Dr. Tanja Andor
© T. Andor
Dr. Tanja Andor
Psychologische Psychotherapeutin
und Supervisorin (VT)

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Psychotherapie-Ambulanz
Raum P/39 (Pav. V)
Fliednerstr. 21
48149 Münster
Tel: 0251 – 83-34147
Fax: 0251 – 83-31333
andor@psy.uni-muenster.de

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

  • Geschäftsführende Leiterin der Psychotherapie-Ambulanz am Fachbereich Psychologie der Westfälischen Wilhelms-Universität

  • Psychotherapeutische Tätigkeit: Diagnostik, Beratung und Therapie

  • staatlich anerkannte Supervisorin für kognitive Verhaltenstherapie

  • Lehrveranstaltungen in Klinischer Psychologie im Bachelor- und Master-Studiengang

  • Dozententätigkeit an staatlich anerkannten Ausbildungsinstituten und Weiterbildungsgängen für Psychologische Psychotherapie (VT)

  • Forschungsschwerpunkte: Sorgen, Generalisierte Angststörung , Krankheitsangst und Psychotherapieforschung

Werdegang

  • 2000 – 2003 Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie am Institut für Psychologische Psychotherapieausbildung (IPP) an der WWU Münster

  • 2000-2001 Stationäre psychotherapeutische Tätigkeit an der Klinik am Schlossgarten, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Dülmen

  • 2001-2002 Promotions-Stipendiatin der Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Psychologie am Institut Münster: ambulante diagnostische und therapeutische Tätigkeit mit kognitiv-verhaltenstherapeutischer Ausrichtung

  • seit 2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Psychotherapie-Ambulanz am Fachbereich Psychologie der WWU Münster

  • 2003 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin

  • seit 2003 Dozententätigkeit an staatlich anerkannten Ausbildungsinstituten und Weiterbildungsgängen für Psychologische Psychotherapie (VT)

  • 2007 Promotion an der WWU Münster 
    Dissertation zum Thema „Wahrnehmung phasischer physiologischer Aktivierung und Metakognitionen bei generalisierter Angststörung“

  • 2008 Nachwuchswissenschaftler-Preis der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

  • 2008 Staatlich anerkannte Supervisorin (VT)

  • seit 2013 Geschäftsführende Leiterin der Psychotherapie-Ambulanz am Fachbereich Psychologie der WWU Münster

Veröffentlichungen

  • Andor, T. (2007). Wahrnehmung phasischer physiologischer Aktivierung und Metakognitionen bei generalisierter Angststörung. URL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-97569667677.

  • Andor, T., Gerlach, A. L. & Rist, F. (2008). Superior perception of phasic physiological arousal and the detrimental consequences of the conviction to be aroused on worrying and metacognitions in GAD. Journal of Abnormal Psychology, 117, 193-205.

  • Gerlach, A. L., Andor, T. & Patzelt, J. (2008). Die Bedeutung von Unsicherheitsintoleranz für die Generalisierte Angststörung: Modellüberlegungen und Entwicklung einer deutschen Version der Unsicherheitsintoleranz-Skala. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 37, 190-199.

  • Gerlach, A. L., Patzelt, J. & Andor, T. (2008). Erwiderung zum Kommentar zu „Die Bedeutung von Unsicherheitsintoleranz für die Generalisierte Angststörung: Modellüberlegungen und Entwicklung einer deutschen Version der Unsicherheitsintoleranz-Skala". Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 37, 276-277.

  • Arndt, A., Patzelt, J.,  Andor, T., Hoyer, J & Gerlach, A.L. (2011). Psychometrische Gütekriterien des Metakognitionsfragebogens (Kurzversion, MKF-30).  Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 40, 107-114.

  • Arndt, A., Andor, T. & Rist, F. (2011). Riskanter Alkoholkonsum bei Patienten in ambulanter Psychotherapie.  Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 40, 235-245.

  • Hiller, W., Schindler, A.,  Andor, T. & Rist, F. (2011). Vorschläge zur Evaluation regulärer Psychotherapien an Hochschulambulanzen im Sinne der Phase-IV-Therapieforschung. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 40, 22-32.

  • Thielsch, C., Andor, T., & Ehring, T. (2015). Metacognitions, intolerance of uncertainty, and worry: An investigation in adolescents. Personality and Individual Differences, 74, 94-98.

  • Thielsch, C., Andor, T., & Ehring, T. (2015). Do Metacognitions and intolerance of uncertainty predict worry in everyday life? An ecological momentary assessment study. Behavior Therapy, 46, 532-543. doi: 10.1016/j.beth.2015.05.001

  • Thielsch, C., Ehring, T., Nestler, S., Wolters, J., Kopei, I., Rist, F., Gerlach, A. L., & Andor, T. (2015). Metacognitions, worry and sleep in everyday life: Studying bidirectional pathways using ecological momentary assessment in GAD patients. Journal of Anxiety Disorders, 33, 53-61. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.janxdis.2015.04.007

  • Thielsch, C., Andor, T, Ehring, T. (2018). Assessing Metacognitive Beliefs about Worry: Validation of German versions of the Why Worry Scale II and the Consequences of Worry Scale. PeerJ 6:e5177. DOI 10.7717/peerj.5177