Sonderausstellungen

© Archäologisches Museum
© Archäologisches Museum

"WeltWeitUnverzichtbar - Kleine Fächer für große Themen"
(10. Januar bis 22. März 2020, vorzeitiges Ende am 12.02.2020 wegen der Corona-Pandemie)

Besucherzahl: 2.221

 

In der heutigen globalen Welt leben wir in Gesellschaften, die sich schnell und ständig wandeln. Diese Dynamik ist eine Herausforderung, die es zu bewältigen gilt. Bewaffnete Konflikte, Menschenrechtsverletzungen, Ungleichheit, Umweltverschmutzung und Populismus sind nur einige der gesellschaftlichen Probleme, vor denen wir stehen. Sie zu verstehen, bedeutet auch Ansätze für Lösungen zu überlegen. Einen Beitrag dazu leisten die sogenannten "Kleinen Fächer" in den Geisteswissenschaften.

Im Rahmen der "Kleine-Fächer-Wochen" zeigen wir an der Universität Münster eine Ausstellung, in deren Zentrum nicht Altbekanntes steht, sondern an kleinen Dingen globale Phänomene präsentiert werden. Anhand von drei gesellschaftlichen Herausforderungen - Migration, Kommunikation und Nachhaltigkeit - geben wir einen Einblick, wie wir Kernfragen und Probleme der modernen Gesellschaft betrachten und damit zum Verständnis dieser Themen beitragen.

© Archäologisches Museum

"Eirene - Pax. Frieden in der Antike"
28. April bis 02. September 2018

Besucherzahl: 6499

Das Archäologische Museum der WWU Münster zeigt im Rahmen der Münsteraner Kooperationsausstellung „Frieden. Von der Antike bis heute“ die Teilausstellung „Eirene/Pax. Frieden in der Antike“ mit Exponaten aus der Zeit vom 8. Jh. v. Chr. bis ins 3. Jh. n. Chr. Schwerpunkt der Ausstellung ist die Bedeutung des Friedens in der griechischen und römischen Antike. Zu sehen sein wird auch der älteste erhaltene Friedensvertrag der Welt zwischen dem Hethiter-Reich und Ägypten (1259 v. Chr.).

Annäherungen an Friedensschlüsse in Griechenland bieten beispielsweise hochrangige bemalte Gefäße sowie ein Urkundenrelief aus Athen, auf dem die Stadtgöttinnen von Athen und Samos einen Bündnisschluss besiegeln. Die berühmte Statue der Friedensgöttin Eirene, die wohl 375 v. Chr. auf dem Staatsmarkt von Athen aufgestellt wurde, steht als prächtige Skulptur für neue Wege zum Frieden nach dem verheerenden Peloponnesischen Krieg. In ihr nimmt der Friede Gestalt an.

Im Römischen Reich wird die Friedensgöttin Pax auf Münzen, Schmucksteinen und dem Friedensaltar des Kaisers Augustus (ara pacis) als Reichtum Gebende inszeniert. Altäre feiern auch in den Provinzen den von diesem Kaiser errungenen Frieden wie ein Exemplar aus Narbonne bezeugt. Das Friedensforum des Kaisers Vespasian (templum pacis) wird mit hochrangiger Kunst versehen: Hierfür steht die Statue des sterbenden Galliers.

Ein wichtiger Aspekt ist die Auseinandersetzung mit Symbolen und Gesten des Friedens aus dem gesamten griechisch-römischen Altertum: Den Sieg visualisieren die Göttin Victoria, verschiedene Siegesmale und Waffenhaufen. Festmahl, Kuss, Umarmung, Handschlag, Füllhorn, Zweig und Botenstab sind Symbole des Friedens – ebenso wie die Friedensstädte.

© Archäologisches Museum

"Tod und Ewigkeit. Die Münster-Mumie im Fokus der Forschung"
19. November 2016 bis 22. Januar 2017

Besucherzahl: 3773

Im Jahre 1978 wurde dem Archäologischen Museum der WWU Münster ein altägyptischer Holzsarg mit einer Mumie als Dauerleihgabe des Konrad-Ziegler-Gymnasiums (Mülheim/Ruhr) übergeben. Sowohl der Sarg als auch die Mumie konnten im letzten Jahr umfassend restauriert werden und stehen im Mittelpunkt dieser Sonderausstellung.

