Examensmodul im B.A. Kommunikationswissenschaft

I. Examensmodul und Voraussetzungen zur Anmeldung 


Das Examensmodul besteht aus einer Bachelorarbeit, die von einem Prüfer des IfK betreut wird und für die 10 ECTS-Punkte vergeben werden. Damit trägt das Examensmodul im Ein-Fach-Bachelor mit einem Anteil von 10 Prozent genauso viel wie jedes andere Modul zu der Gesamtnote des Bachelorstudiums bei. Im Zwei-Fach-Bachelor wird die Arbeit im Verhältnis 4:4:2:1 mit den Leistungen aus beiden Studienfächern und den Allgemeinen Studien verrechnet.

Für Studierende im Ein-Fach-Bachelor der Prüfungsordnung V9 gilt: Voraussetzung für die Anmeldung der Bachelorarbeit ist der erfolgreiche Abschluss der Einführungs-, Methoden- und Forschungspraxismodule, sowie mindestens zwei von vier Vertiefungsmodulen.

Für Studierende im Zwei-Fach-Bachelor gilt: Voraussetzung für die Anmeldung der Bachelorarbeit ist der erfolgreiche Abschluss der Einführungs- und Methodenmodule, sowie das Forschungspraxismodul und mindestens ein von zwei Vertiefungsmodulen.

II. Ablauf des Examensmoduls


1. Einreichen des Themenvorschlags

Als erstes reichen Sie einen Themenvorschlag für die Bachelorarbeit und Ihr Transcript of Records (Notenübersicht aus QISPOS) ein. Mit diesem Vorschlag wird nur die inhaltliche Idee des Themas formuliert, die Ausarbeitung erfolgt später in einem Exposé. Mit Ihrem Themenvorschlag können Sie auch einen Erst- und einen Zweitprüfer für Ihre Arbeit vorschlagen. Zu den Prüfungsberechtigten zählen alle Professoren des Institutes, sowie alle Mitarbeiter ab dem dritten Beschäftigungsjahr Bitte beachten Sie, dass dies lediglich ein Vorschlagsrecht ist. Das Institut wird die Verteilung der Erst- und Zweitprüfer bestimmen.

Ihr Themenvorschlag und das Transcript of Records müssen Sie bis zum Stichtag in ausgedruckter Form entweder im Sekretariat für studentische Angelegenheiten bei Frau Schierenberg (Raum 228) zu den Geschäftszeiten abgeben oder in den Briefkasten im Foyer des Institutes einwerfen.

2. Rückmeldung zur Zuteilung der Prüfer

Nach dem Stichtag werden die Vorschläge durch das IfK geprüft und die Bachelorarbeiten auf die Erst- und Zweitprüfer verteilt. Circa ein bis zwei Wochen später werden Sie über die Betreuung benachrichtigt.

3. Beratungsphase und Abgabe des Exposés

Im Anschluss beginnt die Beratungsphase für die Ausarbeitung eines Exposés. Das Exposé ist eine kurze Beschreibung der Bachelorarbeit, in der Fragestellung und Gliederung der geplanten Arbeit in Absprache mit dem Erstprüfer konkretisiert werden. Das Exposé soll eine hilfreiche Arbeitsgrundlage für Erstprüfer und Examenskandidat darstellen. Die Abgabe erfolgt wiederum fristgerecht entweder im Sekretariat zu den Geschäftszeiten, oder im Briefkasten im Foyer des Institutes.

Nach Einreichung des Exposés kann der Erstprüfer weitere Hinweise zur Eingrenzung oder Ausarbeitung des Themas geben. Unter Umständen ist die Annahme des Exposés nicht nur an Überarbeitungsauflagen, sondern sogar an einen vollständigen Neuentwurf gekoppelt. Wenn Ihr Erstprüfer mit Ihrem Exposé einverstanden ist, dann erst dürfen Sie sich beim Prüfungsamt verbindlich anmelden.

4. Anmeldung der Bachelorarbeit beim Prüfungsamt

Nach Annahme des Exposés durch den Erstprüfer melden Sie sich verbindlich zum Examensmodul an. Hierfür füllen sie ein Anmeldeformular aus und legen es dem jeweiligen Erstprüfer zur Unterzeichnung vor. Das Formular muss danach noch im Sekretariat gesiegelt werden. Das unterschriebene und gesiegelte Anmeldeformular müssen Sie dann unter Vorlage Ihres Studierendenausweises persönlich beim Prüfungsamt abgegeben. Mit der Unterschrift beginnt zugleich die sechswöchige Bearbeitungszeit. Das Prüfungsamt wird Ihnen das Thema und den genauen Abgabetermin schriftlich bestätigen. Eine Anmeldung in QISPOS für das Examensmodul ist nicht erforderlich.

5. Abgabe der Bachelorarbeit

Nach der sechswöchigen Bearbeitungszeit muss die Bachelorarbeit fristgerecht beim Prüfungsamt eingereicht werden. Erforderlich sind zwei gedruckte Exemplare (maschinenschriftlich, gebunden, paginiert) inklusive Plagiatserklärung und zwei CDs. Auf der CD muss die Bachelorarbeit jeweils einmal als Word-Dokument und einmal als pdf vorhanden sein. Der Umfang der Bachelorarbeit beträgt maximal 30 Textseiten, ohne Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Literaturverzeichnis und Anhang.

Achtung: Wird die Frist nicht eingehalten, so wird die Arbeit mit „nicht ausreichend“ bewertet und ist damit nicht bestanden. Danach kann die Arbeit nur einmal wiederholt werden. Fristverlängerungen sind mit dem Prüfungsamt zu klären und i.d.R. nur bei Krankheit und mit ärztlichem Attest möglich.

6. Begutachtung

Erst-und Zweitprüfer haben nach der Abgabe der Bachelorarbeit sechs Wochen Zeit, um die Bachelorarbeit zu bewerten. Die Note der Bachelorarbeit errechnet sich aus dem arithmetischen Mittel der Bewertungen des Erst- und Zweitprüfers.

Zeitplan und Termine


Examensmodul 
Sommersemester 2017

Examensmodul
Wintersemester 2017/2018

Abgabe Themenvorschlag und Transcript of Records 15. Januar 30. Juni
Rückmeldung zur Prüferzuteilung

15. Januar - 1. Februar

bis spätestens zum 17 . Juli
Beratung beim Erstprüfer ab 1. Februar ab 17 . Juli
Abgabe des Exposés

bis spätestens zum 15. März

bis spätestens zum 29 . September
Rückmeldung zum Exposé 15. März – 21. April 01. Oktober – 26 . Oktober
Verbindliche Anmeldung beim Prüfungsamt spätestens bis zum 21. April spätestens bis zum 26 . Oktober
Abgabe der Bachelorarbeit 6 Wochen nach offizieller Ausgabe des Themas durch den Erstgutachter (Unterschrift auf dem Anmeldeformular), ca. Ende Mai 6 Wochen nach offizieller Ausgabe des Themas durch den Erstgutachter (Unterschrift auf dem Anmeldeformular), ca. Anfang Dezember
Abschluss der Begutachtung 6 Wochen nach Abgabetermin,
ca. Anfang Juli
6 Wochen nach Abgabetermin,
ca. Ende Januar