02 14 Margarita Engberding Gro _
Dipl.-Psych. Margarita Engberding
Psychologische Psychotherapeutin
Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin
und Supervisorin (VT)

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Psychotherapie-Ambulanz
Raum P/18a (Pav. III)
48149 Münster
Tel: 0251 - 83-31344
Fax: 0251 – 83-31333
engberd@uni-muenster.de

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

  • Ehemalige geschäftsführende und therapeutische Leiterin der Psychotherapie-Ambulanz und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Klinische Psychologie und Diagnostik
    seit 2013 im Ruhestand und ehrenamtliche Mitarbeit in der Spezialambulanz für Prokrastination
  • Diagnostik, Beratung, Supervision und organisatorische Tätigkeiten in der Prokrastinations­ambulanz
  • Supervision und Beratung von Ausbildungskandidaten des IPP
  • Dozententätigkeit an staatlich anerkannten Ausbildungsinstituten und Weiterbildungsgängen für Psychologische Psychotherapie (VT) z.B. am IPP Münster, in der APV Münster und an den Universitäten Mainz und Bielefeld, u.a. zu folgenden Themen:
    • Problem- und Verhaltensanalyse, Fallkonzeption
    • VT bei Lern- und Leistungsstörungen, Ess-Störungen und affektiven Störungen
    • Imaginative Verfahren in der Verhaltenstherapie
  • Mitarbeit an Forschungsprojekten am Psychologischen Institut I der WWU, u.a.:
    • Projekt „Prokrastination (Aufschiebeverhalten)“, Leitung Prof. F. Rist: Diagnostik, Epidemiologie, ätiologische Faktoren, Therapiebausteine in der Spezialambulanz für Prokrastination zur Behandlung von Lern- und Arbeitsstörungen und Prüfungsangst
    • Projekt „Veränderungsmotivation“, Leitung Prof. R. de Jong-Meyer: Förderung motivationaler und volitionaler Kompetenzen im Therapie- und Beratungsprozess 

Werdegang

  • 1974 – 1987: Nach dem Diplom (1974) im Fach Psychologie wiss. Mitarbeiterin an der Erziehungsberatungsstelle des Psychologischen Instituts der WWU. Aufgabenbereiche: Diagnostik, Psychotherapie verschiedener psychischer Störungen des Kindes- und Jugend­alters; Beratung in Schul- und Erziehungsfragen; Lehrveranstaltungen zu entsprechenden Themenbereichen
  • 1982: Abschluss der Ausbildung in Verhaltenstherapie; danach Grundausbildungen in Klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie und Rational-Emotiver-Therapie und Weiter­bildungen zu verschiedenen psychotherapeutischen Verfahren
  • 1987 – 1993: Wiss. Mitarbeiterin an der Psychotherapie-Ambulanz am FB Psychologie der WWU mit Aufgaben in Diagnostik und Behandlung psychischer Störungen vorwiegend bei Erwachsenen mit Lehraufgaben in der praxisorientierten klinischen Ausbildung
  • 1987: Genehmigung zur Anwendung von Verhaltenstherapie im Delegationsverfahren durch die KVWL
  • 1992: Anerkennung als Supervisorin für Verhaltenstherapie durch die KBV
  • 1993: Übernahme der Ambulanzleitung
  • 1999: Approbation als Psychologische Psychotherapeutin und als Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin mit Fachkunde Verhaltenstherapie nach § 12 PsychThG

Veröffentlichungen (Auswahl)

Monographien

  • Höcker, A., Engberding, M. & Rist, F. (2017). Heute fange ich wirklich an! Prokrastination und Aufschieben überwinden - Ein Ratgeber. Göttingen: Hogrefe.
  • Höcker, A., Engberding, M. & Rist, F. (2017). Prokrastination: Ein Manual zur Behandlung des pathologischen Aufschiebens (2., aktualisierte und ergänzte Auflage). Göttingen: Hogrefe.
  • Bartling, G., Echelmeyer, L. & Engberding, M. (2016). Problemanalyse im psychothera­peutischen Prozeß. Leitfaden für die Praxis (6., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Kirn, Th., Echelmeyer, L. & Engberding, M. (2015). Imagination in der Verhaltenstherapie. Heidelberg: Springer, 2. Auflage.