Die wissenschaftliche Erforschung dieser Mumie war Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit dem Umgang mit Verstorbenen in verschiedenen Kulturen und Zeiten — nicht zuletzt unserem Umgang mit der Präsentation von Mumien in Museen. In der Ausstellung werden die Ergebnisse dieses Dialogs zwischen Ägyptologen, Mumienforschern und Philosophen dargestellt und die Besucher eingeladen, sich ihren eigenen Zugang zu diesem spannenden und komplexen Thema zu erarbeiten.

© Archäologisches Museum

"Fundsache Münster. Ausgraben - Vom Stadtrand bis zum Domplatz"
03. September bis 30. Oktober 2016

Besucherzahl: 3674

2001 wurde die Stadtarchäologie als Teil der städtischen Denkmalpflege in Münster etabliert. Seitdem begleitet sie entsprechend des Denkmalschutzgesetzes von NRW Bauvorhaben in Münster und Umgebung. Bislang mehr als 30 durchgeführte Maßnahmen erbrachten wissenschaftlich interessante Funde und Befunde, die die Geschichte der Stadt von ihrer frühesten Besiedlung über das Mittelalter bis hin zur Neuzeit dokumentieren.

Diese Ausstellung sollte exemplarisch den archäologischen Kenntnisstand zur Stadtgeschichte vermitteln und einen Zwischenbericht über die Arbeit und Ergebnisse der Stadtarchäologie der zurückliegenden 15 Jahre geben. Ausgesuchte Fundstücke repräsentierten die Fülle an historischen Hinterlassenschaften und gaben Einblick in das historische Alltagsleben sowie die Stadtentwicklung Münsters.

© Archäologisches Museum

"Zypern. Drei Ausschnitte"
17. Juni bis 21. August 2016

Besucherzahl: 872

Vor 20 Jahren wurde an der WWU Münster das Institut für Interdisziplinäre Zypernstudien gegründet. Dieses Jubiläum ist Anlass für eine Ausstellung, die das Institut mit dem Archäologischen Museum konzipiert hat. Gezeigt werden zum ersten Mal sämtlichen antiken zyprischen Objekte aus den Beständen des Archäologischen Museums sowie einige Antiken aus dem Archäologischen Museum der Universität Gießen und Exponate anderer Leihgeber wie der zyprischen Botschaft in Berlin.

Großformatige Schwarz-Weiß-Fotografien der Bank of Cyprus Cultural Foundation bilden den zweiten Teill der Ausstellung. Städte, Landschaften und Menschen Zyperns an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert sind auf ihnen zu sehen: Einblicke in eine längst vergangene Zeit.

Objekte der Künstlerin Angela B. Clement, die sämtlich um das Thema Kupfer kreisen, bilden den dritten Teil der Ausstellung. Ihre Auseinandersetzung mit diesem Metall ein ein bewusster Bezug zu Zypern, dessen Name Κυπρος (dt. Zypern) übersetzt Kupfer heißt.

 

"Vasen Bilder Welten" (11. April 2015 - 12. Juli 2015)

Besucherzahl: 1242

Insgesamt 115 bemalte Tongefäße der Sammlung Dr. Dietmar Jordan wurden in dieser Sonderausstellung präsentiert – 61 davon erstmalig in der Öffentlichkeit. Es waren zumeist Vasen aus dem griechischen Kulturraum und einige wenige aus dessen Nachbargebieten, die einen Zeitraum von fünf Jahrhunderten (8. – 3. Jh. v. Chr.) entstammen. Die Ausstellung war in vier Bereiche gegliedert: Der erste Teil bot einen Überblick über die Vasenmalerei in der griechischen Antike, in dem sämtliche in der Privatsammlung vertretenen Epochen und Landschaften gezeigt wurden. Es schloss sich analog dazu eine Gruppe von sieben äußerst erlesenen Gefäßen mit besonders qualitätvoll gestalteten Vasenbildern an. Der Hauptteil zeigte einen Einblick in die Bilderwelten: Diese 18 Vitrinen waren thematisch strukturiert (z.B. Tierbilder, Sport, Krieg, Dionysisches Treiben) und gipfelten in den Darstellungen des Herakles, des Sammlers Lieblingshelden. Den Abschluss bildeten einige Gefäße, die die Sammlungsgeschichte dokumentierten.

