Lehrbeirat des Rektorats

Der Lehrbeirat ist vom Rektorat damit beauftragt, die Universitätsleitung in grundsätzlichen Fragen zu Studium und Lehre zu beraten und zu unterstützen. Hierzu gehört u.a. die Profilierung bei Studienprogrammen oder im Bereich der Lehrerausbildung sowie die Mitwirkung an einem zukünftig geplanten "Institutional Audit"  bzw. die Vorbereitung einer Systemakkreditierung. Die Mitglieder des Lehrbeirats haben zudem beratende Funktion bei wettbewerblichen Verfahren im Bereich von Studium und Lehre und wirken an den Zwischenberichten im Rahmen des Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre mit. Die Prorektorin für Lehre und studentische Angelegenheiten gehört dem Lehrbeirat als beratendes Mitglied an.

Geschäftsstelle
Wichtige Preise und Ausschreibungen im Bereich Lehre und Studium

Mitglieder des Lehrbeirats

Backhaus Portrait

Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Backhaus (Vorsitzender)

Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Backhaus, geboren 1947 in Mülheim a.d. Ruhr, studierte Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum, wo er 1972 ebenfalls promoviert wurde und sich 1979 habilitierte. Im gleichen Jahr übernahm er eine Professur an der Freien Universität Berlin. Von 1980 bis 1986 hatte er eine Professur am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Marketing an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz inne. Seit 1986 leitet Prof. Backhaus das zu diesem Zeitpunkt gegründete Institut für Anlagen und Systemtechnologien an der WWU. Zudem war er Visiting Scholar an der Penn State University (USA) und ist seit 2001 Honorarprofessor für Technologiemanagement an der Technischen Universität Berlin sowie Mitglied in zahlreichen Gremien und Beiräten, u.a. der NRW-Akademie der Wissenschaften und der Künste. 2005 wurde ihm die Ehrendoktorwürde durch die Universität St. Gallen verliehen. 2007 erhielt er den Lehrpreis der WWU, 2008 wurde er von der Zeitschrift "Unicum" zum Hochschullehrer des Jahres gekürt. Nach seiner Emeritierung Anfang 2012 ist Prof. Backhaus weiterhin als Seniorprofessor an der WWU tätig.

Heuft Portrait

Prof. Dr. med. Gereon Heuft

Prof. Dr. med. Gereon Heuft wurde 1954 in Burgbrohl im Kreis Ahrweiler geboren. Er studierte Humanmedizin in Freiburg und wurde dort 1980, im gleichen Jahr seiner Approbation als Arzt, promoviert. Im Anschluss absolvierte er Facharztausbildungen in den Fachrichtungen "Psychosomatische Medizin und Psychotherapie" und "Neurologie und Psychiatrie" sowie zahlreiche Weiterbildungen (u.a. zum Psychoanalytiker). Nach seiner Habilitation am Universitätsklinikum Essen hat er seit 1999 den Lehrstuhl für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der WWU Münster, verbunden mit der Direktion der Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster, inne. 2009 wurde er mit dem Lehrpreis der Universität Münster ausgezeichnet.

Hoegen-Rohls Portrait

Prof. Dr. Christina Hoegen-Rohls

Prof. Dr. Christina Hoegen-Rohls, geboren 1959 in Heidelberg, studierte Germanistik, Altphilologie (Gräzistik), Evangelische Theologie und Erziehungswissenschaften an den Universitäten München und Zürich. Nach Ablegung des Ersten Staatsexamens für das Lehramt an Gymnasien war sie bis 1990 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität München. 1990 bis 1993 war sie als Lehrerin an einem Gymnasium bei München tätig. Prof. Hoegen-Rohls wurde 1993 an der LMU München promoviert und habilitierte sich dort im Jahr 2003. Bis 2007 war sie als Privatdozentin im Fach Neues Testament an der LMU München tätig sowie bis 2005 Lehrbeauftragte für Biblische Theologie an der Universität Regensburg. 2005 wurde sie mit dem "Preis für gute Lehre" durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst ausgezeichnet. Seit 2007 ist sie Professorin für Bibelwissenschaften und Biblische Didaktik an der WWU Münster.

