Bände in Vorbereitung

Folgende Bände werden momentan in der Redaktion bearbeitet. Gerne gibt das Redaktionsteam Auskunft über Artikel, Termine und Inhalte.

  • H. Roelens-Flouneau, Dans les pas des voyageurs antique: Circuler en Asie Mineure à l'epoque hellénistique
    (IVe s.av.n.è. - Principat)
  • H. Lohmann (Hrsg.), Feldforschungen im Latmos. Forschungen im Umland von Herakleia am Latmos


AMS 92 "Hellenistische und kaiserzeitliche Architekturglieder aus dem Iuppiter Dolichenus-Heiligtum auf dem Dülük Baba Tepesi / Doliche"


AMS 92
© Habelt Verlag

Band 92 der Asia Minor Studien von Werner Oenbrink bietet eine erste umfassende Materialgrundlage zu Architekturgliedern und Ornamentikfragmenten der Kommagene, die während der von 2001 bis 2015 durchgeführten Grabungen auf dem Dülük Baba Tepesi ergraben wurden. Ergebnisse der typologischen, stilistischen und chronologischen Auswertung des Materials geben weiterführende Erkenntisse über die Architektonisierung der Region.


AMS 91 "Die Wandmalereien in der Grabkammer des Hekatomneions. Beobachtungen zur Komposition, Ikonographie und zum Stil"


AMS91
© Habelt Verlag

Band 91 der Asia Minor Studien von Cengiz Işık behandelt die Szenen der Wandmalereien einer Grabkammer, die 2010 im Inneren eines monumentalen Grabbaus des Hekatomnos im Zentrum der alten karischen Hauptstadt Mylasa entdeckt wurde.

News Ams 90
© Habelt Verlag Bonn

Band 90 der Asia Minor Studien widmet sich der Fülle der Inschriften, die während der Grabungen im Stadtgebiet von Milas / Mylasa in der Südwesttürkei gefunden wurden. Dekrete, Weih-, Ehren-, Bau und Grabinschriften sowie Graffiti tragen viel Neues zu der bisher bekannten Epigraphik der Polis Mylasa bei. Im Zentrum des Bandes steht dagegen die 2014 entdeckte, 125-zeilige Versinschrift in katalektischen trochäischen Tetrametern, die ein bis dahin unbekannter Dichter namens Hyssaldomos verfasst hat. Neben sprachlichen, metrischen, motivischen, kompositorischen und typologischen Besonderheiten werden Inhalt und die historischen Bezüge, Urheber, Kontext und Zweck der ursprünglichen Aufstellung untersucht.

Ams 89 Hulek
© Habelt Verlag

Band 89 publiziert erstmalig die steinernen Architekturteile des archaischen Tempels, der von 2005-2007 auf dem Gipfel des Çatallar Tepe ausgegraben wurde. Der Tempel wird in die architektonische Entwicklung des ionischen Raumes eingeordnet und in seiner Funktion bestimmt. Neben archäologischen Befunden werden fast 700 Architekturfragmente besprochen und in Katalog, Zeichnungen und Fotografien vorgelegt.