung mit dem Titel „Greek Federal States and their Sanctuaries – Identity and Integration“ vom Exzellenzcluster-Projekt C2 unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Funke. Im Mittelpunkt steht die Bindekraft religiöser Kultorte und Kulthandlungen für die Entstehung von Gruppenidentitäten.

Die Hunderte von oft winzigen Einzelstaaten der griechischen Welt standen nach Angaben des Veranstalters in ständiger Konkurrenz zueinander. Überregionale Heiligtümer hätten deshalb eine große Bedeutung für das friedliche zwischenstaatliche Miteinander besessen. „So konnten sie den Mittelpunkt politischer Zusammenschlüsse bilden und sogar zu den Zentren von Bundesstaaten werden“, erläuterte Funke. „Religion und Kult wurden damit zu einer Klammer zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten und der Zentralgewalt des Bundes.“

Wer sich für das antike Griechenland interessiert, ist im Rahmen der Tagung zu einem öffentlichen Abendvortrag des amerikanischen Historikers Jonathan M. Hall eingeladen. Die Ausführungen des Forschers von der University of Chicago mit dem Titel „Sanctuaries, Ethnicity and Regionalism“ sind am 17. Juni um 19 Uhr c.t. im Hörsaal F2 des Fürstenberghauses zu hören. Er befasst sich mit der Frage, welche Bedeutung Heiligtümern bei der Entstehung von regional ausgerichteten Gruppenidentitäten zukam.

Insgesamt werden auf der Tagung vier ausgewählte Bundesstaaten und Bundesheiligtümer ausführlich und 15 weitere in Kurzvorträgen erörtert. Daran schließen sich sechs Vorträge an, die die Beziehung zwischen Politik und Religion in der griechischen Staatenwelt allgemeiner reflektieren. Sie thematisieren etwa die Rolle überregionaler Heiligtümer für die Lösung von zwischenstaatlichen Konflikten und die Durchsetzung allgemein gültiger Normen. (log)

Programm

Donnerstag, 17. Juni

10:00–10:30 Peter Funke, Münster Welcome and Introduction
10:30–11:15 Athanasios Rizakis, Athen Federal States and Sanctuaries: the Case of Achaea
11:45–12:30 James Roy, Nottingham Olympia, Identity and Integration: Elis, Eleia and Hellas
14:30–15:15 Angela Kühr, Frankfurt am Main Boeotia: (Trans)regional Sanctuaries, Identity, Integration
15:15–16:00 Klaus Freitag, Aachen The Acarnanians: an Ethnos without a Religious Centre and Common Festivals?
16:15–17:15

Greek Federal States and their Sanctuaries 1: Beyond the Greek Mainland Peloponnese and Euboia

  • Thomas Heine Nielsen, Kopenhagen: Unity in Arkadia and Triphylia: Pressures and Possibilities
  • Nino Luraghi, Princeton, NJ: Federal Institutions and Regional Cults in Messenia 
  • Denis Knoepfler, Paris/ Neuchâtel: Le Koinon Euboéôn: une confédération atypique à toutes les étapes de son histoire?
17:15–17:30 Diskussion
19:15
Jonathan M. Hall, Chicago, IL Public Evening Lecture
Room F2, Fürstenberghaus, Domplatz 20-22
Sanctuaries, Ethnicity and Regionalism

Freitag, 18. Juni


Greek Federal States and their Sanctuaries 2: Central Greece
9:00–10:20 Bruno Helly, Richard Bouchon, Lyon Construire et re-construire l’Etat fédéral thessalien (époque classique, époque hellénistique et romaine): nouveaux documents, nouvelles perspectives
Peter Funke, Münster Thermika and Aitolika: Old and New Centres in the Aitolian Koinon
Giovanna Daverio Rocchi, Mailand Ethnic Identity, Cults, and Territorial Dwelling. The Eastern and Western Lokrians
Jeremy McInerney, Philadelphia, PA Making Phocian Space: Sanctuary and Community in the Definition of Phocis
10:20–10:45 Diskussion
Greek Federal States and their Sanctuaries 3: Northern Greece
11:00–12:00 Elizabeth Meyer, Charlottesville, VA When was there a Federal State in Molossia and Epirus?
Miltiades Hatzopoulos, Athen Was Dion Macedonia’s Religious Centre?
Michael Zahrnt, Köln Olynth and the Chalcidians – vierzig Jahre danach
12:00–12:15 Diskussion
Greek Federal States and their Sanctuaries 4: Beyond the Greek Mainland
12:15–13:15 Kostas Buraselis, Athen  Federalism, Royal Planning and Cult Places in the Hellenistic Aegean: Nesiotai, Lesbioi, Kretaieis
Ralf Behrwald, Bayreuth Lykische Kultstätten als Orte von Konkurrenz und Integration
Michael Fronda, Montreal, QC Southern Italy: Sanctuary, Panegyris and (failed?) Italiote Identity
13:15–13:30 Diskussion
Greek Federal States and their Sanctuaries: Panhellenic Reflections
15:00–15:40 Bernhard Smarczyk, Köln  Panhellenic Sanctuaries and Common Norms and Rules in Greek Interstate Relations
Lynette G. Mitchell, Exeter Panhellenism and the Panhellenic Sanctuaries
15:40–16:00 Diskussion
Greek Federal States and their Sanctuaries: Between Religion and Politics
16:15–17:45 Sheila Ager, Waterloo, ON The Gods Help Them that Help Themselves: Conflict and Conflict Resolution among the Federal States
Emily Mackil, Berkeley, CA The Integrated Exterior Face: Local Sanctuaries, Federal Power, and Interstate Relations
Cinzia Bearzot, Mailand Politics of Integration in Federal States. Ancient Theoretical Reflections
Gustav Adolf Lehmann, Göttingen Zur Rezeption der politischen Kultur der antiken griechischen Bundesstaaten in der Neuzeit: Hinweise und Beobachtungen
17:45–18:15 Diskussion

Samstag, 19. Juni (Speakers Only)

9:30–10:00 Empfang im Rathaus (Friedenssaal)
10:30–11:00 Kurt Raaflaub, Providence, RI Greek Federal States and their Sanctuaries: Synopsis and Outlook
11:00–11:30 Hans Beck, Montreal, QC Project Outline of the ‘New Larsen’: What’s new?
12:00–13:30 The New Larsen: Concepts and Approaches (Round Table Discussion)
15:00–17:00 Stadtführung in Münster