Joachim Portrait

Prof. Dr. Michael Joachim [en]

Prof. Dr. Michael Joachim, 1966 in Bonn-Beuel geboren, studierte an der Universität Heidelberg Mathematik, promovierte 1997 an der University of Notre Dame (USA) und habilitierte sich 2003 an der WWU Münster. Zwischen 2003 und 2007 war er als Hochschullehrer an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn und der WWU in Münster tätig. Seit 2007 ist er außerplanmäßiger Professor am Mathematischen Institut der WWU Münster. Er war bislang vorrangig in der Lehrerausbildung tätig. Des Weiteren ist er Initiator und Motor verschiedener Projekte an der Schnittstelle Schule - Universität. Seit 2008 organisiert er die "Münsteraner Mathetage" und eine Reihe weiterer Veranstaltungen, über die Schüler schon frühzeitig einen Bezug zur Universität erhalten können. Seit 2010 ist er der lokale Organisator von "Mathematik Vernetzen", einer Initiative der Deutschen Telekom Stiftung.

Jucks Portrait

Prof. Dr. Regina Jucks

Prof. Dr. Regina Jucks wurde 1970 in Warendorf geboren. Sie studierte Psychologie an der WWU Münster, wo sie 2001 ebenfalls promoviert wurde und sich 2005 habilitierte. Bis 2008 war sie wissenschaftliche Assistentin im Institut für Psychologie der Universität Münster. 2008 nahm sie einen Ruf auf die Professur für Pädagogische Psychologie an der Goethe-Universität Frankfurt an. Seit 2009 ist sie Professorin für Sozialpsychologische Grundlagen von Erziehung und Unterricht im Institut für Psychologie in Bildung und Erziehung an der Universität Münster. Im Jahr 2011 übernahm Prof. Jucks zudem die wissenschaftliche Leitung des neu gegründeten Zentrums für Hochschullehre der WWU.

Moerschbacher Portrait

Prof. Dr. Bruno Moerschbacher

Prof. Dr. Bruno Moerschbacher, geboren 1959 in Jülich, studierte Biologie an der RWTH Aachen, am Forschungszentrum Jülich sowie an der Universität Freiburg. Nach der Promotion im Jahr 1988 an der RWTH Aachen und dem Max-Planck-Institut für Pflanzenforschung in Köln war er post-doc in Biochemie und Molekularbiologie an der OSU Stillwater (USA). Er habilitierte sich 1993 an der RWTH Aachen, wo er von 1994 bis 1995 eine Vertretung der Professur für Biochemie der Pflanzen übernahm. Seit 1995 ist er Professor für Biochemie der Pflanzen am Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen der WWU. Von 2000 bis 2005 war er als Studiendekan für die Umsetzung der Bologna-Reform am Fachbereich Biologie verantwortlich; der dabei konzipierte BSc-Studiengang Biowissenschaften wurde 2003 mit dem best practice Prädikat "Reform-Studiengang" des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft ausgezeichnet. 2002 erhielt Prof. Moerschbacher den Lehrpreis der WWU. Er ist Initiator und Sprecher des ersten deutsch-indischen Graduiertenkollegs sowie des ersten deutsch-indischen 2+2 Projekts. Seit 2011 ist er Mitglied des Deutsch-Indischen Lenkungsausschusses Biotechnologie.

Terhart Portrait

Prof. Dr. Ewald Terhart

Prof. Dr. Ewald Terhart wurde 1952 in Borken geboren. Er studierte Erziehungswissenschaft an der Universität Münster. 1978 wurde er an der Universität Osnabrück promoviert und habilitierte sich dort 1982. Bis 1988 war er Professor an der Universität Osnabrück und hatte anschließend bis 1993 eine Professur für Schulpädagogik an der Universität Lüneburg inne. Von 1993 bis 2002 war er Professor für Schulpädagogik an der Ruhr-Universität Bochum. 2002 folgte er einem Ruf auf die Professor für Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik an die WWU Münster. Prof. Terhart ist Mitglied zahlreicher Gremien und Beiräte, u.a. der KMK-Arbeitsgruppe "Standards für die Lehrerbildung" und des Sächsischen Bildungsforums.

Thamer Portrait

Prof. Dr. Hans-Ulrich Thamer

Prof. Dr. Hans-Ulrich Thamer, geboren 1943 in Rotenburg a.d. Fulda, studierte Geschichte an der Philipps-Universität Marburg und der Humboldt-Universität zu Berlin. 1971 wurde er an der Universität Marburg promoviert und habilitierte sich 1980 in Erlangen. Von 1983 bis 2011 lehrte er als Professor Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Münster. 1998 bis 2003 war er Prorektor für Lehre und studentische Angelegenheiten an der WWU. Seit seiner Emeritierung im Jahr 2011 ist Prof. Thamer weiterhin als Seniorprofessor an der WWU Münster tätig, u.a. als Vorsitzender der Expertenkommission zur Aufarbeitung der NS-Geschichte der WWU sowie als Leiter des Projekts "Politische Religion, Utopie und Gewalt im 19. und 20. Jahrhundert" innerhalb des Exzellenzclusters "Religion und Politik".