Prof. Dr. Hans Schottmann (Em.)

  • Lebenslauf

    Geboren 1. Januar 1932, Breslau

    Akademischer Lebenslauf:
    1952-1958: Studium in Bonn (Germanistik, Latein, Klassische Archäologie)
    1958: Promotion bei W. Betz
    1958-1960: Lektor in Uppsala
    1960-1970: Assistent, Akademischer Rat in München
    SS 1970: Habilitation (Deutsche und Nordische Philologie)
    WS 1970: Annahme des Rufs nach Münster
    WS 1998: Emeritierung

  • Publikationen

    - s. das Schriftenverzeichnis in: Die Aktualität der Saga, ed. St.T. Andersen, 1999, S.263ff.

    - Die Harðar saga Grimkelsssonar, in: Studien zur Isländersaga (Fs f Rolf Heller), ed. H. Beck und E. Ebel, 2000, S.231ff.
    - Strindbergs Till Damaskus I und die 'schwedische Krankheit' der deutschen Literatur, in: International Scandinavian and Medieval Studies in Memory of G.W. Weber, ed. M. Dallapiazza u.a.; 2000, S.435ff.
    - Nordic language history and religion/ecclesiastical history II: Christianization, in: The Nordic Languages I, ed. O. Bandle, 2002, S.403ff.
    - Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen (mit Rikke Petersson), 2. Aufl. bearbeitet von H. Schottmann, 2004
    - Rez. von T. Danielsson: Hrafnkels saga eller Fallet med den undflyende traditionen; Sagorna om Norges kungar, in: skandinavistik 34,1, 2004, S.63f.
    - Ergänzungen und Berichtigungen zum Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen, 2007, miami.uni-muenster.de