Die Forschung am Institut für Religionswissenschaft (IfR) in Münster ist kultur- und sozialwissenschaftlich bzw. historisch ausgerichtet und innerhalb der WWU u.a. über den Exzellenzcluster ‚Religion und Politik‘ dicht vernetzt. Eng verzahnt sind die Forschungsaktivitäten am IfR zudem mit dem Centrum für religionsbezogene Studien (CRS), dem Centrum für Religion und Moderne (CRM) sowie dem Brasilienzentrum der WWU.
Die Schwerpunkte der religionswissenschaftlichen Forschung am IfR lassen sich den zwei übergreifenden Feldern ‚Europäische Religionsgeschichte‘ und ‚Außereuropäische Religionsgeschichte‘ zuordnen.
Im Bereich der europäischen Religionsgeschichte bildet zum einen die religionswissenschaftliche Erforschung des Christentums einen Fokus der aktuellen Forschungsaktivitäten und mittelfristigen Forschungsperspektiven, dies sowohl in gegenwartsbezogener Perspektive (charismatische/pentekostale Frömmigkeit und neue Sozialformen des Christlichen im Kontext erodierender Kirchenstrukturen) als auch in historischer Perspektive (christliche Mystik im Mittelalter). Erforscht werden aber zum anderen auch Prozesse der Individualisierung und Pluralisierung des Religiösen außerhalb des Christentums, etwa die sog. ‚Neuen Religiösen Bewegungen‘ sowie die Formierung eines europäischen Islams. Religionsübergreifend werden etwa die Dynamiken der Verrechtlichung des religiösen Feldes in Europa sowie transkulturelle und religiöse Aspekte von medizinischer Versorgung, Sterbebegleitung und Bestattungskultur erforscht.
Im Bereich der außereuropäischen Religionsgeschichte liegt der Forschungsfokus auf Lateinamerika, insbesondere auf Brasilien. Im Zentrum des Forschungsinteresses steht die konfliktive Dynamik religiöser Pluralität in Lateinamerika. In Vorbereitung sind Forschungsvorhaben, die sich mit den (konfliktiven) Beziehungen zwischen afrobrasilianischen Religionen, (Neo-)Pfingstkirchen und verschiedenen konkurrierenden Bewegungen im Raum der katholischen Kirche in Brasilien, darunter der sog. ‚Charismatische Erneuerung‘, beschäftigen.
Im Bereich der außereuropäischen Religionsgeschichte beziehen sich Forschungsvorhaben außerdem auf die Religionskundliche Sammlung der WWU, die vorwiegend Objekte aus dem asiatischen Raum versammelt (Rekonstruktion der verschiedenen Sammlungsteile; kunsthistorische und religionshistorische Einordnung der Objekte; Provenienzforschung).