 

„Gold und Blei - Norm und Wert im byzantinischen Alltag“ (16. Januar - 15. März 2015)

Besucherzahl: 979

Die Ausstellung „Gold und Blei – Norm und Wert im byzantinischen Alltag“, die anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Instituts für Byzantinistik und Neogräzistik an der WWU Münster organisiert wurde, machte anhand ausgewählter Objekte sichtbar, auf welchen Ordnungen und Werten der byzantinische Alltag basierte und wie Vorschriften und Bestimmungen diesen beeinflussten und lenkten. Auf dem Marktplatz wurden geeichte Gewichte und unverfälschtes Geld verwendet, um den geregelten und kontrollierten Austausch von Waren zu sichern. Bleisiegel und Metallstempel garantierten die Unversehrtheit von Sendungen, während byzantinische Goldmünzen als Leitwährung bis ins Hochmittelalter einem festgesetzten Standard folgten und kaiserliche Macht reflektierten.

Das religiöse Leben erfuhr eine neue Ausrichtung in der Spätantike: Mit der Duldung des Christentums durch Kaiser Konstantin I. (306–337) wurde das Kreuz zum christlichen Zeichen in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Viele Gegenstände, die im täglichen Leben in Gebrauch waren, zeugten von der raschen Ausbreitung des neuen Glaubens. Aus den Beständen des Archäologischen Museums der Universität sowie aus Privatsammlungen wurden neben Goldmünzen und Bleisiegeln solche alltäglichen und liturgischen Objekte (Lampen, Pilgerampullen, Prozessionskreuze und Reliquiarkreuze) präsentiert.

Sonderausstellung UNESCO-Flüchtlingshilfe „Trotzdem – ich lebe“ (17. - 30. Dezember 2014)

Besucherzahl: 343

Vom 17.12. – 30.12.2014 zeigte das Archäologische Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster die Ausstellung „Trotz dem – ich lebe“ in Kooperation mit der UNO-Flüchtlingshilfe. Die Ausstellung zeigte eindrucksvolle Bilder, die den Betrachter an den Emotionen von Flüchtlingen teilhaben ließen. Entstanden sind die Werke im Rahmen der Kunsttherapie des Evangelischen Zentrums für Beratung und Therapie „Haus am Weißen Stein“ in Frankfurt a. M. Alle Spenden, die während der Ausstellung und online gesammelt wurden, kamen der Nothilfe Syrien der UNO-Flüchtlingshilfe zu Gute.
Schmerz, Angst, Verzweiflung, aber auch Mut, Hoffnung und Lebenswille spiegelten sich in den 21 Kunstwerken, die die Flüchtlingsfrauen gemeinsam mit Kunsttherapeutin Barbara Wilz kreiert haben. Jeder von uns kennt diese Empfindungen, doch glücklicherweise haben die meisten von uns sie noch nicht in einer solchen Intensität erfahren müssen.
2014 waren mehr als die Hälfte der syrischen Bevölkerung auf der Flucht. Damit war und ist Syrien laut UNHCR Statistik weltweit das Land mit den zweithöchsten Flüchtlingszahlen und der höchsten Anzahl an Menschen, die innerhalb ihres eigenen Landes fliehen mussten. Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht. Die stetigen Flüchtlingsströme wirken sich vor allem auf die angrenzenden Staaten aus, da sie bereits über ihre Kapazitäten Flüchtlinge aufnehmen. "Wir tun alles, was wir können", betont UN-Flüchtlingskommissar António Guterres. Doch gerade im Winter wurde allgemein eine Zuspitzung der Versorgungslage in den Flüchtlingslagern erwartet.
Das Archäologische Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität möchte Sie darum einladen sich auf die Gefühlswelt von Flüchtlingen einzulassen und mit Ihren Spenden Menschen in einer solchen Notlage zu unterstützen.

Weitere Informationen zur Nothilfe Syrien finden Sie auf der Homepage der UNO-Flüchtlingshilfe (www.uno-fluechtlingshilfe.de).
Onlinespenden unter: https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/aktiv-werden/eigene-spendenaktion.html?hptitle=arch-museum-fuer-syrien

Zwischen Hellespont und Nemrud Dağ - 80 Jahre Münsteraner Forschung in der Türkei (27. Juni bis 31. August 2014, verlängert bis zum 12. Oktober 2014)

Besucherzahl: 4816

Die Ausstellung „Zwischen Hellespont und Nemrud Dağ“ im Archäologischen Museum der Uni Münster (WWU) präsentierte vom 27. Juni bis 12. Oktober 80 Jahre Münsteraner Forschung in der Türkei. Sie blickt zurück auf Großprojekte der WWU in der südosttürkischen Region Kommagene, in der Altertumswissenschaftler aus Münster im Verlauf des 20. Jahrhunderts zahlreiche Funde machten. Die Ausstellung stellte den Herrscherkult um König Antiochos I. im 1. Jahrhundert vor Christus in der Südosttürkei in den Mittelpunkt.