Artikel

  • Engberding, M., Höcker, A. & Rist, F. (2017). Prokrastination. Ursachen, Auswirkungen, Behandlungsmodule. Psychotherapeut, 62, 417-421. DOI: 10.1007/s00278-017-0219-3
  • Höcker, A., Haferkamp, R., Engberding, M. & Rist, F. (2012). Wirksamkeit von Arbeitszeit­restriktion in der Prokrastinationsbehandlung. Verhaltenstherapie, 22, 9-16. (Doi: 10.1159/000334970). Effectiveness of Working Time Restriction in the Treatment of Procrastination (Free English Version)
  • Engberding, M., Höcker, A., Nieroba, S. & Rist, F. (2011). Arbeitszeitrestriktion als Methode in der Behandlung von Prokrastination. Verhaltenstherapie, 21, 255-261. (DOI:10.1159/000333392) Restriction of Working Time as a Method in the Treatment of Pro­crastination (Free English Version)
  • Rist, F., Pedersen, A., Höcker,A. & Engberding, M. (2011). Pathologisches Aufschieben und die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (S. 217-220). Psychotherapie im Dialog, 12, (3), pp. 193-244.
  • Bartling, G., Engberding, M. & Rist, F. (2010). Psychotherapieausbildung. In: Kanning, U.P., von Rosenstiel, L. & Schuler, H. (Hrsg.). Jenseits des Elfenbeinturms. Psychologie als nützliche Wissenschaft. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 193-209.
  • Bartling, G., Engberding, M. & Rist, F. (2010). Lehre in der Klinischen Psychologie. In: Kanning, U.P., von Rosenstiel, L. & Schuler, H. (Hrsg.). Jenseits des Elfenbeinturms. Psychologie als nützliche Wissenschaft. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 141-154.
  • Bartling, G. & Engberding, M. (2009). Verhaltensanalyse und Fallkonzeption im Rahmen des Problemlösemodells,  Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin, 30 (1), 35-55.
  • Glöckner-Rist, A., Engberding, M., Höcker, A. & Rist,F. (2009) Prokrastinationsfragebogen für Studierende (PFS). In: Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen: ZIS 13.0, edited by Angelika Glöckner-Rist, Mannheim: GESIS.
  • Glöckner-Rist, A., Westermann, S., Engberding, M., Höcker, A. & Rist,F. (2009). Gründe für das Aufschieben von Prüfungslernen (GAP). In: Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen: ZIS 13.0, edited by Angelika Glöckner-Rist, Mannheim: GESIS.
  • Höcker, A., Engberding, M., Beißner, J. & Rist, F. (2009). Reduktion von Prokrastination: Module zum pünktlichen Beginnen und realistischen Planen. Verhaltenstherapie, 19, 28-32. (Doi: 10.1159/0002023399
  • Höcker, A., Beißner, J., Engberding, M., & Rist, F. (2008). Evaluation einer kognitiv-verhaltens­therapeutischen Intervention zur Reduktion von Prokrastination. Verhaltenstherapie, 18, 223-229. (Doi: 10.1159/000167857)
  • Rist, F., Engberding, M., Patzelt, J. & Beißner, J. (2006). Prokrastination als verbreitete Arbeitsstörung. „Aber morgen fange ich richtig an!“ Personalführung 6/2006, S.64-78.
  • Janning, M., Klingberg, S. & Engberding, M. (1993). Bewertung eigenen und fremden Sozial­verhaltens: Depressiv = realistisch? Zeitschrift für Klinische Psychologie, 22 (1), 39-48.
  • de Jong-Meyer, R. & Engberding, M. (1996). Anwendung motivations- und volitionspsychologischer Konzepte auf Erklärung und Behandlung von Depressionen. In: Reinecker, H.S. & Schmelzer, D. (Hrsg.) (1996). Verhaltenstherapie, Selbstregulation, Selbst­management. Göttingen u.a.: Hogrefe, 283-306.
  • Engberding, M. (1996). Problemlösen - Ein Orientierungsmodell für Analyse und Therapie psychischer Störungen. In: Caspar, F. (Hrsg.) (1996). Psychotherapeutische Problemanalyse (Forum für Verhaltensanalyse und psychosoziale Praxis, Bd. 23), 87-131. Tübingen: DGVT-Verlag.
  • Fydrich, T., Laireiter, A.-R., Saile, H. & Engberding, M. (1996). Diagnostik und Evaluation in der Psychotherapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 23 (4), 268-275.
  • Kirn, T., de Jong-Meyer, R. & Engberding, M. (1996). Überprüfung eines Trainings zur Ver­besserung emotionaler Vorstellungsfähigkeit. Verhaltenstherapie, 6, 124-134.
  • Bartling, G., Echelmeyer, L. & Engberding, M. (1987). Die Rolle innerer Verarbeitungsprozesse in der Analyse von Handlungsabläufen. In: Caspar, F. (Hrsg.) (1987). Problemanalyse in der Psychotherapie. Bestandsaufnahme und Perspektiven (Forum für Verhaltensanalyse und psy­chosoziale Praxis, Bd. 13). Tübingen: DGVT-Verlag.