Münster – DER Hotspot für junge Talente in Chemie und Energiespeicherforschung

© WWU / MEET

Der Fachbereich Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster ist einer der größten seiner Art in Deutschland. Forschung und Lehre in der Chemie an der WWU Münster nehmen national und international eine der führenden Positionen ein und genießen weltweit hohes Ansehen. Davon zeugen zahlreiche hochkarätige Publikationen, herausragende Absolvent*innen sowie zahlreiche nationale und internationale Forschungsnetzwerke.

Münster hat sich in den vergangenen zwölf Jahren zu einem international renommierten Hotspot der Batterieforschung entwickelt. Münster Electrochemical Energy Technology (MEET) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist eines der führenden deutschen Batterieforschungszentren und Treiber in der internationalen Spitzenforschung. Rund 140 Wissenschaftler*innen aus unterschiedlichsten Disziplinen arbeiten an nachhaltigen Batterien der Zukunft. Ganzheitlich, international und interdisziplinär wird am MEET wissenschaftliche Grundlagenforschung mit Anwendungsorientierung zusammengeführt und durch ein starkes Kooperationsnetzwerk ergänzt.

Das Helmholtz-Institut Münster (HI MS) erforscht neue Batterietechnologien auf der Basis innovativer Elektrolyte. Das Institut bündelt als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft die Kompetenzen der drei Partner*innen Forschungszentrum Jülich, RWTH Aachen und MEET Batterieforschungszentrum der Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Das HI MS genießt ein internationales Renommee.

Auch die Entscheidung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), die „Forschungsfertigung Batteriezelle“ (FFB) zugunsten von Nordrhein-Westfalen (NRW) mit Münster als Standort der Fabrik zu gründen, gibt der Batterieforschung und -entwicklung wie auch der Nachwuchstalentförderung in NRW und Münster zusätzliches Gewicht.

© WWU

Die Internationale Forschungsschule für Batterie-Chemie, Charakterisierung, Analyse, Recycling und Anwendung (BACCARA) verbindet Forschung und Lehre auf hohem Niveau mit einem starken akademischen Netzwerk. An zahlreichen Institutionen in Münster stehen hervorragende, hochmoderne Geräte, Technologien und Labore zur Verfügung. Nach erfolgreicher Promotion bieten WWU, MEET, HI MS und FFB fantastische Karrieremöglichkeiten in unmittelbarer Nachbarschaft zu BACCARA. Münster selbst begrüßt die jungen Forschungstalente als attraktive und lebendige Stadt mit einer der größten Universitäten Deutschlands und einer hohen Lebensqualität.

Breites Forschungsprogramm für exzellente Ausbildung

Das Forschungsprogramm von BACCARA deckt einen breites Themenspektrum ab, welches den kompletten Wertschöpfungskreislauf von Batterien berücksichtigt, wie zum Beispiel:

  • Theorie und Modellierung: Datenanalyse, Maschinelles Lernen, Industrie 4.0
  • Materialsynthese
  • Katalyse
  • Analyse und Charakterisierung von Materialien und Komponenten
  • Electrochemische Analyse
  • Methodenentwicklung
  • Batteriezelle
  • Recycling, Nachhaltigkeit und Lebenszyklusanalyse