Ein besonderer Blick galt der Präsentation der Arbeit des 1992 verstorbenen Münsteraner Altertumswissenschaftlers Prof. Dr. Friedrich-Karl Dörner. Zugleich beschäftigt sich die Ausstellung mit dem für den Exzellenzcluster wesentlichen Wechselspiel zwischen Religion und Politik, etwa mit dem von Antiochos I. begründeten Herrscherkult, der die Vergöttlichung der königlichen Familie als zentrales Element beinhaltete.

Die Ausstellung präsentierte vielfältige Exponate, darunter den Gipsabguss einer prähistorischen Kalksteinfigur aus dem 8. Jahrtausend v. Chr., die bei Kilisik gefunden wurde und eines der frühesten Exemplare einer jungsteinzeitlichen Kulturstufe darstellt. Zu sehen waren auch ein Modell des Grabheiligtums von Antiochos I. auf dem Nemrud Dağ, das den Herrscher inmitten der Götter seines Pantheons zeigt, sowie Münzen der Stadt Alexandreia Troas aus dem 3. Jahrhundert nach Christus, deren Bilder von der Entstehung des Heiligtums des Apollon Smintheus und der Stadtgründung erzählen.

Zu den Ausstellungsstücken gehörten auch Funde aus dem antiken Heiligtum des Gottes Iuppiter Dolichenus in der Südosttürkei. Weitere Exponate stammen aus dem laufenden Münsteraner Projekt in Patara sowie aus weiter zurückreichenden Aktivitäten, etwa aus Pergamon, Alexandria Troas und Lysimacheia. Das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kultur in Münster steuerte Fundmünzen von der Spätklassik bis in die hochmittelalterliche Zeit bei.

Alexander Burganov - Antike Traumbilder (31. August - 01. Dezember 2013)

Besucherzahl: 6673

Als Prof. Alexander Burganov aus Moskau im Jahr 2012 mit dem Wunsch an uns herantrat, von ihm geschaffene Skulpturen und Graphiken in einen Dialog mit den antiken Originalen im Archäologischen Museum der Universität Münster treten zu lassen, haben wir diese Idee gerne aufgenommen. Insbesondere sein Ansatzpunkt, der sich im Titel „Antike Traumbilder“ repräsentiert findet, seine Interpretationen antiker Bildthemen mit den bisweilen über zweitausend Jahren alten Originalen korrespondieren zu lassen, hat uns überzeugt.

Griechen und Römer selbst hatten eine viel engere Beziehung als die heutigen Menschen zu Traumbildern. Man sah in ihnen die Äußerung der Götter, die über diesen Weg den Menschen ihre Ratschläge weitergeben wollten. Widerspiegelung für diese Sichtweise waren zwei Erzählungen über Apollon und Prometheus, die diese beiden als „erste Erfinder“ der Träume darstellten. Auffällig ist, dass die jeweilige Verschlüsselung der Botschaft durch die Götter deshalb vorgenommen wurde, damit die Deutungsnotwendigkeit der Traumbilder das gesamte komplizierte System der Kommunikation zwischen Göttern und Menschen absicherte.

Mit über 6600 Besuchern war die Ausstellung bisher die mit Abstand erfolgreichste!

Wadd ist Vater. Südarabien im Altertum: Antike Objekte und aktuelle Forschung (14. Juni - 11. August 2013)

Besucherzahl: 759

Südarabien war in der Antike eine außerordentlich geschätzte Landschaft. Das ungefähr der heutigen Republik Jemen entsprechende Gebiet wurde im Altertum Arabia Felix, d. h. das Glückliche Arabien, genannt. Berühmtheit erlangte die Region durch das reichhaltige Angebot an Räucherwerk. So brachte die in der Bibel überlieferte Königin von Saba anlässlich eines Besuches bei König Salomon die begehrten Aromen Myrrhe und Weihrauch mit nach Jerusalem.

„Wadd ist Vater“ lautet die Inschrift auf einem steinernen Amulett, welches zu dem Teil der Ausstellung gehört, der einen repräsentativen Überblick über die Kleinkunst des antiken Südarabien bietet. Diese Originalobjekte sind mit einer wissenschaftlichen Dokumentation der Universität Heidelberg kombiniert, in welcher aktuelle Forschungen zu Himjar, einem beinahe vergessenen Reich des 2. bis 6. Jh. n. Chr. vorgestellt werden.