© S. Menke

Film- und Fernsehforschung Münster (FFM)

Die Film- und Fernsehforschung Münster ist eine auf die Auseinandersetzung mit audiovisuellen Formaten spezialisierte Einrichtung am Lehrstuhl „Literatur und Medien“ des Germanistischen Instituts Münster. Neben der Forschung ist sie auf die akademische Lehre ausgerichtet, Arbeiten schlagen sich nieder in Seminaren und Vorlesungen, in Forschungsprojekten, Workshops und Tagungsveranstaltungen sowie Kooperationsveranstaltungen mit außeruniversitären Institutionen.

Unsere Anlaufstelle befindet sich in Raum 153 (VSH): Interessierte Studierende und WissenschaftlerInnen sind während der Öffnungszeiten herzlich willkommen, sich zur Filmforschung im Rahmen der Seminare des Germanistischen Instituts zu informieren.

Aktuelles

  • Öffnungszeiten im Sommersemester 2018: Mo 10-13 Uhr, Mi 09-12 Uhr
  • Am 14. Juli 2017  erschien die erste Ausgabe des Online-Journals "Paradigma" mit dem Titel "Mind-Bender: Begriffe - Forschung - Problemfelder". Die Reihe versammelt Beiträge zu Theorien und Methoden, zu Terminologien und Arbeitskategorien sowie zu Analysefeldern und Forschungsansätzen der Literatur- und Filmwissenschaft. Die Herausgeberschaft und Redaktion obliegt dem Lehrstuhl für Literatur und Medien von Prof. Dr. Andreas Blödorn.
  • Unter der Leitung von Stephan Brössel und Susanne Kaul ist das wissenschaftliche Netzwerk Echtzeit im Film. Konzepte, Wirkungsweisen, Interrelationen für einen Zeitraum von 2015 bis 2018 bewilligt worden. Interessierte sind jederzeit eingeladen, sich über Themen, Ziele und bevorstehende Workshops zu informieren - genauere Informationen entnehmen Sie der Homepage "Echtzeit im Film".

Seminarangebot im Sommersemester 2018

  • 092404 Vom Stummfilm zum Tonfilm: Film 1895-1930 (Prof. Dr. Andreas Blödorn)
  • 092399 Etappen der deutschen Filmgeschichte: Kultursemiotische Perspektiven (Dr. Stephan Brössel)
  • 092273 Filmexperimente und der experimentelle Film (Dr. Matthias Hänselmann)